BDEW-Waermewend-2406.05-rotation

Samstag, 13. Juli 2024

Krefeld:
2,5 Millionen Euro für Projektumsetzung


[24.7.2015] Krefeld erhält als KWK-Modellkommune NRW einen ersten Zuwendungsbescheid.

Im Rahmen des Wettbewerbs KWK-Modellkommune NRW erhalten die KWK-Modellkommune Krefeld und ihre Projektpartner vom Land 2,5 Millionen Euro für die Umsetzung des Konzepts KWK-Inno.Net Krefeld. Das soll den wirtschaftlichen Betrieb dezentraler Mini-Blockheizkraftwerke in einem virtuellen Kraftwerk ermöglichen. Johanns Remmel, Nordrhein-Westfalens Umweltminister (Bündnis 90/Die Grünen): „Die Kraft-Wärme-Kopplung ist in ihrer großen Bandbreite – von der Mikro-KWK über dezentrale Blockheizkraftwerke bis hin zur Nutzung von Nah- und Fernwärme – eine effiziente und ressourcenschonende Technologie, mit der wir die Versorgungsstrukturen in Nordrhein-Westfalen klimafreundlich weiter ausbauen können. Die Landesregierung hat deshalb ein rund 250 Millionen Euro schweres KWK-Impulsprogramm aufgelegt, um den Anteil der KWK an der Stromerzeugung von heute 13 Prozent auf mehr als 25 Prozent bis 2020 zu erhöhen.“ Die Stadt Krefeld hat sich im Rahmen des von Umweltminister Johannes Remmel ausgerufenen Wettbewerbs KWK-Modellkommunen NRW Mitte 2014 als eine von sechs Modellkommunen qualifizieren können (wir berichteten). Der Wettbewerb unterstützt Kommunen beim Auf- und Ausbau der Kraft-Wärme-Kopplungs-Technologie. Für die mittlerweile letzte Phase des Wettbewerbs stehen nach Angaben der EnergieAgentur.NRW insgesamt 20 Millionen Euro zur Verfügung, mit denen die Modellkommunen ihre Projekte umsetzen können. (an)

http://www.kwk-fuer-nrw.de
http://land.nrw
http://www.krefeld.de
http://www.energieagentur.nrw.de

Stichwörter: Kraft-Wärme-Kopplung, Nordrhein-Westfalen, Johannes Remmel, KWK-Modellkommune NRW, Krefeld, EnergieAgentur.NRW



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Kraft-Wärme-Kopplung

Energie SaarLorLux: Umstellung auf grünen Wasserstoff
[1.7.2024] Das Gasmotorenkraftwerk GAMOR in Saarbrücken soll auf den Betrieb mit Wasserstoff umgestellt werden. Dazu haben die INNIO-Gruppe und der Energieversorger Energie SaarLorLux eine Absichtserklärung unterzeichnet. mehr...
Absichtserklärung unterzeichnet: Das Gasmotorenkraftwerk GAMOR soll auf den Betrieb mit Wasserstoff umgestellt werden.
Bioenergie: Bedeutung von Biogas und Biomethan Bericht
[1.7.2024] Der Einsatz von Biogas und Biomethan bietet Stadtwerken eine Chance. Denn die dezentrale Kraft-Wärme-Kopplungsanlage ist nicht nur schneller am Netz als große Kraftwerke, auch der Einstieg in die Wasserstoffwirtschaft wird deutlich früher gelingen. mehr...
Stadtwerke können das Rohbiogas ankaufen und damit in das Speicherkraftwerk investieren.
KWK: Wichtige Säule im Klimaschutz
[25.6.2024] Die Branche diskutierte auf dem 22. Duisburger KWK-Symposium Potenziale und Herausforderungen. mehr...
Podiumsdiskussion zur Zukunft der KWK in Duisburg.
Interview: KWK als grüner Teamplayer Interview
[24.6.2024] In der Energiepolitik fehlt ein klares Bekenntnis zur Kraft-Wärme-Kopplung, sagt Christian Grotholt. stadt+werk sprach mit dem Chef des Anlagenherstellers 2G Energy über die Rolle der KWK im künftigen Energiesystem. mehr...
Christian Grotholt
Kraft-Wärme-Kopplung: Wird die Renaissance eingeläutet? Bericht
[18.6.2024] Gemäß einer Entscheidung des EuG stellt das im Jahr 2020 novellierte KWK-Gesetz als umlagebasiertes Förderinstrument keine Beihilfe dar. Sollte das Urteil rechtskräftig werden, eröffnet das der Kraft-Wärme-Kopplung neue Perspektiven. Auch einige Bremsklötze ließen sich beseitigen. mehr...
Mithilfe der Kraft-Wärme-Kopplung (KWK) lässt sich Primärenergie effizienter verwerten.