Euroforum

Mittwoch, 21. November 2018

Ludwigsburg:
Von der Planstadt zur Smart City


[12.4.2018] An fünf Abenden spannen in Ludwigsburg Experten den Bogen von historischen zu aktuellen Themen der Stadtentwicklung. Thematisiert werden unter anderem Smart-City-Lösungen, die energieeffiziente Straßenbeleuchtung oder die Stadt in der Cloud.

In Ludwigsburg startet heute (12. April 2018) die Veranstaltungsreihe „Von der Planstadt zur Smart City“. Wie die Stadt in Baden-Württemberg mitteilt, tauschen sich an fünf Abenden Experten über historische und aktuelle Themenfelder der Stadt aus. Der erste Dialogabend steht unter dem Titel „Von der Pferdestadt zum multimodalen Stadtraum“. Hier werden unter anderem die Themen vernetzte Städte oder intelligente Transportsysteme und -dienstleistungen aufgegriffen. Am zweiten Abend (26. April 2018) geht es um die Stadtbeleuchtung und ihre Veränderungen mit Blick auf die Energiewende und die Energieeffizienz. Der dritte Dialogabend am 8. Mai widmet sich historischen und aktuellen Stadtplanungskonzepten, am 7. Juni dann wird der Bogen zur Stadt in der Cloud gespannt: Während einst das Ludwigsburger Schloss als Keimzelle der Stadtentwicklung über eigene Infrastrukturen, Versorgungssysteme und Informationskreisläufe informierte, steht heute die intelligente Steuerung städtischer Systeme im Fokus der Diskussion. Welche Rollen der Stadt und Stadtgesellschaft bei der Gestaltung der neuen Aufgaben zukommen, welche smarten Lösungen es gibt und welche davon umgesetzt werden sollten, soll an dem Dialogabend diskutiert werden. Hier erwartet die Stadt auch einen Referenten aus der „digitalen Musterstadt“ Santander (Spanien), der über praktische Maßnahmen der Vorreiterstadt berichten soll. Am 12. Juli endet dann die Vortragsreihe mit einer Reise vom herzoglichen Hof zur Smart City. Dieser Dialogabend findet in Kooperation mit der Volkshochschule Ludwigsburg und dem Living LaB, Stadt Ludwigsburg, statt.
Zu den Dialogpartnern und Moderatoren der einzelnen Abende zählen unter anderen Bürgermeister Michael Ilk, Sascha Behnsen, Teamkoordinator Mobilität bei der Stadt Ludwigsburg, Martin Kurt, Leiter des städtischen Fachbereichs Stadtplanung und Vermessung, Professor Robert Müller-Török, Professor für E-Government an der Hochschule für Verwaltung und Finanzen Ludwigsburg oder Professorin Elke Pahl-Weber, die am Institut für Stadt- und Regionalplanung der Technischen Universität Berlin forscht und lehrt. (ve)

Weitere Informationen zur Veranstaltungsreihe (Deep Link)
www.ludwigsburg.de

Stichwörter: Informationstechnik, Ludwigsburg



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Informationstechnik

EnBW: Mieterstrom effizient abrechnen
[16.11.2018] Die EnBW bietet ab sofort einen IT basierten Full-Service bei der Umsetzung von Mieterstrommodellen an. Die in den vergangenen Jahren gesammelten Praxiserfahrungen seien in die Lösung QuarterpackStart mit eingeflossen. mehr...
Auch im baden-württembergischen Backnang hat die EnBW schon ein Mieterstrommodell umgesetzt. Die Erfahrungen aus den verschiedenen Projekten flossen in die Entwicklung der Full-Service-Lösung mit ein.
CRM: Mit TINA Geschäftsprozesse optimieren Bericht
[12.11.2018] In Vorbereitung des Smart Meter Roll-outs haben die Energienetze Mittelrhein (enm) auch eine Software für das Customer Relationship Management (CRM) eingeführt. Über die Lösung TINA von Anbieter Cursor soll künftig der komplette Kundenservice gemanagt werden. mehr...
Customer-Relationship-Management-Lösung TINA: Datendrehscheibe für den Kundenservice.
Studie: Digitale Beschaffung im Aufschwung
[9.11.2018] Eine Studie im Auftrag von Uniper zeigt: Bei der Energiebeschaffung nutzen die Stadtwerke nach wie vor klassische Kanäle wie Telefon und E-Mail. Aber immer mehr Versorger kaufen über digitale Plattformen ein. mehr...
Wilken / KIK-S: Kooperation intensiviert
[26.10.2018] Die Wilken Software Group übernimmt 25 Prozent der Anteile an der Kommunalen IT-Kooperation Stadtwerke (KIK-S). Zudem vertreibt die KIK-S künftig die Wilken-Branchenlösung NTS.suite. mehr...
Leitwerk / E-Werk Mittelbaden: Gemeinsames Rechenzentrum
[22.10.2018] Im Rahmen eines Joint Ventures wollen das IT-Unternehmen Leitwerk und der Energieversorger E-Werk Mittelbaden IT- und Rechenzentrumsdienstleistungen für Behörden und Versorger in der Region anbieten. Das erste gemeinsame Rechenzentrum wird in Appenweier errichtet. mehr...
Leitwerk und E-Werk Mittelbaden feiern Spatenstich für das neue Rechenzentrum in Appenweier.

Suchen...

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Informationstechnik:
GISA GmbH
06112 Halle (Saale)
GISA GmbH
Arvato Systems
33333 Gütersloh
Arvato Systems
VOLTARIS GmbH
67133 Maxdorf
VOLTARIS GmbH
GWAdriga GmbH & Co. KG
10719 Berlin
GWAdriga GmbH & Co. KG

Aktuelle Meldungen