Donnerstag, 25. April 2019

Netzausbau:
Amprion beantragt Planfeststellung


[6.1.2014] Der Übertragungsnetzbetreiber Amprion hat Unterlagen zum Antrag für den ersten  Teilabschnitt in Nordrhein-Westfalen der Höchstspannungsfreileitung Gütersloh-Osnabrück eingereicht.

Der Übertragungsnetzbetreiber Amprion das Planfeststellungsverfahren zum Bau einer Höchstspannungsfreileitung von Gütersloh  nach Osnabrück auf den Weg gebracht. Kurz vor dem Jahreswechsel hat der Übertragungsnetzbetreiber Amprion das Planfeststellungsverfahren zum Bau des ersten Teilabschnitts der neuen 380-Kilovolt-Freileitung von Gütersloh  nach Osnabrück auf den Weg gebracht. Nach Angaben des Unternehmens betrifft die beantragte Stromtrasse nur das nordrhein-westfälische Teilstück der Freileitung von der Umspannanlage in Gütersloh bis zum sogenannten Punkt Königsholz in Borgholzhausen, also bis zur Landesgrenze mit Niedersachsen. Auf diesem insgesamt rund 28 Kilometer langen Trassenverlauf sollen 112 alte Masten abgebaut und durch 78 neue ersetzt werden. Der geplante Netzausbau orientiere sich dabei im Wesentlichen am vorhandenen Trassenraum und verläuft von Gütersloh über Steinhagen und Halle bis Borgholzhausen. Dabei seien in Halle und Borgholzhausen jeweils für zwei Streckenabschnitte Alternativen geprüft worden. Von diesen alternativen Leitungsverläufen habe Amprion drei beantragt. Die betroffenen Städte seien bereits in der ersten Jahreshälfte 2013 von Amprion informiert worden. (al)

http://www.amprion.net

Stichwörter: Smart Grid, Netze, Amprion, Netzausbau

Bildquelle: Amprion GmbH

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Netze | Smart Grid

E-MAKS: Immer aktuelle Lastprofile
[17.4.2019] Der Dienstleister E-MAKS unterstützt Netzbetreiber bei der Optimierung ihres Differenzbilanzaggregats auf Basis der zugrundeliegenden Lastprofile. So kann das Risiko hoher Ausgleichsenergiekosten auf ein Minimum reduziert werden. mehr...
Baden-Württemberg: Projekt DA/RE startet Pilotphase
[12.4.2019] Das Flexibilitätspotenzial dezentraler Anlagen für die Stabilisierung des Stromsystems zu nutzen, ist Ziel des Projekts DA/RE, das Anfang April in die Pilotphase gestartet ist. mehr...
Freiburg: badenova investiert ins Stromnetz
[10.4.2019] Die badenova-Tochter bnNETZE investiert in den kommenden Jahren zehn Millionen Euro in die Sanierung des Hochspannungsnetzes in Freiburg. mehr...
Stadtwerke Dresden / Deutsche Telekom: Kooperation für Smart Energy
[9.4.2019] Dresden soll zur 5G-Modellregion für intelligente Energiesysteme werden. Dazu starten die Stadtwerke jetzt gemeinsam mit der Deutschen Telekom ein Pilotprojekt zum intelligenten Stromnetz-Management. mehr...
Stadtwerke Dresden und Deutsche Telekom starten Pilotprojekt zum intelligenten Stromnetz-Management.
Stadtwerke Bochum: Netze für die Zukunft rüsten
[14.3.2019] In die Modernisierung ihrer Netzinfrastruktur wollen die Stadtwerke Bochum in diesem Jahr rund 29 Millionen Euro investieren. Unter anderem werden mehrere Umspannwerke erneuert und das Neubaugebiet MARK 51°7 an das Netz angebunden. mehr...
Die Stadtwerke Bochum modernisieren in diesem Jahr unter anderem mehrere Umspannwerke.