Donnerstag, 23. Januar 2020

BEE und BBEn:
Mitsprache in der Energiewende


[21.11.2019] Das Bündnis Bürgerenergie und der Bundesverband Erneuerbare Energie fordern mehr Teilhabe am Ausbau für erneuerbare Energien. Sie kritisieren, dass die Bundesregierung ihren Versprechen aus dem Koalitionsvertrag und den Richtlinien der EU nicht nachkomme.

Die Bundesregierung plant, die Privilegierung für gesetzlich definierte Bürgerenergiegesellschaften bei Ausschreibungen für Erneuerbare-Energien-Projekte aufzuheben. Dies geht aus einem öffentlich gewordene Referentenentwurf zum Kohleausstiegsgesetz hervor. Das Bündnis Bürgerenergie (BBEn) und der Bundesverband Erneuerbare Energie (BEE) plädieren dafür, nun echte Instrumente für mehr Teilhabe, Beteiligung und regionale Wertschöpfung zu schaffen. Dies habe die Bundesregierung bislang versäumt. Simone Peter, Präsidentin des Bundesverbands Erneuerbare Energie, kommentiert: „Die Ausnahme von Bürgerenergiegesellschaften von der Pflicht, in der Ausschreibung eine Genehmigung vorzulegen, war ein politischer Fehler und ist eine der Ursachen für den derzeitigen Einbruch beim Ausbau der Windenergie. Dieser Fehler wird nun zu Recht dauerhaft behoben. Es ist nach wie vor nicht erkennbar, dass aus den 2017 erfolgten Zuschlägen an gesetzlich definierte Bürgerenergiegesellschaften nennenswerte Umsetzungen resultieren.“

Neuer Rechtsrahmen für Bürgerenergie

Mit einer bloßen Abschaffung einer als falsch erkannten Regelung dürfe es allerdings nicht getan sein. BEE und BBEn verweisen in diesem Zusammenhang auf die Erneuerbare-Energien-Richtlinie der Europäischen Union. Hier werde mit der Erneuerbare-Energie-Gemeinschaft ein neuer Rechtsrahmen für Bürgerenergie definiert, der in Deutschland umgesetzt werden müsse. Damit sei Deutschland verpflichtet, bei der Förderung von erneuerbaren Energien die Besonderheiten der Bürgerenergie zu berücksichtigen. Hierfür schlägt die Richtlinie auch vor, auf Ausschreibungen für Bürgerenergie-Anlagen zu verzichten. Gerade für kleinere Solarenergieprojekte oder Bürgerwindparks könnte diese Ausnahme sinnvoll sein. BEE und BBEn fordern die Bundesregierung auf, die Erneuerbare-Energien-Richtlinie der Europäischen Union in diesem Sinne umzusetzen. René Mono, Vorstand im Bündnis Bürgerenergie, erklärt: „Die Bundesregierung muss die Begeisterung für die Energiewende stärken. Dafür braucht es einen starken Impuls, der in den bisherigen Gesetzesvorlagen fehlt. Vielmehr wird die Windenergie an Land unter dem Deckmantel der Akzeptanzförderung mit einer strikten, pauschalen Abstandsregelung blockiert. Dabei ist ein weiterer Ausbau dringend erforderlich. Noch besteht die Chance, eine gute Regelung für Bürgerenergie aufzunehmen.“ (co)

Bündnis Bürgerenergie (Deep Link)
Bundesverband Erneuerbare Energie (Deep Link)

Stichwörter: Politik, Photovoltaik, Windenergie, BEE, BBEn



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Politik

Braunkohleverhandlungen: Rechtssicherheit gegen Erneuerbare
[17.1.2020] Der Kohlegipfel hat Klarheit gebracht, so der VKU. Allerdings fordert der Verband eine Gleichbehandlung von Stein- und Braunkohle. Der Landesverband Erneuerbare Energien NRW hingegen sieht ein Nichterfüllen der Beschlüsse der Kohlekommission, die zu Lasten vor allem der Windkraft ginge. mehr...
CO2-Preis: Weniger EEG-Umlage, mehr Kontrolle
[10.1.2020] Dank der CO2-Preise soll die EEG-Umlage sinken. Ein Bericht der Stiftung Umweltenergierecht zeigt jedoch, dass dies wieder eine stärkere Beihilfenkontrolle durch die EU-Kommission hervorrufen könnte. Gezeigt werden in dem Bericht auch Auswege aus diesem Dilemma. mehr...
Stromerzeugung: Kohle bricht ein
[8.1.2020] Im vergangenen Jahr wurde in Deutschland deutlich weniger Kohlestrom produziert. Auch die Stromexporte gingen zurück. mehr...
Strommix: Erneuerbare an erster Stelle
[7.1.2020] Der Anteil der erneuerbaren Energien am Strommix hat sich von 40,6 Prozent auf 46 Prozent im Jahr 2019 erhöht. Laut aktueller Zahlen des Fraunhofer-Instituts ISE liegen regenerative Energiequellen erstmals vor den fossilen Energieträgern. mehr...
Hessen: Anteil an grünem Strom wächst
[7.1.2020] Knapp ein Viertel des in Hessen verbrauchten Stroms stammt inzwischen aus erneuerbaren Energien. Das ergab der aktuelle Monitoring-Bericht zur Energiewende des Hessischen Ministeriums für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Wohnen. mehr...
Der Aufwärtstrend für Solarenergie in Hessen setzte sich auch 2019 fort.

Suchen...

 Anzeige

e-world
GreenPocket GmbH
51063 Köln
GreenPocket GmbH
GWAdriga GmbH & Co. KG
10719 Berlin
GWAdriga GmbH & Co. KG
rku.it GmbH
44629 Herne
rku.it GmbH
Savosolar GmbH
22761 Hamburg
Savosolar GmbH

Aktuelle Meldungen