Mittwoch, 5. August 2020
Sie befinden sich hier: Startseite > Themen > Politik > CO2-Preis lenkt ab

Eurosolar:
CO2-Preis lenkt ab


[12.9.2019] Im Vorfeld der Sitzung des Klimakabinetts der Bundesregierung mahnt Eurosolar konkrete Maßnahmen zur Förderung erneuerbarer Energien an. Bei der Sektorkopplung sieht der Verband die Stadtwerke an einer Schlüsselposition.

Die Europäische Vereinigung für Erneuerbare Energien (Eurosolar) mahnt im Vorfeld der Sitzung des Klimakabinetts am 20. September konkrete Maßnahmen zur Förderung erneuerbarer Energien an. In einer Stellungnahme heißt es, eine einseitige Fixierung der Diskussion auf eine CO2-Bepreisung lenke von den wahren Problemen und Herausforderungen ab. Eine CO2-Bepreisung würde eine erkennbare Lenkungswirkung – wenn überhaupt – erst in vielen Jahren entwickeln.
Deshalb müsse der Ausbau der erneuerbaren Energien beschleunigt werden. Unter anderem fordert Eurosolar, den 52-Gigawatt-Deckel beim Ausbau von Solaranlagen aufzuheben und auf die Ausschreibung von Windenergieanlagen zu verzichten. Als Ausbauziele nennt der Verband 6 bis 7 Gigawatt Windenergie und 12 bis 14 Gigawatt Solarstrom pro Jahr.
Die Kopplung des Stromsektors mit dem Wärme- und Verkehrssektor ist für Eurosolar die zentrale Strukturentscheidung für die Energiewende. Eine besondere Rolle spielten dabei die Stadtwerke. In Zeiten der Energiewende sei es von unschätzbarem Wert, dass es Unternehmen gibt, die im Strom‐, Gas‐ und Fernwärmemarkt aktiv sind und beispielsweise Power to Heat reibungslos umsetzen könnten. Hierfür müssten die regulatorischen Rahmenbedingungen im Energiewirtschaftsgesetz (EnWG) und im Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) geschaffen werden.
Abschießend heißt es in dem Eurosolar-Statement, Deutschland brauche kein Paket von Einzelmaßnahmen zum Klimaschutz, sondern eine neue Energiemarktordnung. Diese müsse die dezentrale Nutzung von erneuerbaren Energien ins Zentrum der gesetzlichen und administrativen Rahmenbedingungen stellen. (al)

https://www.eurosolar.de
Energiepolitische Handlungsempfehlungen von Eurosolar (PDF, 4 MB) (Deep Link)

Stichwörter: Politik, Eurosolar



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Politik

Grüner Strom: Fast zwei Millionen Anlagen
[16.7.2020] Nach Angaben des Bundesverbands der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) versorgen knapp zwei Millionen Anlagen Deutschland mit grünem Strom. Seit dem Jahr 2010 ist das ein Zuwachs um gut eine Million Anlagen. mehr...
EEG-Novelle: BEE kritisiert Verzögerung
[14.7.2020] Der Entwurf der großen EEG-Novelle verspätet sich bis nach der Sommerpause. Der Bundesverband Erneuerbare Energie hat dafür kein Verständnis. Das zuständige Bundeswirtschaftsministerium lasse jeglichen Elan und Gestaltungswillen vermissen. mehr...
EU-Wasserstoffstrategie: Viel Lob, wenige rechtliche Zweifel
[10.7.2020] BDEW, VKU und DVGW haben sich zu den am 8. Juli 2020 veröffentlichten EU-Strategien zum Aufbau einer Wasserstoffwirtschaft und zur Integration des Energiesystems geäußert. Neben viel Zustimmung gibt es einzelne rechtliche Bedenken. mehr...
Wasserstoff wird auch in Zukunft für viele verschiedene Anwendungen komprimiert und in Stahltanks transportiert werden müssen.
Appell: Mehr Power für Bürgerenergie
[8.7.2020] Der Bundesverband Erneuerbare Energie und das Bündnis Bürgerenergie fordern zusammen mit anderen Akteuren eine Stärkung der Bürgerenergie. mehr...
Baden-Württemberg: Hartes Stück Arbeit
[3.7.2020] Eine gemischte Bilanz zieht der baden-württembergische Umweltminister Franz Untersteller bei der Vorlage des Fortschrittsberichts „Klimaneutrale Landesverwaltung“. Vor allem viele Liegenschaften des Landes müssen noch energetisch saniert und modernisiert werden. mehr...
Fazit des Berichts: Es ist ein hartes Stück Arbeit bis die Landesverwaltung 2040 weitgehend klimaneutral arbeitet.

Suchen...

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von stadt+werk allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wenn Sie stadt+werk auch künftig regelmäßig als Print- und Digitalausgabe erhalten möchten, freuen wir uns über ein Abonnement.

stadt+werk, Ausgabe 7/8 2020
stadt+werk, Sonderheft Juni 2020
stadt+werk, Ausgabe 5/6 2020
stadt+werk, Ausgabe 3/4 2020

telent GmbH
71522 Backnang
telent GmbH
VOLTARIS GmbH
67133 Maxdorf
VOLTARIS GmbH
Savosolar GmbH
22761 Hamburg
Savosolar GmbH
A/V/E GmbH
06112 Halle (Saale)
A/V/E GmbH

Aktuelle Meldungen