Sonntag, 3. Juli 2022

Ulm:
Sanierung der Straßenbeleuchtung


[14.4.2022] Im Zuge der Sanierung der Straßenbeleuchtung in der Stadt Ulm werden jetzt die letzten HQL-Leuchten gegen LEDs ausgetauscht. Letztere sind nicht nur umweltfreundlicher, sondern verbrauchen auch deutlich weniger Energie.

Im Zuge des schrittweisen Austauschs der Ulmer Straßenbeleuchtung werden jetzt die letzten 2.600 Leuchten mit Quecksilberdampflampen (HQL-Leuchten), die noch in Betrieb sind, gegen LED-Leuchten ausgetauscht. Wie die Stadt Ulm mitteilt, sprechen neben strengeren gesetzlichen Vorgaben, denen die meist 30 Jahre alten Leuchten inzwischen nicht mehr genügen, auch lichttechnische Gründe für den Austausch.
Weil insektenfreundliches warmweißes Licht gewählt wurde und eine automatische Absenkung der Beleuchtungsstärke in den Nachtstunden einprogrammiert ist, trage die Stadt auch den Vorgaben des Naturschutzes Rechnung. Das gerichtete LED-Licht sorge zudem für eine bessere Ausleuchtung der Verkehrswege. Vor allem aber senke die Stadt durch den Einsatz von LED-Leuchten in Verbindung mit moderner Steuer- und Regelungstechnik den Energieverbrauch und damit auch die CO2-Bilanz pro Leuchtstelle deutlich. Konkret: Mit der Umrüstung auf LED-Technik sinke der Energiebedarf pro Straßenlaterne um bis zu 70 Prozent.
Ausgeführt werden die Arbeiten durch die Stadtwerke Ulm/Neu-Ulm (SWU-Netze). Das Bundesumweltministerium beteilige sich aktuell zu 30 Prozent an den Umrüstungskosten. (th)

https://www.ulm.de
https://www.swu.de

Stichwörter: Energieeffizienz, Ulm, Stadtwerke Ulm/Neu-Ulm, SWU-Netze, Beleuchtung



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Energieeffizienz

Neersen: Smarte Quartierslösung entsteht
[28.6.2022] In dem Willicher Ortsteil Neersen entsteht jetzt mit dem Neubauprojekt am Schwarzen Pfuhl eine smarte Quartierslösung. mehr...
In Neersen entsteht eine smarte Quartierslösung.
Hamburg: Allianz gegen Blackout
[24.6.2022] Die geplante Gas- und Dampfturbinen-Anlage (GuD) der Hamburger Energiewerke an der Dradenau in Hamburg-Waltershof soll Hamburgs erste schwarzstartfähige Anlage werden. Dies haben jetzt die Hamburger Energiewerke und Stromnetz Hamburg vertraglich festgelegt. mehr...
Wöllstein-Wörrstadt: Abwasser klimaneutral reinigen
[9.6.2022] Das rheinland-pfälzische Umweltministerium fördert mit 985.900 Euro ein Modellprojekt in Wöllstein-Wörrstadt für eine energieneutrale Abwasserreinigung. mehr...
Weimar: Straßenlaternen gehen später an
[2.6.2022] Um Energie einzusparen hat sich die Stadt Weimar jetzt dazu entschlossen, ihre Straßenlaternen später ein- und früher abzuschalten. Pro Jahr sollen damit 70.000 bis 100.000 Kilowattstunden eingespart werden. mehr...
In der Stadt Weimar werden ab 1. Juni die Straßenlaternen später ein- und früher ausgeschaltet.
Taunusstein: Neue Leuchten
[11.5.2022] In der südhessischen Stadt Taunusstein sind im Laufe der letzten vier Jahre 2.992 Leuchten ausgetauscht worden. Zuständig für die Erneuerung war der Wiesbadener Energiedienstleister ESWE Versorgung. mehr...
Neue Leuchten für die südhessische Stadt Taunusstein.

Suchen...

 Anzeige



Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von stadt+werk allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wenn Sie stadt+werk auch künftig regelmäßig als Print- und Digitalausgabe erhalten möchten, freuen wir uns über ein Abonnement.

stadt+werk, Ausgabe 5/6 2022
stadt+werk, Ausgabe 3/4 2022
stadt+werk, Ausgabe 1/2 2022
stadt+werk, Ausgabe 11/12 2021

Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Energieeffizienz:
Trianel GmbH
52070 Aachen
Trianel GmbH

Aktuelle Meldungen