Samstag, 8. Mai 2021

LEE Niedersachsen|Bremen:
Neues Strommarktdesign gefordert


[16.9.2020] Die geplante EEG-Novelle belastet nach Meinung des LEE Niedersachsen|Bremen die Erneuerbare-Energien-Branche. Der Verband fordert deswegen ein neues Strommarktdesign.

Der Referentenentwurf zur Novelle des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG), die zum 1. Januar 2021 in Kraft treten soll, stößt bei Niedersachsens und Bremens Erneuerbare-Energien-Branche auf erheblichen Widerstand. Das berichtet der Landesverband Erneuerbare Energien Niedersachsen|Bremen (LEE). Wesentlicher Kritikpunkt sei die Aussetzung der Vergütung von Erneuerbare-Energien-Anlagen, wenn der Spotmarktpreis in mindestens 15 aufeinanderfolgenden Minuten negativ ist. Bislang galt hier eine Schwelle von sechs Stunden. Speisen die Betreiber bei negativem Strompreis in die Netze ein, sehen sie sich aufgrund des negativen Strompreises zusätzlich Strafzahlungen ausgesetzt.
„Die Neufassung des Paragrafen 51 der EEG-Novelle stellt einen drastischen Eingriff in die Vergütungssicherheit der Anlagenbetreiber dar. Mit der geplanten 15-Minuten-Regel sehen wir uns als Anlagenbetreiber einem erheblichen zusätzlichen wirtschaftlichen Risiko ausgesetzt. Wir sind nicht grundsätzlich gegen negative Strommarktpreise, weil sie Ausdruck des Marktgeschehens sind. Um aber die Energiewende sinnvoll und nachhaltig bewältigen zu können, fordern wir ein neues Strommarktdesign“, sagt die LEE-Vorsitzende Bärbel Heidebroek. (ur)

https://www.lee-nds-hb.de

Stichwörter: Politik, LEE Niedersachsen|Bremen, EEG, Strommarkt



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Politik

Zukunft Altbau: Eckpunkte für ein GEG 2.0
[6.5.2021] Eine neue Studie bietet Impulse, wie der Gebäudebestand in Deutschland klimaneutral werden kann. mehr...
IÖW: Tools für dezentrale Energiewende
[3.5.2021] Die BMBF-Nachwuchsforschungsgruppe SteuerBoard Energie untersucht die Rolle dezentraler Akteure, digitaler Tools und Finanzierungsmöglichkeiten. Das Fünfjahresprojekt wurde vom Institut für ökologische Wirtschaftsforschung, der Leuphana Universität Lüneburg und dem Ecolog-Institut gestartet. mehr...
PwC-Studie: Grüner Wasserstoff 2030 marktfähig
[27.4.2021] Eine Studie von PwC sieht grünen Wasserstoff im Jahr 2030 als wettbewerbsfähig. Erste Herausforderung auf dem Weg dorthin sei, die Nachfrage über Subventionen gezielt anzukurbeln. mehr...
Ausschreibungen: Verbände begrüßen Erhöhung
[23.4.2021] Bei VKU, BEE und BWE treffen die Erhöhungen der Ausschreibungsmengen für erneuerbare Energien durch die Bundesregierung auf ein positives Echo. mehr...
EWI-Analyse : Erneuerbare bis 2030 bei 55 Prozent
[20.4.2021] Erneuerbare Energien sollen im Jahr 2030 insgesamt 65 Prozent des deutschen Bruttostromverbrauchs decken. Dieses Ziel wird Deutschland voraussichtlich nicht erreichen. Das zeigt eine Analyse des Kölner Energiewirtschaftlichen Instituts. mehr...

Suchen...

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von stadt+werk allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wenn Sie stadt+werk auch künftig regelmäßig als Print- und Digitalausgabe erhalten möchten, freuen wir uns über ein Abonnement.

stadt+werk, Ausgabe 3/4 2021
stadt+werk, Ausgabe 1/2 2021
stadt+werk, Ausgabe 11/12 2020
stadt+werk, Ausgabe 9/10 2020

iS Software GmbH
93059 Regensburg
iS Software GmbH
rku.it GmbH
44629 Herne
rku.it GmbH
Savosolar GmbH
22761 Hamburg
Savosolar GmbH
VOLTARIS GmbH
67133 Maxdorf
VOLTARIS GmbH
telent GmbH
71522 Backnang
telent GmbH

Aktuelle Meldungen