Donnerstag, 16. Juli 2020

BEE und BBEn:
Mitsprache in der Energiewende


[21.11.2019] Das Bündnis Bürgerenergie und der Bundesverband Erneuerbare Energie fordern mehr Teilhabe am Ausbau für erneuerbare Energien. Sie kritisieren, dass die Bundesregierung ihren Versprechen aus dem Koalitionsvertrag und den Richtlinien der EU nicht nachkomme.

Die Bundesregierung plant, die Privilegierung für gesetzlich definierte Bürgerenergiegesellschaften bei Ausschreibungen für Erneuerbare-Energien-Projekte aufzuheben. Dies geht aus einem öffentlich gewordene Referentenentwurf zum Kohleausstiegsgesetz hervor. Das Bündnis Bürgerenergie (BBEn) und der Bundesverband Erneuerbare Energie (BEE) plädieren dafür, nun echte Instrumente für mehr Teilhabe, Beteiligung und regionale Wertschöpfung zu schaffen. Dies habe die Bundesregierung bislang versäumt. Simone Peter, Präsidentin des Bundesverbands Erneuerbare Energie, kommentiert: „Die Ausnahme von Bürgerenergiegesellschaften von der Pflicht, in der Ausschreibung eine Genehmigung vorzulegen, war ein politischer Fehler und ist eine der Ursachen für den derzeitigen Einbruch beim Ausbau der Windenergie. Dieser Fehler wird nun zu Recht dauerhaft behoben. Es ist nach wie vor nicht erkennbar, dass aus den 2017 erfolgten Zuschlägen an gesetzlich definierte Bürgerenergiegesellschaften nennenswerte Umsetzungen resultieren.“

Neuer Rechtsrahmen für Bürgerenergie

Mit einer bloßen Abschaffung einer als falsch erkannten Regelung dürfe es allerdings nicht getan sein. BEE und BBEn verweisen in diesem Zusammenhang auf die Erneuerbare-Energien-Richtlinie der Europäischen Union. Hier werde mit der Erneuerbare-Energie-Gemeinschaft ein neuer Rechtsrahmen für Bürgerenergie definiert, der in Deutschland umgesetzt werden müsse. Damit sei Deutschland verpflichtet, bei der Förderung von erneuerbaren Energien die Besonderheiten der Bürgerenergie zu berücksichtigen. Hierfür schlägt die Richtlinie auch vor, auf Ausschreibungen für Bürgerenergie-Anlagen zu verzichten. Gerade für kleinere Solarenergieprojekte oder Bürgerwindparks könnte diese Ausnahme sinnvoll sein. BEE und BBEn fordern die Bundesregierung auf, die Erneuerbare-Energien-Richtlinie der Europäischen Union in diesem Sinne umzusetzen. René Mono, Vorstand im Bündnis Bürgerenergie, erklärt: „Die Bundesregierung muss die Begeisterung für die Energiewende stärken. Dafür braucht es einen starken Impuls, der in den bisherigen Gesetzesvorlagen fehlt. Vielmehr wird die Windenergie an Land unter dem Deckmantel der Akzeptanzförderung mit einer strikten, pauschalen Abstandsregelung blockiert. Dabei ist ein weiterer Ausbau dringend erforderlich. Noch besteht die Chance, eine gute Regelung für Bürgerenergie aufzunehmen.“ (co)

Bündnis Bürgerenergie (Deep Link)
Bundesverband Erneuerbare Energie (Deep Link)

Stichwörter: Politik, Photovoltaik, Windenergie, BEE, BBEn



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Politik

Grüner Strom: Fast zwei Millionen Anlagen
[16.7.2020] Nach Angaben des Bundesverbands der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) versorgen knapp zwei Millionen Anlagen Deutschland mit grünem Strom. Seit dem Jahr 2010 ist das ein Zuwachs um gut eine Million Anlagen. mehr...
EEG-Novelle: BEE kritisiert Verzögerung
[14.7.2020] Der Entwurf der großen EEG-Novelle verspätet sich bis nach der Sommerpause. Der Bundesverband Erneuerbare Energie hat dafür kein Verständnis. Das zuständige Bundeswirtschaftsministerium lasse jeglichen Elan und Gestaltungswillen vermissen. mehr...
EU-Wasserstoffstrategie: Viel Lob, wenige rechtliche Zweifel
[10.7.2020] BDEW, VKU und DVGW haben sich zu den am 8. Juli 2020 veröffentlichten EU-Strategien zum Aufbau einer Wasserstoffwirtschaft und zur Integration des Energiesystems geäußert. Neben viel Zustimmung gibt es einzelne rechtliche Bedenken. mehr...
Wasserstoff wird auch in Zukunft für viele verschiedene Anwendungen komprimiert und in Stahltanks transportiert werden müssen.
Appell: Mehr Power für Bürgerenergie
[8.7.2020] Der Bundesverband Erneuerbare Energie und das Bündnis Bürgerenergie fordern zusammen mit anderen Akteuren eine Stärkung der Bürgerenergie. mehr...
Baden-Württemberg: Hartes Stück Arbeit
[3.7.2020] Eine gemischte Bilanz zieht der baden-württembergische Umweltminister Franz Untersteller bei der Vorlage des Fortschrittsberichts „Klimaneutrale Landesverwaltung“. Vor allem viele Liegenschaften des Landes müssen noch energetisch saniert und modernisiert werden. mehr...
Fazit des Berichts: Es ist ein hartes Stück Arbeit bis die Landesverwaltung 2040 weitgehend klimaneutral arbeitet.

Suchen...

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von stadt+werk allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wenn Sie stadt+werk auch künftig regelmäßig als Print- und Digitalausgabe erhalten möchten, freuen wir uns über ein Abonnement.

stadt+werk, Ausgabe 3/4 2020
stadt+werk, Ausgabe 5/6 2020
stadt+werk, Sonderheft Juni 2020

enerquinn GmbH
88250 Weingarten
enerquinn GmbH
Redtree GmbH
44575 Castrop-Rauxel
Redtree GmbH
Savosolar GmbH
22761 Hamburg
Savosolar GmbH

Aktuelle Meldungen