Mittwoch, 28. Oktober 2020

Stadtwerke Neuss:
2019 mehr Umsatz und Gewinn


[26.6.2020] 2019 konnten die Stadtwerke Neuss ihren Gewinn und Umsatz steigern. Dies resultiert aus einem erfreulichen Geschäftsverlauf sowie einmaligen Sondereffekten.

Geschäftsführer Ekkehard Boden (l.) und der technische Geschäftsführer der Stadtwerke Neuss blicken auf einen erfreulichen Geschäftsverlauf im Jahr 2019 zurück. Die Stadtwerke Neuss haben im Geschäftsjahr 2019 nach Steuern und Ausschüttung an die Minderheitsgesellschafter einen Konzerngewinn von rund 13 Millionen Euro (2018: 9,3 Millionen Euro) erwirtschaftet. Das Ergebnis liegt laut den Stadtwerken deutlich über dem Planansatz und resultiert aus einem soliden, teilweise auch erfreulichen Geschäftsverlauf sowie einmaligen Sondereffekten. Die Umsatzerlöse der Stadtwerke Neuss sind demnach im abgelaufenen Jahr auf 209,2 Millionen Euro (2018: 195 Millionen Euro oder plus sieben Prozent) gestiegen. Die Bilanzsumme der Stadtwerke Neuss und der von ihr ebenfalls gesteuerten Gesellschaften Infrastruktur Neuss, Tiefbaumanagement Neuss und Abfall- und Wertstofflogistik Neuss hat im Jahr 2019 rund 1,05 Milliarden Euro betragen.
Der klassische Energievertrieb war laut den Stadtwerken auch im Jahr 2019 durch einen anhaltenden Wettbewerbsdruck bei Haushalts-, Gewerbe- und Industriekunden geprägt. Dennoch konnte die Stadtwerke Neuss Energie und Wasser GmbH ein Ergebnis über dem Planansatz erzielen. Der Stromabsatz sei gegen den allgemeinen Branchentrend auf 362 Gigawattstunden (2018: 354 GWh) gestiegen. Erfreulicherweise habe hier ein deutlicher Anstieg bei Geschäftskunden erzielt werden können. Auch die Entwicklung im Privatkundengeschäft verlief laut Unternehmen besser als geplant. Zusätzliche vertriebliche Maßnahmen und weiter verstärkte Serviceaktivitäten auf analogem und digitalen Gebiet zeigten Erfolge. Der Gasabsatz stieg auf 1.606 GWh (2018: 1.465 GWh). Dies sei sowohl auf den Zuwachs bei Tarifkunden wie auch auf den erneuten Zuwachs bei Sondervertragskunden zurückzuführen. Der Fernwärmeabsatz stieg auf 19,1 GWh. (2018: 18,8 GWh) leicht an.
Die Gesamtinvestitionen der Stadtwerke Neuss haben im Jahr 2019 ohne Finanzanlagen rund 31 Millionen Euro erreicht. Schwerpunkte seien Investitionen in Gas- und vor allem Stromnetzanlagen, E-Mobilität, das Contracting und die Sport- und Freizeiteinrichtungen gewesen. Im ersten Quartal 2020 konnte von Mitarbeitern der Infrastruktur Neuss, des Tiefbaumanagements Neuss und von den Stadtwerken außerdem das neue Verwaltungsgebäude auf der Moselstraße bezogen werden. Die Zusammenarbeit in diesem Gebäude mit modernen Arbeitsplätzen soll die Vernetzung im Konzern Stadtwerke unterstützen. Infrastruktur Neuss und Stadtwerke Neuss werden laut eigenen Angaben auch künftig in die Sanierung und den Ausbau der städtischen Infrastruktur investieren. Dies biete gerade für Bauleiter interessante Berufsperspektiven. (ur)

https://www.stadtwerke-neuss.de

Stichwörter: Unternehmen, Stadtwerke Neuss

Bildquelle: Stadtwerke Neuss

Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Unternehmen

STEAG: Seit 60 Jahren Fernwärme
[21.10.2020] Vor 60 Jahren nahm das Fernheizwerk an der Essener Schederhofstraße seinen Betrieb auf. Verbunden damit war die Geburtsstunde der STEAG Fernwärme, dem heute größten Fernwärmeversorger in Nordrhein-Westfalen. mehr...
Seit 60 Jahren versorgt STEAG Fernwärme Kunden im Ruhrgebiet mit Heizenergie, hier eine Fernwärmeleitung im Gelsenkirchener Nordsternpark.
SachsenEnergie: DREWAG und ENSO fusionieren
[19.10.2020] Die DREWAG und ENSO fusionieren. Zusammen bilden die Dresdner und Ostsachsen das größte kommunale Energieversorgungsunternehmen Ostdeutschlands. mehr...
DREWAG und ENSO werden SachsenEnergie.
Enapter: Elektrolyseurfabrik in Klimakommune
[15.10.2020] Enapter baut in der nordrhein-westfälischen Klimakommune Saerbeck eine Massenproduktion für modulare Wasserstoff-Elektrolyseure. Das Unternehmen schafft damit bis zu 300 qualifizierte Arbeitsplätze. mehr...
In Saerbeck wird eine Fabrik zur Produktion von Elektrolyseuren entstehen.
Kisters: Erneut ISO/IEC 27001 geschafft
[14.10.2020] Der Software-Spezialist Kisters hat die Rezertifizierung nach ISO/IEC 27001 erhalten. Auditiert wurde er durch den TÜV Rheinland. Die Zertifizierung umfasst den gesamten Geschäftsbereich „KISTERScloud Services". mehr...
Ralph Freude (links), Head of business line ict beim TÜV Rheinland, übergibt das Zertifikat an CEO Klaus Kisters.
Stadtwerke: Warnung vor hohen Ausschüttungen
[9.10.2020] Nach einer Analyse des Beratungshauses BET können kommunale Haushalte nicht durch zu hohe Ausschüttungen der Stadtwerke gerettet werden. mehr...
Diese Ausschüttungsquoten von Stadtwerken an ihre kommunalen Eigner wurden von BET ermittelt.

Suchen...

 Anzeige

 Anzeige

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von stadt+werk allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wenn Sie stadt+werk auch künftig regelmäßig als Print- und Digitalausgabe erhalten möchten, freuen wir uns über ein Abonnement.

stadt+werk, Ausgabe 9/10 2020
stadt+werk, Ausgabe 7/8 2020
stadt+werk, Sonderheft Juni 2020
stadt+werk, Ausgabe 5/6 2020

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Unternehmen:

Aktuelle Meldungen