Samstag, 24. Oktober 2020

Appell:
Mehr Power für Bürgerenergie


[8.7.2020] Der Bundesverband Erneuerbare Energie und das Bündnis Bürgerenergie fordern zusammen mit anderen Akteuren eine Stärkung der Bürgerenergie.

Der Bundesverband Erneuerbare Energie (BEE) und das Bündnis Bürgerenergie (BBEn) treten für eine Stärkung der Bürgerenergie ein. Am 7. Juli 2020 haben BEE-Präsidentin Simone Peter und BBEn-Vorstand René Mono gemeinsam mit dem Energiebeauftragten des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, Josef Göppel, sowie Klaus Mindrup, Mitglied des Deutschen Bundestags (SPD), den Appell „Klimapolitik als Bürgerbewegung gestalten" veröffentlicht. Der Appell ruft zu einer umfassenden Stärkung der Bürgerenergie auf und wird von vielen Verbänden, darunter dem Deutschen Mieterbund, dem Bundesverband Mittelständische Wirtschaft und dem Deutschen Genossenschafts- und Raiffeisenverband sowie von Unternehmen, Energiegenossenschaften und Energie-Initiativen unterstützt. Er kann auf der Petitionsplattform WeAct von Unterstützern aus ganz Deutschland unterzeichnet werden.
Der Appell fordert angesichts der notwendigen Umsetzung des Europäischen „Clean Energy Package" umfassende gesetzliche Erleichterungen für die erneuerbare Eigenversorgung von Einzelpersonen, Unternehmen und Gemeinschaften. Das Papier fordert zudem, die Energiespeicherung auf der Nieder- und Mittelspannungsebene zu ermöglichen, die Abschaffung von Ausschreibungen für die Bürgerenergie, die umfangreiche Beteiligung von Kommunen und administrative Erleichterungen. „Die Bürgerinnen und Bürger sind die aktivsten Unterstützer der Energiewende. Hier liegt das größte Potenzial für die dynamische Entwicklung und die Stärkung der Erneuerbaren. Das müssen wir nutzen", erklärt Peter. (ur)

https://www.bee-ev.de
https://www.buendnis-buergerenergie.de

Stichwörter: Politik, Bürgerbeteiligung, Bundesverband Erneuerbare Energie (BEE), Bündnis Bürgerenergie (BBEn)



Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Politik

BNetzA: 6,50 Cent EEG-Umlage für 2021
[22.10.2020] Auf 6,50 Cent je Kilowattstunde hat die Bundesnetzagentur die EEG-Umlage für 2021 festgelegt. Damit sinkt sie leicht. mehr...
Schleswig-Holstein: 30 Millionen Euro für Wasserstoff
[22.10.2020] Die Landesregierung von Schleswig-Holstein hat eine Wasserstoffstrategie beschlossen. Mit ihr sollen bis 2023 30 Millionen Euro an Fördergeldern fließen. mehr...
EEG-Umlage: 10,8 Milliarden als Zuschuss nötig
[16.10.2020] Die von der Bundesregierung für das Jahr 2021 gedeckelte EEG-Umlage von 6,5 Cent pro Kilowattstunde erfordert einen Bundeszuschuss von 10,8 Milliarden Euro. Das haben die Übertragungsnetzbetreiber berechnet. Kritik kommt unter anderem vom BEE und VKU. mehr...
Die Offshore-Umlage wirkt sich 2021 leicht senkend auf den Strompreis aus.
EnBW: Baustart für neue Gasturbine
[14.10.2020] Ein Notstromaggregat zur Sicherung der Netzstabilität in Süddeutschland entsteht in Marbach. Jetzt startete der Energiekonzern EnBW den Bau des mit leichtem Heizöl betriebenen Gasturbinenkraftwerks auf dem Kraftwerksgelände bei Marbach. mehr...
Spatenstich für die neue Netzstabilitätsanlage in Marbach.
BWE: Kommunen beteiligen
[13.10.2020] Der Bundesverband WindEnergie plädiert bei Windpark-Projekten für eine verpflichtende Zahlung an die Standortgemeinden. Im aktuellen Entwurf zur EEG-Novelle ist diese nicht mehr enthalten. mehr...

Suchen...

 Anzeige

 Anzeige

 Anzeige

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von stadt+werk allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wenn Sie stadt+werk auch künftig regelmäßig als Print- und Digitalausgabe erhalten möchten, freuen wir uns über ein Abonnement.

stadt+werk, Ausgabe 9/10 2020
stadt+werk, Ausgabe 7/8 2020
stadt+werk, Sonderheft Juni 2020
stadt+werk, Ausgabe 5/6 2020

Aktuelle Meldungen