Freitag, 1. Juli 2022

badenova:
Potenziale der Geothermie am Oberrhein


[29.4.2021] Das badenova-Tochterunternehmen WÄRMEPLUS will das Potenzial für Tiefe Geothermie in der Region rund um Freiburg untersuchen und hat hierfür nun die entsprechende Aufsuchungserlaubnis erhalten.

Das Regierungspräsidium Freiburg hat dem badenova-Tochterunternehmen WÄRMEPLUS nun die offizielle Aufsuchungserlaubnis erteilt, um das Potenzial für Tiefe Geothermie am Oberrhein detailliert zu untersuchen.
Mittels verschiedener Methoden will badenovaWÄRMEPLUS in einem festgelegten Gebiet zwischen Freiburg, Breisach und Müllheim die dortigen Tiefengeothermie-Ressourcen erkunden, um beurteilen zu können, ob und wo Erdwärmeanlagen in der Region wirtschaftlich CO2-freie Energie liefern könnten.
„Nach der Erteilung der bergrechtlichen Erlaubnis gehen wir jetzt in die weitere großflächige Erkundung, auch Prospektion genannt, um das knapp 320 Quadratkilometer große Untersuchungsgebiet auf ein konkretes Potenzialgebiet einzugrenzen“, erklärt badenovaWÄRMEPLUS Projektleiter Simon Laub. „Hierzu werden zunächst bereits existierende Daten ausgewertet, um zu entscheiden, wo diese weiter verdichtet werden müssen. Auch die Ergebnisse aus neuen, eigenen Untersuchungen fließen im Zuge der Verdichtung mit ein.“
Um die Datengrundlage in bestimmten Gebieten zu verdichten, plant badenovaWÄRMEPLUS nach eigenen Angaben unter anderem die Durchführung neuer geologischer Untersuchungen wie zum Beispiel einer Aero-Magnetik mittels Helikopterbefliegung. Das ist die Erfassung von Parametern des Erdmagnetfelds durch Überfliegen der Erdoberfläche. Der Hubschrauber zieht dabei ein Magnetometer ähnlich eines Pendels nach, dessen Daten digital aufgezeichnet werden.
Mithilfe der Daten aus vergangenen 2D-Seismiken, weiterer bereits vorhandener wissenschaftlicher Daten und den Gravimetrie- und Magnetik-Ergebnissen soll im zweiten Halbjahr 2021 laut dem Unternehmen das Potenzialgebiet, das bisher noch 19 Kommunen umfasst, weiter eingegrenzt werden. Zum Jahreswechsel 2021/2022 will badenovaWÄRMEPLUS dann mit der Erstellung einer 3D-Seismik als geologische Untersuchung im Potenzialgebiet detaillierte Daten erheben und die Datenlage vertiefen, um so den Untergrund dort noch genauer untersuchen zu können. (bs)

https://badenova.de
https://www.badenovawaermeplus.de/geothermie

Stichwörter: Geothermie, Badenova, Oberrhein, Freiburg, badenovaWÄRMEPLUS



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Geothermie

Hamburg: Kohleausstieg dank Abwärme und Elbe
[23.6.2022] Der Hamburger Kohleausstieg soll mit Energie aus der Bille und Elbe mittels Flusswärmepumpen und Abwärme gelingen. mehr...
Der Energiepark Tiefstack aus der Luft.
Fraunhofer IEG: 75 Prozent Wärme durch Geothermie
[10.6.2022] Erdwärmepumpen können Deutschland zu drei Viertel mit Wärme versorgen, so eine Studie der Fraunhofer-Einrichtung für Energie-Infrastrukturen und Geothermie. mehr...
Freiburg im Breisgau: Bürger stimmen für Erdwärmeprojekt
[30.5.2022] Das Vorhaben „Erdwärme Breisgau“ von badenovaWÄRMEPLUS stößt auf Zustimmung der Betroffenen. Mit klarer Mehrheit begrüßte der eigens gegründete Bürgerschaftsrat die Umsetzung des geplanten Geothermieprojekts. mehr...
Essen: Gesamtschule wird klimaneutral
[25.5.2022] In Essen starten diese Woche Probebohrungen für die Wärmeerzeugung mittels Geothermie. Die Wärme soll dazu beitragen, die Gesamtschule Altenessen-Süd klimaneutral zu machen. mehr...
Visualisierung für den Neubau der Gesamtschule Altenessen-Süd.
LIAG: Geothermie gegen Gaskrise
[4.5.2022] Eine Studie des Leibniz-Instituts für Angewandte Geophysik empfiehlt den sofortigen Ausbau der Ökowärme mit Geothermie, um unabhängiger von Erdgasimporten zu werden. mehr...
Geothermiebohrung: Studie empfielt Erdwärme als Ersatz für fossile Brennstoffe in der Wärmeversorgung.

Suchen...

 Anzeige



Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von stadt+werk allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wenn Sie stadt+werk auch künftig regelmäßig als Print- und Digitalausgabe erhalten möchten, freuen wir uns über ein Abonnement.

stadt+werk, Ausgabe 5/6 2022
stadt+werk, Ausgabe 3/4 2022
stadt+werk, Ausgabe 1/2 2022
stadt+werk, Ausgabe 11/12 2021

Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
telent GmbH
71522 Backnang
telent GmbH
items GmbH
48155 Münster
items GmbH
cosymap GmbH
04103 Leipzig
cosymap GmbH
GISA GmbH
06112 Halle (Saale)
GISA GmbH

Aktuelle Meldungen