Sonntag, 29. November 2020

Braunschweig:
Busse sollen klimafreundlich werden


[16.11.2020] Ab 2023 sollen in Braunschweig elektrisch betriebene Busse fahren. So sieht es die Verkehrsplanung der niedersächsischen Stadt vor. Voraussetzung ist allerdings, dass für den Umbau des Busverkehrs Fördermittel fließen.

Die Weiterentwicklung des öffentlichen Personennahverkehrs in Braunschweig soll in diesem und dem nächsten Jahr entscheidend vorangebracht werden. Wie die niedersächsische Großstadt mitteilt, wurde ein Rahmenvertrag für den Stadtbahnausbau, Grundlage für die Beantragung von Fördermitteln, fertiggestellt und soll in Kürze im Planungs- und Umweltausschuss vorgestellt und dann beim Land Niedersachsen eingereicht werden. Laut der Planungen steht der Busverkehr in Braunschweig vor einem technologischen Umbruch: Schritt für Schritt soll die Busflotte der Braunschweiger Verkehrs-GmbH (BSVG) elektrifiziert werden, um den CO2-Ausstoß zu verringern und dazu beizutragen, die Klimaziele zu erreichen.
Auf einer gemeinsamen Pressekonferenz stellten Verbandsdirektor Ralf Sygusch, BSVG-Geschäftsführer Jörg Reincke, Oberbürgermeister Ulrich Markurth (SPD) und Stadtbaurat Heinz-Georg Leuer diese und weitere ÖPNV-Pläne für das Jahr 2021 vor. OB Markurth erklärte: „Unser Ziel ist es, immer mehr Menschen zum Umsteigen in Stadtbahnen und Busse zu bewegen. Wir wollen, dass Braunschweig nicht nur Verkehrskompetenzregion ist, sondern Verkehrsreferenzregion wird. Der Stadtbahnausbau und eine klimafreundlich elektrisch angetriebene Busflotte sind entscheidende Bausteine dafür.“
Eine Studie der TU Braunschweig im Auftrag der BSVG hatte den ökologischen Nutzen für die Stadt Braunschweig und die Kosten für die Anschaffung und den Betrieb der Elektrobusse ermittelt. Demnach werden Mehrkosten in Höhe von 700.000 bis etwa einer Million Euro pro Jahr fällig. Zur Umsetzung des Konzepts würden insgesamt 57 Solo- und 86 Gelenkbusse benötigt. BSVG-Geschäftsführer Jörg Reincke machte deutlich, dass die Beschaffung der E-Busse und die Umstellung des Systems nur mit Fördergeldern möglich ist. Reincke: „Voraussetzung sind Fördermittel des Bundes oder vergleichbare Zahlungen der öffentlichen Hand. Wir stellen uns so auf, dass wir sofort Anträge stellen können, sobald sich Förderfenster öffnen.“ Sofern solche Gelder in Aussicht stünden, könne ab 2021 mit den Planungen begonnen werden. Die Inbetriebnahme der ersten Elektrobusse sei ab 2023 realistisch. (al)

https://www.braunschweig.de

Stichwörter: Elektromobilität, Braunschweig



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Elektromobilität

Bayernwerk: Unterirdische Lade-Infrastruktur
[27.11.2020] Bayernwerk Netz setzt bei E-Ladestationen auf Unterflurverteiler-Netzanschlüsse von Langmatz. Diese haben sich bei einem Pilotprojekt in Oberammergau bewährt. mehr...
Der Unterflurverteiler EK 880 von Langmatz sorgt für die Stromversorgung einer E-Ladesäule.
Völklingen: Grünes Licht für Elektrobusse
[25.11.2020] Mit Unterstützung des Saarlands und des Bunds können die Völklinger Verkehrsbetriebe auf Elektrobusse umstellen. Ohne die Fördermittel wäre das klimaneutrale Mobilitätskonzept nicht umsetzbar. mehr...
Stadtwerke Bad Nauheim: Smartes E-Loading
[25.11.2020] Bei einem Pilotprojekt mit einem örtlichen Autohaus, setzen die Stadtwerke Bad Nauheim auf ein steuerbares Last-Management-System für E-Ladesäulen. Das digitale System nutzt die verfügbare Leistung clever aus. mehr...
Pilotprojekt im Autohaus Marnet: Smarte Technik verteilt Auslastung des Hausanschlusses.
Berlin: Laden an der Laterne
[19.11.2020] In Berlin soll eine Lade-Infrastruktur an Straßenlaternen aufgebaut werden. Jetzt startet die Ausschreibung für das Projekt. mehr...
In Berlin soll eine Lade-Infrastruktur mittels Straßenlaternen aufgebaut werden.
BDEW-Ladesäulenregister: 33.000 öffentliche Ladepunkte
[18.11.2020] Die Anzahl öffentlicher Ladepunkte ist in Deutschland auf über 33.000 gestiegen und damit um 19 Prozent seit April 2020. Das ergibt sich aus dem BDEW-Ladesäulenregister. Die Auslastung der Lade-Infrastruktur ist aber weiterhin zu gering. mehr...
Die Anzahl der Ladesäulen wächst, die Auslastung hingegen stagniert.

Suchen...

 Anzeige

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von stadt+werk allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wenn Sie stadt+werk auch künftig regelmäßig als Print- und Digitalausgabe erhalten möchten, freuen wir uns über ein Abonnement.

stadt+werk, Ausgabe 11/12 2020
stadt+werk, Ausgabe 9/10 2020
stadt+werk, Ausgabe 7/8 2020
stadt+werk, Sonderheft Juni 2020

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Elektromobilität:
Trianel GmbH
52070 Aachen
Trianel GmbH

Aktuelle Meldungen