Mittwoch, 25. Mai 2022

Kreis Ammerland:
Gigabitausbau der Schulen


[20.1.2022] Im Kreis Ammerland im Nordwesten Niedersachsens sollen die Schulen im Laufe des Jahres ans schnelle Gigabitnetz angeschlossen werden. Den Zuschlag für den Ausbau erhielt das Unternehmen EWE.

EWE schließt Schulen im Kreis Ammerland ans Glasfasernetz an. Im Landkreis Ammerland mit seinen sechs Kommunen beginnt die Umsetzung des ersten von zehn aktuellen Förderverfahren für den Glasfaserausbau: die Anbindung der Schulen ans Gigabitnetz. Den Zuschlag für dieses Vorhaben erhielt das Oldenburger Unternehmen EWE. Insgesamt 23 Schulen sollen im Zuge dieser Bauarbeiten erschlossen werden, den Anfang machte die Grund- und Oberschule Friedrichsfehn – aufgrund der aktuellen Pandemielage ohne den symbolischen ersten Spatenstich, heißt es vom Landkreis. Bei dem Ausbau könne das Versorgungsunternehmen EWE auf ein bereits errichtetes, umfangreiches Glasfaser- und Leerrohrnetz zurückgreifen. Daher seien nur einige Kilometer Tiefbau notwendig. Die vorgesehenen Schulanschlüsse würden Homeschooling ebenso erlauben wie hohe Download- und Upload-Bandbreiten und die gleichzeitige ressourcenintensive Internet-Nutzung durch viele Anwender. Bis zu 1.000 Megabit pro Sekunde brächten die neuen EWE-Glasfaseranschlüsse in die Schulen, erläuterte EWE TEL Geschäftsführer Maximilian Oertle.
Der eigenwirtschaftliche EWE-Ausbau im Ammerland habe es dem Landkreis ermöglicht, zwischenzeitlich die Anzahl der zu erschließenden Einrichtungen und damit der verwendeten Fördergelder zu verringern. Ursprünglich sei es geplant gewesen, 34 Schulen und Krankenhäuser im Rahmen des Förderverfahrens anzuschließen. Da EWE aber im Glasfaserausbau im Ammerland sehr aktiv sei, wurden mehrere Standorte schon ohne Fördermaßnahmen erschlossen. Für den Anschluss der 23 Schulen an das Glasfasernetz muss eine Wirtschaftlichkeitslücke von rund 157.000 Euro geschlossen werden, die zu 50 Prozent durch das Bundesförderprogramm Breitband und zu 25 Prozent vom Land Niedersachsen gefördert wird, sodass ein kommunaler Eigenanteil von 25 Prozent verbleibe. Nach gegenwärtigen Planungen sollen bis zum Spätsommer 2022 alle 23 Schulen an das Glasfasernetz angeschlossen werden, sofern Wetter und Pandemielage dies zuließen. (sib)

Breitbandausbau im Landkreis Ammerland (Deep Link)
https://www.ammerland.de
https://www.ewe.de

Stichwörter: Breitband, EWE AG, Landkreis Ammerland, EWE

Bildquelle: Kreis Ammerland

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Breitband

Köln: Digitale Infrastruktur wächst
[24.5.2022] Die Stadt Köln will – gemeinsam mit dem Land NRW und dem Unternehmen NetCologne – bis 2025 den Glasfaserausbau in unterversorgten Quartieren voranbringen. Schon jetzt ging ein stadtweites LoRaWAN samt passender Plattform in Betrieb, ebenfalls unter Regie von NetCologne. mehr...
Köln: Die digitale Infrastruktur der Domstadt wird um Breitband-Anschlüsse auch in Außenbezirken und ein LoRaWAN erweitert.
Deutsche Glasfaser: Vier Kommunen wollen Anschluss
[24.5.2022] Glasfaserschnelles Internet soll es künftig auch in Zella-Mehlis, Oberhof, Steinbach-Hallenberg und der Verwaltungsgemeinschaft Dolmar-Salzbrücke geben. Die vier Kommunen haben eine Kooperation für den eigenwirtschaftlichen Ausbau mit Deutsche Glasfaser unterzeichnet. mehr...
Glasfaseroffensive im Landkreis Schmalkalden-Meiningen.
Bad König/Abtsteinach: Südhessisches Glasfasernetz wächst
[10.5.2022] Das Glasfasernetz von ENTEGA erreicht jetzt auch den Südhang von Bad König im Odenwaldkreis und die Gemeinde Abtsteinach an der Bergstraße. mehr...
Garbsen: Vereinbarung zum Glasfaserausbau
[9.5.2022] Die Deutsche Telekom hat mit Glasfaser Garbsen eine Vereinbarung getroffen, die niedersächsische Stadt Garbsen bis 2030 mit mehr als 31.000 FTTH-Anschlüssen zu versorgen. mehr...
Brandenburg/Sachsen-Anhalt: Die Fläche erschließen Bericht
[2.5.2022] Gemeinsam mit dem Netzbetreiber DNS:NET realisieren zahlreiche Kommunen in Brandenburg und Sachsen-Anhalt den Gigabit-Ausbau und stärken damit ihre Attraktivität als Wohn- und Gewerbestandorte. mehr...
Wiesenburg/Mark: Kooperation zur Gigabit-infrastruktur.

Suchen...

 Anzeige

 Anzeige



Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von stadt+werk allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wenn Sie stadt+werk auch künftig regelmäßig als Print- und Digitalausgabe erhalten möchten, freuen wir uns über ein Abonnement.

stadt+werk, Ausgabe 5/6 2022
stadt+werk, Ausgabe 3/4 2022
stadt+werk, Ausgabe 1/2 2022
stadt+werk, Ausgabe 11/12 2021

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Breitband:
telent GmbH
71522 Backnang
telent GmbH

Aktuelle Meldungen