BDEW

Mittwoch, 20. Juni 2018

ESWE Verkehr:
Emissionsfreier ÖPNV bis 2022


[11.9.2017] Wiesbaden setzt derzeit neue Maßstäbe, was die Umstellung des ÖPNV auf emissionslose Antriebe betrifft. Die Landeshauptstadt will dieses Ziel bis 2022 erreichen. Maßgeblicher Treiber ist die Wiesbadener Verkehrsgesellschaft ESWE Verkehr.

ESWE Verkehr setzt neue Maßstäbe für die Mobilität der Zukunft. Die Wiesbadener Verkehrsgesellschaft ESWE Verkehr will bis 2022 den ÖPNV in der Landeshauptstadt komplett auf emissionsfreie Fahrzeuge umstellen und damit neue Maßstäbe setzen. Denn: Vermutlich wären sie die ersten, denen das gelänge. Karin Müller, verkehrspolitische Sprecherin der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen im hessischen Landtag, ließ sich die Pläne jetzt bei einem Besuch des städtischen Unternehmens erläutern. Dieses setzt auf ein Drei-Säulen-Modell aus Elektrobussen, Wasserstoffbussen und den Bau einer CityBahn. Wie die Pressestelle der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen meldet, wäre dies nicht nur ein Schritt für mehr Lebensqualität der Wiesbadener Bürger und Gäste, sondern auch ein großer Beitrag im Kampf gegen den Klimawandel. Gleichzeitig setze EWSE Verkehr damit Maßstäbe gegen die Belastung der Innenstädte durch Stickoxide, die auch in Wiesbaden derzeit oberhalb der Grenzwerte lägen.
„Die Landesregierung tut sehr viel dafür, dass Hessen zum Vorzeigeland für nachhaltige Mobilität wird“, sagte Karin Müller. „Dabei, ob mehr Förderung, gezielte Beratung und bessere Rahmenbedingungen Erfolg haben, kommt den kommunalen Verkehrsbetrieben und Stadtwerken eine entscheidende Rolle zu und nach dem, was ich heute in Wiesbaden gesehen habe, füllt die ESWE Verkehrsgesellschaft diese Rolle vorbildlich aus.“
So ist Hessen das erste Bundesland, das die Umrüstung auf E-Busse mit fünf Millionen Euro in den Jahren 2017 bis 2019 fördert (wir berichteten). Auch habe der hessische Verkehrsminister Tarek Al-Wazir bereits eine weitere Aufstockung der Mittel zur Förderung der Elektromobilität von derzeit 2,3 Millionen Euro auf 6,9 Millionen Euro für 2018 und 6,8 Millionen für 2019 angekündigt. Zudem unterstütze das hessische Wirtschaftsministerium gemeinsam mit der EU und der Bundesregierung den Testbetrieb von Wasserstoffbussen in Wiesbaden, Frankfurt und Mainz. Auch die Pläne für die CityBahn, die erste Straßenbahnstrecke in der Landeshauptstadt, würden von der Landesregierung unterstützt.
Frank Gäfken, Geschäftsführer der ESWE Verkehrsgesellschaft, bedankte sich für die Bereitstellung der Fördermittel, ohne die die ambitionierten Ziele nicht umszusetzen seien. (me)

www.wiesbaden.de
www.eswe-verkehr.de
www.gruene-hessen.de/landtag

Stichwörter: Elektromobilität, Wiesbaden, ESWE Verkehr, Fraktion Bündnis90/Die Grünen im Landtag, Karin Müller, Tarek Al-Wazir

Bildquelle: ESWE Verkehr

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Elektromobilität

Thüga / trurnit: Online-Plattform zur Elektromobilität
[19.6.2018] Thüga und trurnit launchen eine Online-Plattform rund um das Thema Elektromobilität. Die Plattform soll darüber hinaus als Vertriebstool für Stadtwerke dienen. mehr...
Thüga und trurnit launchen E-Mobilitätsplattform.
PwC-Studie: EVU handeln halbherzig
[13.6.2018] Bis zum Jahr 2020 sollen nach dem Willen der Bundesregierung 100.000 zusätzliche Ladepunkte für Elektrofahrzeuge in Deutschland errichtet werden. Laut einer aktuellen Studie von PwC ist dieses Ziel derzeit in weiter Ferne. mehr...
PwC-Studie: Energieversorger sind beim Aufbau einer öffentlicher Lade-Infrastruktur für E-Fahrzeuge aktiv, sie betreiben aber noch zu wenige Ladesäulen.
Hessen: Neuer Impuls für E-Mobilität
[12.6.2018] Die hessische Landesregierung fördert jetzt auch den Bau von Ladesäulen für E-Fahrzeuge auf Firmengeländen. Rund 3,5 Millionen Euro stehen dafür bereit. mehr...
Tübingen: Lade-Infrastruktur wird ausgebaut
[8.6.2018] Die Stadtwerke Tübingen bauen die Lade-Infrastruktur für Elektroautos kräftig aus: Bis Ende 2019 sollen 44 neue Ladepunkte in Tübingen und Umgebung bereitstehen. mehr...
Oberbürgermeister Boris Palmer (l.) lässt sich von swt-Bereichsleiter Hanno Brühl die Funktionsweise der neuen E-Ladestation am Tübinger Freibad erklären.
ESWE: 20 E-Ladesäulen für Wiesbaden
[7.6.2018] Für die Wiesbadener geht es ab sofort noch einfacher in Richtung Zukunft: Im Stadtgebiet stellt der Energiedienstleister ESWE Versorgung 20 Ladesäulen mit 40 Ladepunkten für Elektrofahrzeuge auf. mehr...
Ralf Schodlok, Vorstandsvorsitzender der ESWE Versorgungs AG, beim Aufladen an einer ESWE-Ladesäule.

Suchen...

 Anzeige

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Elektromobilität:
Trianel GmbH
52070 Aachen
Trianel GmbH

Aktuelle Meldungen