Samstag, 24. Oktober 2020

Schweiz:
Erste industrielle Power-to-Gas-Anlage


[22.9.2020] Der Limmattaler Energieversorger Limeco und das Viessmann-Tochterunternehmen Schmack BioEnergie haben jetzt den Spatenstich für die erste industrielle Power-to-Gas-Anlage der Schweiz vollzogen.

Kernstück der Power-to-Gas-Anlage ist der runde BiON-Behälter, in dem der biologische Prozess stattfindet. Der Limmattaler Energieversorger Limeco und das Viessmann-Tochterunternehmen Schmack BioEnergie bauen die erste industrielle Power-to-Gas-Anlage in der Schweiz. Wie Viessmann berichtet, werden mehrere Energieversorger die Anlage gemeinsam finanzieren. So entstehe in Dietikon im Kanton Zürich die europaweit größte Power-to-Gas-Anlage mit mikrobiologischer Methanisierung. Sie werde auf Basis einer Elektrolyse-Leistung von 2,5 Megawatt ab Ende 2021 synthetisches Methan in das Netz einspeisen. Die Standortvoraussetzungen seien ideal, da auf dem Areal des Limmattaler Regiowerks eine Müllverbrennungsanlage den regenerativen Strom liefert und zusätzlich das im Klärgas vorhandene CO2 aus der benachbarten Abwasserreinigung verwertet werden kann. Aus Abfall und Abwasser werden die Schweizer so erneuerbares Methan produzieren und über die Einspeisung ins Gasnetz künftig jährlich 4.000 bis 5.000 Tonnen CO2 einsparen, was dem Ausstoß von rund 2.000 Haushalten entspricht.
Als deutsche Technologiepartner zeichnen für die Methanisierung microbEnergy und für den Anlagenbau Schmack Biogas verantwortlich. Beide Unternehmen haben sich kürzlich unter dem Dach der neugegründeten Schmack BioEnergie zusammengeschlossen und gehören zur Viessmann Gruppe.
Wie Viessamann weiter mitteilt, leistet die nun entstehende Anlage einen Beitrag zum Umbau des Schweizer Energiesystems im Rahmen der Energiestrategie 2050. Darin ist vorgesehen, den Strom aus Kernkraft durch Solar-, Wasser- und Windkraft zu ersetzen. Um die saisonalen Stromüberschüsse speicherbar zu machen, setze Limeco auf Power-to-Gas als Schlüsseltechnologie und will seine Erfahrungen aus dem Betrieb der Anlage dem Vorankommen der schweizweiten Energiewende zur Verfügung stellen. (ur)

https://www.viessmann.de

Stichwörter: Unternehmen, Power to Gas, Schweiz, Viessmann, Limeco, Schmack BioEnergie

Bildquelle: Limeco

Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Unternehmen

STEAG: Seit 60 Jahren Fernwärme
[21.10.2020] Vor 60 Jahren nahm das Fernheizwerk an der Essener Schederhofstraße seinen Betrieb auf. Verbunden damit war die Geburtsstunde der STEAG Fernwärme, dem heute größten Fernwärmeversorger in Nordrhein-Westfalen. mehr...
Seit 60 Jahren versorgt STEAG Fernwärme Kunden im Ruhrgebiet mit Heizenergie, hier eine Fernwärmeleitung im Gelsenkirchener Nordsternpark.
SachsenEnergie: DREWAG und ENSO fusionieren
[19.10.2020] Die DREWAG und ENSO fusionieren. Zusammen bilden die Dresdner und Ostsachsen das größte kommunale Energieversorgungsunternehmen Ostdeutschlands. mehr...
DREWAG und ENSO werden SachsenEnergie.
Enapter: Elektrolyseurfabrik in Klimakommune
[15.10.2020] Enapter baut in der nordrhein-westfälischen Klimakommune Saerbeck eine Massenproduktion für modulare Wasserstoff-Elektrolyseure. Das Unternehmen schafft damit bis zu 300 qualifizierte Arbeitsplätze. mehr...
In Saerbeck wird eine Fabrik zur Produktion von Elektrolyseuren entstehen.
Kisters: Erneut ISO/IEC 27001 geschafft
[14.10.2020] Der Software-Spezialist Kisters hat die Rezertifizierung nach ISO/IEC 27001 erhalten. Auditiert wurde er durch den TÜV Rheinland. Die Zertifizierung umfasst den gesamten Geschäftsbereich „KISTERScloud Services". mehr...
Ralph Freude (links), Head of business line ict beim TÜV Rheinland, übergibt das Zertifikat an CEO Klaus Kisters.
Stadtwerke: Warnung vor hohen Ausschüttungen
[9.10.2020] Nach einer Analyse des Beratungshauses BET können kommunale Haushalte nicht durch zu hohe Ausschüttungen der Stadtwerke gerettet werden. mehr...
Diese Ausschüttungsquoten von Stadtwerken an ihre kommunalen Eigner wurden von BET ermittelt.

Suchen...

 Anzeige

 Anzeige

 Anzeige

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von stadt+werk allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wenn Sie stadt+werk auch künftig regelmäßig als Print- und Digitalausgabe erhalten möchten, freuen wir uns über ein Abonnement.

stadt+werk, Ausgabe 9/10 2020
stadt+werk, Ausgabe 7/8 2020
stadt+werk, Sonderheft Juni 2020
stadt+werk, Ausgabe 5/6 2020

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Unternehmen:

Aktuelle Meldungen