Donnerstag, 1. Oktober 2020

PolyEnergyNet:
Ein Messkonzept von Voltaris


[29.9.2017] Für das Bundesforschungsprogramm PolyEnergyNet hat der IT-Dienstleister Voltaris das Messkonzept entwickelt. Die Schaltbefehle wurden dazu in ein Management-System integriert.

Voltaris brachte in das Bundesforschungsprojekt PolyEnergyNet sein Know-how rund um intelligente Messsysteme (iMSys) ein. Ende August 2017 fand nach drei Jahren intensiver Forschungsarbeit die Abschlussveranstaltung des Bundesforschungsprojekts PolyEnergyNet (PEN) in Saarlouis statt. Ziel des Vorhabens war die exemplarische Realisierung von resilienten Ortsnetzen. Wie die Firma Voltaris meldet, brachte diese ihr Know-how rund um intelligente Messsysteme (iMSys) in das Projekt ein.
Das Vorhaben wurde im Jahr 2014 vor dem Hintergrund gestartet, dass die zunehmend dezentrale Einspeisung erneuerbarer Energien die Energieversorgung vor neue Herausforderungen stellt. So werden etwa mit den neuen Energieversorgungsstrukturen Instabilitäten durch fluktuierende Netzlasten oder schnell abfallende Erzeuger in Verbindung gebracht. Die Anforderungen an die Netzbetreiber steigen infolgedessen.
Das Forschungsprojekt wurde von einem Konsortium unter Führung der Stadtwerke Saarlouis bearbeitet. Auf der Abschlussveranstaltung diskutierte Voltaris-Geschäftsführer Peter Zayer mit dem Referatsleiter des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI), Dennis Laupichler. In dem Gespräch ging es um die Fortentwicklung der technischen Mindestanforderungen der intelligenten Messsysteme sowie über die Entwicklung der geplanten BSI-Roadmap, informiert der IT-Dienstleister.
Marcus Hörhammer, Leiter Vertrieb und Innovation bei Voltaris, erläutert: „Voltaris war im Projekt PEN entscheidend für die Entwicklung des Messkonzepts verantwortlich. Darüber hinaus waren wir zuständig für Auswahl, Beschaffung und Montage der Messsysteme, die aus Zähler, Gateway und Steuerbox bestehen, und die im Feldtest in die einzelnen Haushalte und Gewerbebetriebe eingebaut wurden.“
Um den anderen Projektpartnern Messwerte und Steuerfunktionalitäten zur Verfügung stellen zu können, übernahm Voltaris die Umsetzung des Gateway-Administrators sowie das Messdaten-Management. Hierzu habe auch die Entwicklung eines Koordinationsmanagements für Steuerbefehle aus Markt und Netz auf Basis des BDEW-Ampelmodells (Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft) gezählt. Aus den Projektarbeiten zieht Voltaris vor allem folgende Schlussfolgerungen:
- iMSys sind in der Lage, Netzzugangsdaten feingranular zu erfassen und im geforderten Zeitbereich bereitzustellen.
- Um eine sichere Interaktion von Netz und Markt unter der Prämisse der Netzstabilität zu gewährleisten, ist es notwendig, dass Schaltbefehle in einem Management-System koordiniert werden.
- Um die realisierten Steuerungsfunktionen und Konzepte netz- oder marktseitig zu etablieren, ist der regulatorische Rahmen anzupassen.
Damit habe das Forschungskonsortium einen wichtigen Schritt zur praktischen Umsetzung der Ansätze des Projekts erreicht. Die iMSys erfassen die Netzzustandsdaten und übertragen diese über sichere Glasfaser- oder Mobilfunkverbindungen. (me)

http://www.polyenergynet.de
http://www.voltaris.de

Stichwörter: Smart Metering, VOLTARIS, Forschung

Bildquelle: Voltaris

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Smart Metering

Smart-Meter-Gateway-Administration: regio iT weiterhin zertifiziert
[19.8.2020] regio iT ist auch für die nächsten drei Jahre als Smart-Meter-Gateway-Administrator zertifiziert. Der IT-Dienstleister hat das Rezertifizierungsaudit gemäß technischer Richtlinie des BSI erfolgreich bestanden. mehr...
DIGImeto: Roll-out kann starten
[12.8.2020] Die kommunale Smart-Metering-Kooperation DIGImeto setzt auf das Smart Meter Gateway CONEXA 3.0 Performance von Theben. Bei Auslieferung und Einbau geht DIGImeto einen besonders sicheren Weg. mehr...
BSI: Viertes Gateway zertifiziert
[7.8.2020] Das Smart-Meter-Gateway CONEXA 3.0 Performance von Anbieter Theben erfüllt die Sicherheitsvorgaben des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik. mehr...
Das Smart-Meter-Gateway CONEXA 3.0 Performance wurde vom BSI zertifiziert.
Taskforce Smart Metering: CLS-Schnittstelle sorgt für Eklat Bericht
[23.7.2020] In einer Sitzung der Smart Metering Taskforce des BMWi gab es Streit zwischen Behörden- und Unternehmensvertretern. Die Branche fordert den Einsatz der CLS-Schnittstelle von Smart Meter Gateways für Submetering-Dienste. Warum lehnt das BSI dies ab? mehr...
Das BSI zieht nicht unbedingt mit der Branche an einem Strang.
Lösungen: Energieverbrauch sichtbar machen Bericht
[23.7.2020] Von der KI-basierten automatischen Lastganganalyse profitieren sowohl Energieversorger als auch Kunden. Einspar- und Umsatzpotenziale beim Energieverbrauch sollen dabei leicht verständlich visualisiert werden. mehr...
Mit Dashboard Energieverbrauch im Blick.

Suchen...

 Anzeige

 Anzeige

 Anzeige

 Anzeige

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von stadt+werk allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wenn Sie stadt+werk auch künftig regelmäßig als Print- und Digitalausgabe erhalten möchten, freuen wir uns über ein Abonnement.

stadt+werk, Ausgabe 9/10 2020
stadt+werk, Ausgabe 7/8 2020
stadt+werk, Sonderheft Juni 2020
stadt+werk, Ausgabe 5/6 2020

VOLTARIS GmbH
67133 Maxdorf
VOLTARIS GmbH

Aktuelle Meldungen