Donnerstag, 18. Oktober 2018

Stadtwerke München:
Ottobrunn wird eingemeindet


[6.8.2018] Die Stadtwerke München (SWM) haben die Energieversorgung Ottobrunn (EVO) von den Stadtwerken Schwäbisch Hall übernommen. Mit dem Gesellschafterwechsel soll die Versorgung mit umweltfreundlicher Fernwärme in der oberbayerischen Gemeinde vorangetrieben werden.

In der oberbayerischen Gemeinde Ottobrunn übernehmen die Stadtwerke München (SWM) die gesamte Energieversorgung. Bislang betrieb das Tochterunternehmen SWM Infrastruktur Region das Erdgasnetz der 21.500 Einwohner-Kommune. Die Stromversorgung lag in den Händen der Energieversorgung Ottobrunn (EVO), ein Unternehmen das im Jahr 2006 von den Stadtwerken Schwäbisch Hall gegründet wurde. Wie die SWM mitteilen, übernimmt der Münchner Energieversorger nun die EVO.
Der Hintergrund laut SWM: Im Rahmen von Gesprächen über den weiteren Ausbau der regenerativen Wärmeversorgung im Raum München habe sich ergeben, dass ein Gesellschafterwechsel die Voraussetzung für einen effizienten und ressourcenschonenden Ausbau der Fernwärme in Ottobrunn schaffen würde. Dazu passe, dass die Stadtwerke München ihren gesamten Wärmebedarf bis zum Jahr 2040 zu 100 Prozent aus regenerativen Energien gewinnen zu wollen. Das soll vor allem auf Basis von Geothermie erfolgen, die die SWM bereits seit Jahren in inzwischen fünf Geothermieanlagen in München und der Region nutzen. Darunter sind auch die beiden lokalen Kraftwerke in Kirchstockach und Dürrnhaar (wir berichteten). Diese werden laut SWM zu Heizkraftwerken erweitert und Ottobrunn in Zukunft mit umweltfreundlicher Fernwärme versorgen.
Für die Gemeinde, die dem Gesellschafterwechsel zugestimmt hat, habe der Anteilserwerb durch die SWM keine unmittelbaren rechtlichen Auswirkungen. Vertragspartner der Gemeinde (Stromkonzessionsvertrag, Gestattungsvertrag Fernwärme) bleibe die EVO. (al)

www.swm.de

Stichwörter: Unternehmen, Stadtwerke München, Ottobrunn, Fernwärme



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Unternehmen

Mark-E: Transparenz rund um die Uhr
[8.10.2018] Der Energiedienstleister Mark-E aus Hagen in Nordrhein-Westfalen vertreibt nun einen Digital-Strom-Tarif. Das Berliner Unternehmen Fresh Energy hat die dazu notwendige App entwickelt. mehr...
Geschäftsmodelle: Auf der Erfolgsspur bleiben Bericht
[2.10.2018] Die Digitalisierung krempelt auch die Energiewirtschaft um. Der Stadtwerkeverbund Thüga hilft seinen Stadtwerken dabei, sich durch die Optimierung des Kerngeschäfts sowie die Entwicklung neuer Geschäftsfelder für die Zukunft gut aufzustellen. mehr...
Berliner Stadtwerke: Geschäftsführung stärken
[1.10.2018] Die Berliner Stadtwerke bauen ihre Geschäftsführung aus. Energiespezialistin Kerstin Busch soll das Endkundengeschäft stärken. mehr...
Dr. Kerstin Busch ist neue Vertriebs- und Finanzgeschäftsführerin der Berliner Stadtwerke.
Dresden: Rückkaufoption für DREWAG
[1.10.2018] Eine Unternehmensbewertung der Stadtwerke Dresden soll die Grundlage für den Rückkauf von zehn Prozent der Anteile bilden, die Thüga an dem kommunalen Versorger hält. mehr...
Cortility: Wissensaustausch beim Mittagessen
[26.9.2018] Gute Erfahrungen mit dem informellen Weiterbildungsangebot Lunch2Learn hat der SAP-Partner Cortility gemacht. Mit diesem Format lasse sich das Wissensfundament einfach im Unternehmen verbreitern. mehr...
Lunch2Learn – diese Form des Wissensmanagements lasse sich auch gut auf Energieversorger übertragen, so der IT-Dienstleister Cortility.

Suchen...

 Anzeige

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Unternehmen:

Aktuelle Meldungen