Montag, 6. Februar 2023

Stadtwerke Lübeck:
Spatenstich für BHKW


[14.3.2014] Mit einem neuen Blockheizkraftwerk (BHKW) bauen die Stadtwerke Lübeck die Fernwärmeversorgung aus. Die CO2-Emissionen der über das BHKW versorgten Wohnungen vermindern sich um zwei Drittel.

Der erste Spatenstich ist vollzogen: Das neue Blockheizkraftwerk der Stadtwerke Lübeck soll im Herbst 2014 in Betrieb gehen. Den ersten Spatenstich für ein neues Blockheizkraftwerk (BHKW) haben jetzt die Stadtwerke Lübeck vollzogen. Wie der Energieversorger meldet, wird das Kraftwerk auf dem Gelände des Stadtverkehr Lübeck 2,5 Megawatt thermische und knapp 2 Megawatt elektrische Leistung haben. Im Verbund mit bereits bestehenden BHKW werde der Neubau den Wärmebedarf von rund 1.500 Haushalten im Fernwärmenetz Vorwerk sichern. Zudem werde es den Wärmebedarf des Stadtverkehr Lübeck vollständig decken. Das neue BHKW wird laut den Stadtwerken nach modernsten Umwelt- und Energieeffizienzstandards errichtet. So verfüge es über mehrere Systeme zur Wärmegewinnung aus der Abluft des Erdgasmotors sowie über zwei Wärmespeicher mit insgesamt 150 Kubikmetern Volumen. Die Investitionskosten betragen rund drei Millionen Euro. Die Inbetriebnahme ist im Spätherbst 2014 vorgesehen. „Blockheizkraftwerke und die in ihnen produzierte Fernwärme verbinden in idealer Weise Ökologie und Wirtschaftlichkeit“, erklärt Stefan Fritz, Geschäftsführer der Stadtwerke Lübeck. „Bei der Fernwärme mit ihrer Kombination von Wärme- und Stromproduktion werden gegenüber dem reinen Heizen mit Erdgas noch einmal deutlich CO2-Emissionen eingespart.“ Wille Nibbe, Geschäftsführer des Stadtverkehr Lübeck, ergänzt: „Der Stadtverkehr Lübeck steht schon seit vielen Jahren für umweltfreundliche Mobilität. Wir gehen voran, wenn es um E-Mobilität und den Einsatz modernster Hybridtechnik geht. Da ist es nur konsequent auch bei der eigenen Energieversorgung auf höchste Umweltstandards zu setzen.“ So könne mit dem neuen BHKW allein der Stadtverkehr Lübeck rund 260 Tonnen CO2 pro Jahr für die eigene Wärmeversorgung einsparen. Insgesamt sinken die CO2-Emissionen für die über das BHKW versorgten Wohnungen von etwa 5.700 Tonnen auf 1.950 Tonnen pro Jahr, heißt es in der Meldung. (ve)

http://www.sw-luebeck.de
http://www.luebeck.de

Stichwörter: Kraft-Wärme-Kopplung, Lübeck, Stadtwerke Lübeck, Erdgas

Bildquelle: Stadtwerke Lübeck GmbH

Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige



 Anzeige



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Kraft-Wärme-Kopplung

Nürnberg: Klärwerk plant fünftes BHKW
[3.2.2023] Im Nürnberger Klärwerk 1 ist die Installation eines fünften Blockheizkraftwerks geplant. Die bereits vorhandenen BHKWs können den steigenden Klärgasertrag nicht mehr vollständig verarbeiten. mehr...
Kraft-Wärme-Kopplung: Treiber für Klimaneutralität Bericht
[24.1.2023] Auf dem Weg hin zur Klimaneutralität kann die Kraft-Wärme-Kopplung einen wichtigen Beitrag leisten. Sie ist bestens für den Betrieb mit defossilierten Energieträgern geeignet, unterstützt die Systemintegration erneuerbarer Energien und trägt zur Versorgungssicherheit bei. mehr...
Auf dem Weg hin zur Klimaneutralität kann die Kraft-Wärme-Kopplung einen wichtigen Beitrag leisten.
Sokratherm: BHKW für Charkiw
[9.1.2023] Fünf mobile Blockheizkraftwerke von Sokratherm sollen die Strom- und Wärmeversorgung von Krankenhäusern oder Verwaltungsgebäuden in Charkiw sicherstellen. mehr...
Mobiles Blockheizkraftwerk: Fünf der Anlagen liefert Sokratherm nach Charkiw.
B.KWK: Blaue Energie für Oerlinghausen
[14.12.2022] Zum 20. Duisburger KWK-Symposium hat der Bundesverband Kraft-Wärme-Kopplung (B.KWK) das bereits 4.527. Zertifikat Blaue Energie verliehen. Es ging an die Stadtwerke Oerlinghausen. mehr...
KWKG: Biomethan kehrt zurück
[6.12.2022] Biomethan wird nach einem Beschluss des Bundestags nun doch eine Zukunft in der Kraft-Wärme-Kopplung haben. mehr...