Freitag, 22. Juni 2018

Stadtwerke Gießen:
Zentrale Steuerungszentrale


[12.3.2018] Die neue Netzleitstelle der Stadtwerke Gießen ermöglicht es, dass Strom-, Gas- und Wassernetze sowie das Fernwärmenetz gemeinsam überwacht werden können.

Nach rund drei Monaten Testbetrieb haben die Stadtwerke Gießen eine neue Netzleitstelle offiziell in Dienst genommen. Nach rund drei Monaten Testbetrieb haben die Stadtwerke Gießen (SWG) eine neue Netzleitstelle offiziell in Dienst genommen. Wie der kommunale Versorger mitteilt, kommt damit auch ein neues, zentrales Steuerungskonzept zum Tragen. Statt von zwei Leitstellen werden die Strom-, Erdgas- und Wassernetze sowie das Fernwärmenetz nun von der mit modernster Technik ausgestatteten Anlage überwacht. Kai Timmermann, Leiter der Netzleitstelle, erklärt: „Die verschiedenen Aufgaben bei der Überwachung der Netze lassen sich sehr gut in einer Anlage erledigen. Genau genommen sogar besser.“
Die neue Organisation ermögliche es, die Netzleitstelle mit dem gleichen Personal rund um die Uhr zu besetzen. Bisher hätten die Kollegen, die für die Strom-, Erdgas- und Wassernetze zuständig waren, abwechselnd Nachtbereitschaften übernommen. „Das hat all die Jahre sehr gut funktioniert“, sagt Matthias Fink, Leiter der Abteilung Wärmeversorgung bei den Stadtwerken Gießen. „Aber wir gehen davon aus, dass wir künftig speziell beim Strom deutlich öfter eingreifen müssen.“
Nach den Worten von SWG-Vorstand Jens Schmidt ist geplant, die Netzüberwachung künftig anderen Netzbetreibern als Dienstleistung anzubieten. Schmidt: „Vor allem kleinere Kommunen, die ihre Netze selbst betreiben, dürften sich für eine solche Option interessieren.“ Dann könnten von der neuen Gießener Netzleitstelle aus in Zukunft auch Netze in ganz anderen Regionen Deutschlands kontrolliert werden. (al)

www.swg-konzern.de

Stichwörter: Smart Grid, Netze, Stadtwerke Gießen

Bildquelle: Stadtwerke Gießen AG

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Netze | Smart Grid

Bundesnetzagentur: Szenariorahmen Strom 2019
[19.6.2018] Eine gute Grundlage für die weitere Netzentwicklungsplanung stellt nach Angaben der Bundesnetzagentur der jetzt genehmigte neue Szenariorahmen Strom dar. Dieser weist gegenüber der vorherigen Version einige Änderungen auf. mehr...
Tennet: Netzplanung 2.0 in Angriff nehmen
[15.6.2018] Der Netzausbau ist eine der größten Herausforderungen der Energiewende. Eine von Tennet beauftragte Studie untersucht, wie die Netzplanung den künftigen Anforderungen der Energiewende gerecht werden kann. mehr...
Stromnetz Hamburg: Smart Grid funkt auf LTE
[7.6.2018] Stromnetz Hamburg will die öffentlichen Mobilfunknetze nutzen, um Daten von Smart-Meter- und Smart-Grid-Anwendungen zu übertragen. Das LTE-Netz in Hamburg soll dafür in Zusammenarbeit mit der Deutschen Telekom und Vodafone deutlich ausgebaut werden. mehr...
Hamburger Lösung: Smart Meter soll Daten per LTE über das öffentliche Mobilfunknetz übertragen.
Fraunhofer ISE: Wechselrichter für direkte Einspeisung
[5.6.2018] Hochvolt-Transistoren aus Siliciumkarbid ermöglichen eine direkte Kopplung von Erneuerbare-Energien-Anlagen mit dem Mittelspannungsnetz. Einen entsprechenden Prototypen hat das Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE entwickelt. mehr...
Stromnetz Berlin: Netzleittechnik von Schneider Electric
[30.5.2018] Das Unternehmen Schneider Electric liefert ein neues Verteilnetz-Management-System für das Berliner Stromnetz. Ziel des Netzbetreibers Stromnetz Berlin ist eine zentrale Netzführung in allen Spannungsebenen. mehr...

Suchen...

 Anzeige

Aktuelle Meldungen