Mittwoch, 14. April 2021

GeoTHERM 2020:
Call for Papers gestartet


[11.6.2019] Der Veranstalter der GeoTHERM ist zufrieden mit der diesjährigen Messe, die Mitte Februar stattfand. Doch nach der Messe ist vor der Messe: Mit dem Call for Papers startet bereits die Entwicklung des Kongressprogramms der GeoTHERM 2020.

Bestnoten von Ausstellerseite hat die Fachmesse GeoTHERM für die dreizehnte Durchführung Mitte Februar in Offenburg erhalten. Wie die Messe Offenburg mitteilt, belegt die Gesamtnote von 1,82 die hohe Zufriedenheit der ausstellenden Wirtschaft. Charakteristikum der Veranstaltung sei die hohe Besucherqualität. So bewerteten knapp 53 Prozent der Aussteller die Fachkompetenz der Messebesucher mit sehr gut, rund 43 Prozent mit gut. Mit 200 Ausstellern und circa 3.600 Fachbesuchern aus 48 Nationen biete die Messe die größte Geothermie-Plattform in Europa, informiert der Veranstalter. „Die hohe internationale Beteiligung unterstreicht den Mehrwert, den die Besucher auf der GeoTHERM erfahren“, sagte Projektleiterin Anja Kurz. Aus diesem Grund werde die bereits seit vielen Jahren eingeführte Simultanübersetzung (Englisch - Französisch - Deutsch) der beiden Hauptkongresse auch für 2020 weitergeführt.
Derzeit startet die Entwicklung des Kongressprogramms der GeoTHERM 2020, die am 5. und 6. März stattfinden wird. Im Rahmen eines Call for Papers können interessierte Referenten bis zum 5. Augustdieses Jahres einen Kurz-Abstract zur Oberflächennahen und Tiefen Geothermie per E-Mail an geotherm@messe-offenburg.de schicken. Aus den Abstracts stellt der Messe-Beirat im Anschluss das Kongressprogramm zusammen. (sav)

https://www.geotherm-offenburg.de/

Stichwörter: Geothermie, GeoTHERM 2020



Druckversion    PDF     Link mailen


swsh2104

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Geothermie

Stadtwerke Münster: Grüne Wärme aus Geothermie
[15.3.2021] Die Wärmeversorgung der Stadt Münster soll dekarbonisiert werden. Die Stadtwerke suchen deshalb gemeinsam mit der Fraunhofer-Einrichtung für Energieinfrastrukturen und Geothermie nach grünen Lösungen. mehr...
Vom Hafen aus versorgen die Stadtwerke Münsters Haushalte mit Fernwärme. Zukünftig soll der Wärmebedarf der Stadt aus erneuerbaren Quellen gedeckt werden.
Hamburg-Wilhelmsburg: Erdwärme aus 3.500 Metern Tiefe
[25.2.2021] Hamburg-Wilhelmsburg soll mit Erdwärme aus bis zu 3.500 Metern Tiefe versorgt werden. Die Freie und Hansestadt will damit neue Wege bei der Wärmewende gehen. mehr...
Schema der geothermischen Versorgung für Hamburg-Wilhelmsburg.
Fraunhofer IEG / STAWAG: Tiefe Geothermie für Aachen
[19.2.2021] Wie viel geothermische Energie in der Aachener Region steckt, wollen jetzt die Fraunhofer-Einrichtung für Energieinfrastrukturen und Geothermie IEG und die STAWAG herausfinden. Das Ziel: Mehr klimafreundliche Wärme für Aachen. mehr...
Geothermieprojekt Palling: Betriebsplan genehmigt
[1.12.2020] Die südbayerischen Gemeinden Palling und Trostberg sollen künftig mit Wärme und Strom aus einem Geothermie-Kraftwerk versorgt werden. Jetzt wurde der Hauptbetriebsplan für die Anlage genehmigt. mehr...
EWP: Grüne Erdwärme für Potsdam
[30.11.2020] Der Potsdamer Energiedienstleister EWP will das Heizen mit grüner Erdwärme ermöglichen. Deswegen erkunden Messtechniker jetzt den Untergrund der brandenburgischen Landeshauptstadt. mehr...

Suchen...

 Anzeige

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von stadt+werk allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wenn Sie stadt+werk auch künftig regelmäßig als Print- und Digitalausgabe erhalten möchten, freuen wir uns über ein Abonnement.

stadt+werk, Ausgabe 3/4 2021
stadt+werk, Ausgabe 1/2 2021
stadt+werk, Ausgabe 11/12 2020
stadt+werk, Ausgabe 9/10 2020

Uniper
40221 Düsseldorf
Uniper
Redtree GmbH
44575 Castrop-Rauxel
Redtree GmbH

Aktuelle Meldungen