Freitag, 20. Juli 2018

enviaM:
106 Ladestationen für Ostdeutschland


[10.7.2018] enviaM baut 106 neue öffentlich zugängliche Ladestationen für Elektroautos. Dafür erhält der Energiedienstleister Fördermittel aus dem Bundesprogramm Ladeinfrastruktur.

Das Unternehmen envia Mitteldeutsche Energie (enviaM) wird seine öffentliche Lade-Infrastruktur in Ostdeutschland erweitern. Bis zum Frühjahr 2019 will der Energiedienstleister nach eigenen Angaben seine Anzahl an Ladestationen für Elektroautos in der Region vervierfachen. Dafür erhält die Unternehmensgruppe Fördermittel aus dem zweiten Aufruf des Bundesprogramms Ladeinfrastruktur des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur BMVI. Geplant sind 106 neue Ladesäulen. „enviaM unterstützt die Entwicklung der Elektromobilität in Ostdeutschland seit vielen Jahren“, sagt Andreas Auerbach, Vertriebsvorstand von enviaM. „Der flächendeckende Ausbau des Ladenetzes ist dabei eine zentrale Voraussetzung für den Erfolg. Mit Unterstützung der Bundesregierung tragen wir dazu bei, das Vertrauen der Autofahrer zu stärken, jederzeit und überall ihr Fahrzeug laden zu können.“
Die Errichtung der neuen Ladesäulen, ausschließlich Normal-Ladesäulen, kostet insgesamt rund 1,5 Millionen Euro und wird mit rund 515.000 Euro durch das BMVI gefördert, informiert der Energiedienstleister. Sie werden im gesamten enviaM Vertriebsgebiet in den Bundesländern Berlin, Brandenburg, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen entstehen. Bereits im ersten Förderaufruf des Bundesprogramms hatte enviaM positive Förderbescheide für 23 Schnell-Ladesäulen erhalten, von denen bereits zehn umgesetzt sind.
Aktuell betreibt enviaM in der Region über 40 Ladesäulen an eigenen und öffentlichen Standorten. Mit dem Elektromobilitätsprodukt „Mein Autostrom unterwegs“ wird Privat- und Gewerbekunden das Tanken an den öffentlichen Ladesäulen von enviaM und des innogy-Ladeverbunds zu einheitlichen Preisen ermöglicht, informiert der Energiedienstleister. Insgesamt stehen über 2.400 öffentliche Ladepunkte im gesamten Bundesgebiet bereit. Die Freischaltung an den Säulen erfolgt entweder per Ladekarte oder App. Außerdem ist die Ad-hoc-Bezahlung per Smartphone ohne vorherige Registrierung möglich. Wie enviaM mitteilt, können Kunden mit einem Vertrag bei anderen Anbietern ebenfalls die Ladesäulen nutzen. (sav)

www.enviaM-gruppe.de

Stichwörter: Elektromobilität, enviaM, Lade-Infrastruktur



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Elektromobilität

Niedersachsen: Innenministerium setzt auf E-Mobilität
[20.7.2018] Niedersachsens Innenministerium setzt beim Thema Mobilität künftig verstärkt auf alternative Antriebstechnologien. mehr...
Niedersachsens Innenministerium will beim Thema Elektromobilität mit gutem Beispiel vorangehen.
Elektromobilität: Fahrzeug für die letzte Meile Interview
[19.7.2018] Der Elektromotor ist im urbanen Umfeld der überlegene Antrieb, sagt Achim Kampker. stadt+werk sprach mit dem Chef und Gründer des Elektrotransporter-Herstellers StreetScooter über die Vorteile des Fahrzeugs im kommunalen Einsatz. mehr...
Prof. Dr. Achim Kampker ist Geschäftsführer des Unternehmens StreetScooter.
Westnetz: StreetScooter für den Fuhrpark
[11.7.2018] Westnetz hat eine langfristige Entwicklungspartnerschaft mit dem Hersteller StreetScooter vereinbart und beschafft insgesamt 300 speziell angepasste E-Nutzfahrzeuge. mehr...
Der Verteilnetzbetreiber Westnetz beschafft 300 E-Nutzfahrzeuge vom Typ StreetScooter.
Stadtwerk am See: E-Mobilitätskonzept nominiert
[11.7.2018] Das Stadtwerk am See ist für den Stadtwerke Award des VKU vorgeschlagen worden. Die Jury wählte das Konzept „E-Mobilität für Kommunen“ als eines der sechs besten Bewerbungen aus. mehr...
Das Stadtwerk am See ist für den Stadtwerke Award des VKU vorgeschlagen worden.
Deutschland/Niederlande: E-Mobilität überschreitet Grenzen
[10.7.2018] Ein Sharing-Auto in Deutschland mieten und zum Geschäftstermin über die niederländische Grenze fahren oder mit dem E-Bike bequem die Grenzregion erkunden? Im deutsch-niederländischen Grenzgebiet soll eine Pilotregion für das Sharing von elektrischen Autos und Fahrrädern entstehen, um genau das zu ermöglichen. mehr...