IQPC

Freitag, 20. Juli 2018

Wolf Power Systems:
Neuordnung des KWK-Bereichs


[12.7.2018] Mit der im Juli vollzogenen Verschmelzung der Unternehmen Kuntschar + Schlüter auf Wolf Power Systems, ist der Zusammenführungsprozess im Bereich Kraft-Wärme-Kopplung abgeschlossen. Auf dem Markt sollen allerdings weiterhin drei Marken präsent sein.

Beim Unternehmen Wolf, das Teil des Konzerns Centrotec Sustainable ist, schreitet die Neuorganisation im Bereich der Kraft-Wärme-Kopplung (KWK) voran. Seit dem Jahr 2016 bündelt Wolf seine KWK-Lösungen für Erdgas, Flüssiggas, Biogas und Klärgas – die bis dato von Wolf und den Tochterunternehmen Kuntschar + Schlüter sowie Dreyer & Bosse angeboten wurden – unter dem Dach der neuen Geschäftseinheit Wolf Power Systems. Kuntschar + Schlüter wurden nach Angaben des Unternehmens bereits im Jahr 2008 von Wolf übernommen; Dreyer & Bosse gehört seit 2011 zu Wolf. Im Oktober vergangenen Jahres wurde Dreyer & Bosse Kraftwerke bereits zu Wolf Power Systems umfirmiert.
Wie Wolf Power Systems mitteilt, erfolgt die Produktion der Blockheizkraftwerke (BHKW) am Standort Wolfhagen, der im Jahr 2017 bereits erweitert wurde. Das Unternehmen betreibe auch künftig von beiden Standorten Wolfhagen und Gorleben aus das internationale Projektgeschäft im KWK-Segment. Neben dem Projektgeschäft und der BHKW-Herstellung sei der bundesweite Service ein wichtiges Standbein. Hierbei stehen sowohl bei der Projektierung als auch der Produktion sowie im Service die kundenindividuellen Anforderungen und Wünsche im Mittelpunkt.
Im Marktauftritt will das Unternehmen nach eigenen Angaben weiter mit drei Marken präsent sein. BHKW-Module für die Brennstoffe Erdgas und Flüssiggas sollen komplett unter der Marke Wolf Power Systems vertrieben werden. Künftig werde Dreyer & Bosse die Marke für Systemlösungen im Bereich Biogas sein, der Name Kuntschar + Schlüter werde als Marke für Systemlösungen im Bereich Klärgas stehen.
Das Produktspektrum werde auf vielfachen Kundenwunsch nach kleineren Leistungen ausgebaut. Bislang startete das Programm mit der GTK 18 mit 18,3 Kilowatt (kW) elektrischer und 34 kW thermischer Leistung. Seit April 2018 werden nun auch Micro-BHKW im Leistungsbereich von 5 kW bis 20 kW elektrischer Leistung angeboten, die im Marktvergleich einen Benchmark in Wirkungsgrad und geringen Wartungskosten legen, informiert das Unternehmen. Das Programm für KWK-Lösungen reiche nun unter der Marke Wolf Power Systems von 5 kW bis 2.000 kW elektrische Leistung, in den Gasarten Klär-, Bio- und Erdgas. Dabei setze das Unternehmen auf Motorhersteller, wie MWM, MAN, Hoeckle und Toyota. (sav)

www.wolf-ps.de

Stichwörter: Unternehmen, Wolf Power Systems GmbH, KWK, BHKW, Bioenergie, Erdgas



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Unternehmen

Markt: Riesen sortieren sich neu Bericht
[16.7.2018] Steht durch den Deal der Energieriesen E.ON und RWE ein Beben des Marktumfelds bevor? Und welche strategischen Schlüsse sollten Stadtwerke und Kommunen aus der Neuordnung der Großkonzerne ziehen? mehr...
E.ON und RWE: Weitreichender Tausch der Geschäftsaktivitäten vereinbart.
Stadtwerke Award 2018: Die Nominierten stehen fest
[13.7.2018] Sechs Unternehmen wurden für den Stadtwerke Award 2018 nominiert. Für den Preis qualifiziert haben sich die Energieversorgung Halle, das Stadtwerk am See, die Stadtwerke Lübeck und Trier sowie die Wuppertaler Stadtwerke und Thüga. mehr...
Stadtwerke Tecklenburger Land: Mehrwert für Kommunen
[13.7.2018] Laut aktueller Bilanz der Stadtwerke Tecklenburger Land steigerte der vor vier Jahren gegründete kommunale Versorger den Gewinn um 200.000 Euro auf nun rund 4,9 Millionen Euro. mehr...
TWL: Erstes Hybridkraftwerk am Netz
[4.7.2018] Eine Kombination aus Batterien und einer Gasturbine bildet das erste Hybridkraftwerk Deutschlands. Die Anlage der Technischen Werke Ludwigshafen liefert Strom für den Regelleistungsmarkt. mehr...
Das Hybrid-Regelkraftwerk von TWL ist das erste seiner Art in Deutschland.
star.Energiewerke: Olaf Kaspryk bleibt Chef
[2.7.2018] Der Vertrag von Olaf Kaspryk als Chef der Rastatter star.Energiewerke wurde bis zum Jahr 2024 verlängert. Kaspryk will bis dahin ein kundenorientiertes agiles Unternehmen schaffen. mehr...
Olaf Kaspryk (l.) und Oberbürgermeister Hans Jürgen Pütsch unterzeichnen die Vertragsverlängerung für den star.Energiewerke-Chef.

Suchen...

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Unternehmen:

Aktuelle Meldungen