Sonntag, 20. Oktober 2019

Bordelum:
Zu 100 Prozent erneuerbar


[4.7.2019] Im Rahmen eines Pilotprojekts hat das Unternehmen EcoWert 360° sichergestellt, dass der Ortsteil Dörpum der Gemeinde Bordelum in Nordfriesland zu 100 Prozent mit erneuerbaren Energien versorgt wird.

Der Ortsteil Dörpum der nordfriesischen Gemeinde Bordelum bezieht seine komplette Energieversorgung aus vor Ort produzierten erneuerbaren Quellen. Das teilt der Projektentwickler EcoWert 360° mit, der das Pilotprojekt im Dezember 2017 gestartet hat. Um eine unabhängige Selbstversorgung aus den bisher ins öffentliche Netz eingespeisten Stromüberschüssen zu ermöglichen, seien Energiespeichersysteme, sanierte Gebäude sowie eine elektrifizierte Verkehrs- und Wärmeversorgung in die Konzeption einbezogen worden.
Zu den größten Herausforderungen des Projekts zählt laut EcoWert 360° die Regionalisierung der Stromversorgung im Rahmen eines geplanten Gemeindewerks sowie die damit verbundene Vernetzung von Verbraucher und Erzeuger. Zusätzlich gelte es, die bereits gut vernetzte Wärmeversorgung auch nach der EEG-Förderungsphase auszubauen und die energetische Sanierung des Baubestands fortzuführen. Die regionale Wertschöpfung werde zudem durch die Grundsteinlegung für den Post-EEG-Betrieb von Wind und Solar in Power-to-X-Anlagen unterstützt.
Zu den Besonderheiten des Projekts in Dörpum gehört nach Angaben des Projektentwicklers zudem ein kleines Privatnetz, das als Testfeld für diverse technische, wirtschaftliche und organisatorische Belange im Hinblick auf die Einspeisung erneuerbarer Energien in regionale Netze dient. Daraus könnten wichtige Erkenntnisse über die notwendigen Rahmenbedingen, infrastrukturelle Maßnahmen und mögliche Hindernisse der bevorstehenden Energiewende gewonnen werden. „Die Voraussetzungen für eine ganzheitliche Stromversorgung aus erneuerbaren Energien sind ideal“, sagt Projekt-Inspirator Hans-Josef Fell, Präsident der Energy Watch Group. „Das Projekt in Dörpum beweist, dass selbstproduzierte, erneuerbare Energien nicht nur bilanziell, sondern nun auch in Echtzeit vor Ort und zuverlässig funktioniert und eine 100-prozentige Energieversorgung ermöglicht.“ (bs)

http://www.bordelum.de
https://www.ecowert360.com

Stichwörter: Klimaschutz, Bordelum, EcoWert 360°



Druckversion    PDF     Link mailen




 Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Klimaschutz

VKU zum Klimaschutzprogramm: Reiche will mehr Fernwärme
[17.10.2019] VKU-Hauptgeschäftsführerin Katherina Reiche lobt die Bundesregierung für die Umsetzung des Klimaschutzprogramms. Die steuerliche Absetzbarkeit von Gebäudesanierungen sowie Modernisierungen von Heizungsanlagen seien wichtig. Fernwärme sollte jedoch eine größere Rolle spielen. mehr...
VKU-Hauptgeschäftsführerin Katherina Reiche will eine stärkere Berücksichtigung der Fernwärme im Klimaschutzprogramm.
BDEW: Klimaschutzprogramm: Länder am Zug
[17.10.2019] Die steuerliche Absetzbarkeit energetischer Gebäudesanierungen soll technologieoffen, unbürokratisch und finanziell attraktiv ausgestaltet werden. Das fordert Stefan Kapferer, Vorsitzender der BDEW-Hauptgeschäftsführung. mehr...
Sieht die Bundesländer in Sachen Kimaschutzpaket am Zug: Stefan Kapferer, Vorsitzender der BDEW-Hauptgeschäftsführung.
Energiewende und Klimaschutz in Kommunen: Handlungsfelder und Umsetzung
[10.10.2019] Klimaschutz, erneuerbare Energien und Energieeffizienz sind in den vergangenen Jahren zu festen Bestandteilen kommunaler Politik geworden. Die Fachtagung Energiewende und Klimaschutz in Kommunen beschäftigt sich Anfang November mit aktuellen Fragestellungen. mehr...
Klimaschutz-Manager: Treffen in Speyer Bericht
[2.10.2019] Kommunale Klimaschutz-Manager aus Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und dem Saarland trafen sich in Speyer zum Erfahrungsaustausch. Dabei ging es auch um die Ausrufung des Klimanotstands als politisches Zeichen. mehr...
Interview: Klimaschutz im Fokus der Politik Interview
[25.9.2019] Wie die Bundesregierung auf aktuelle Diskussionen über den Klimaschutz reagiert, erläutert Energiestaatssekretär Andreas Feicht im stadt+werk-Interview. Der frühere Chef der Wuppertaler Stadtwerke sagt auch, welche Forderungen seine ehemaligen Kollegen stellen. mehr...
Andreas Feicht ist Staatssekretär im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi).

Suchen...

 Anzeige

Aktionscode für stadt+werk-Leser:
SCW-K21

 Anzeige


Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Klimaschutz:
Trianel GmbH
52070 Aachen
Trianel GmbH

Aktuelle Meldungen