Handelsblatt

Donnerstag, 22. August 2019
Sie befinden sich hier: Startseite > Themen > Windenergie > Fadenriss droht

Offshore-Wind:
Fadenriss droht


[18.7.2019] Der Ausbau von Windenergie auf See geht planmäßig voran, das zeigen aktuelle Zahlen der Deutschen WindGuard. Branchenverbände fordern nun eine Anhebung der Ausbauziele auf mindestens 20 Gigawatt installierte Offshore-Leistung bis 2030.

Der Ausbau von Windenergie auf See geht planmäßig voran. Im Auftrag der deutschen Windbranchenverbände hat die Deutsche WindGuard gestern (17. Juli 2019) die Ausbauzahlen für Windenergie auf See im ersten Halbjahr 2019 für Deutschland veröffentlicht. Mit einem Zubau einer Leistung von insgesamt 252 Megawatt (MW) und 42 Anlagen liegt die Branche demnach weiterhin im Plan. Insgesamt seien derzeit 1.351 Offshore-Windenergieanlagen mit über 6.600 MW am Netz.
Branchenvertreter kommentieren die Halbjahreszahlen wie folgt: „Die Branche liefert erwartungsgemäß, und die Offshore-Industrie hat sich in den letzten Jahren – wie von uns angekündigt – immer mehr in Richtung eines Fundaments der Energiewende entwickelt. Strom aus Offshore-Windenergie ist kostengünstig, sehr zuverlässig und wettbewerbsfähig.“ Die in den zurückliegenden Jahren positive Entwicklung werde allerdings durch einen nun eintretenden Fadenriss erheblich gestört. Der 7,7-Gigawatt-Deckel bis zum Jahr 2020 sei fast erreicht. Für die Jahre danach fehlten die Rahmenbedingungen, um Projekte umsetzen zu können. Die Ausbauziele müssten auf mindestens 20 Gigawatt installierte Offshore-Leistung bis 2030 und mindestens 30 Gigawatt bis 2035 in den deutschen Teilen der Nord- und Ostsee angehoben werden, fordert die Branche. (al)

Ausbau der Windenergie auf See – Erstes Halbjahr 2019 (PDF, 1,1 MB) (Deep Link)

Stichwörter: Windenergie, Offshore-Wind

Bildquelle: REpower Systems AG / Jan Oelker

Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Windenergie

Einspeisevergütung: Alte Mühlen mit Zukunft Bericht
[21.8.2019] Für tausende Windenergieanlagen endet 2021 die EEG-Vergütung. Für die Anlagenbetreiber stellt sich deshalb die Frage: weiterbetreiben oder stilllegen? Naturstrom hat nachgerechnet. mehr...
Der Weiterbetrieb älterer Windkraftanlagen kann sich rechnen.
Erneuerbare: Sonne und Wind brechen Stromrekorde
[19.8.2019] Erneuerbare Energien erzeugten nach Angaben der Arbeitsgruppe Erneuerbare Energien-Statistik (AGEE-Stat) im ersten Halbjahr 2019 etwa 129 Milliarden Kilowattstunden Strom. Das waren etwa zehn Prozent mehr als im ersten Halbjahr 2018. mehr...
Klettwitz (Lausitz): enercity baut zehn Windkraftanlagen
[19.8.2019] enercity errichtet derzeit im Lausitzer Braunkohlerevier in Klettwitz einen neuen Windpark mit zehn Windkraftanlagen und einer Gesamtnennleistung von 33 MW. Der Hannoveraner Energieversorger stockt damit sein Windportfolio um zehn Prozent auf. mehr...
Grundsteinlegung zur Erweiterung des enercity-Windparks Klettwitz.
Trianel Windpark Borkum II: Erste Windkraftanlage steht
[16.8.2019] Die erste Offshore-Windkraftanlage im Trianel Windpark Borkum II (TWB II) steht. Zwei weitere sollen in den kommenden Tagen installiert werden. Bis Ende 2019 wollen EWE und Trianel dort 32 Windkraftanlagen mit einer Gesamtleistung von 200 MW in Betrieb nehmen. mehr...
Trianel Windpark Borkum II: Die erste Offshore-Windkraftanlage steht.
HUSUM Wind: Was die Windbranche bewegt
[15.8.2019] Der Leitgedanke der Husum Wind 2019 lautet „Wir denken Wind weiter“. Mit den Sonderthemen Digitalisierung, Power to X und Post-EEG/Nachnutzungskonzepte möchte die Messe verstärkt innovative Technologien und neue Geschäftsfelder fokussieren. mehr...
Husum Wind: Wichtigster Branchentreff des Jahres bildet die gesamte Wertschöpfungskette der On- und Offshore-Wirtschaft ab.

Suchen...

 Anzeige

 Anzeige

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Windenergie:
Trianel GmbH
52070 Aachen
Trianel GmbH

Aktuelle Meldungen