Freitag, 19. April 2019

Mark-E:
Transparenz rund um die Uhr


[8.10.2018] Der Energiedienstleister Mark-E aus Hagen in Nordrhein-Westfalen vertreibt nun einen Digital-Strom-Tarif. Das Berliner Unternehmen Fresh Energy hat die dazu notwendige App entwickelt.

Der nordrhein-westfälische, regionale Energiedienstleister Mark-E bietet – basierend auf einer von dem Berliner Unternehmen Fresh Energy entwickelten App – als deutschlandweit erster Energiedienstleister einen Digital-Strom-Tarif an. Dies teilt die ENERVIE Gruppe, zu der Mark-E gehört, in einer Pressemeldung mit. Seit Anfang Oktober sei der Tarif online abrufbar. Er werde zunächst ausschließlich für Kunden im Grundversorgungsgebiet der Mark-E im südlichen Nordrhein-Westfalen (Hagen, Herdecke, Märkischer Kreis) angeboten.
Den Nutzern des Tarifs werde kostenfrei ein Smart-Meter-Stromzähler eingebaut. Dieser liefere alle wesentlichen Verbrauchsdaten von Haushaltsgeräten und Lichtquellen, welche die App anhand von Algorithmen sekundengenau und mit entsprechendem Datenschutz ordnet. Der Kunde erhält somit über die App eine „Rund-um-die-Uhr-Transparenz“ seines Verbrauchs und wird für mögliche Energieeinsparpotenziale sensibilisiert, meldet die ENERVIE Gruppe. Die Abrechnung seitens Mark-E erfolge monatlich und nach Verbrauch. Die komplette Vertragsabwicklung laufe ausschließlich über das Online-Center der Mark-E. Ein weiterer Mehrwert sei, dass Digital-Strom-Tarif-Kunden 100 Prozent TÜV-zertifizierten Ökostrom erhalten und somit die Umwelt schonen, informiert die Unternehmensgruppe. Darüber hinaus möchten Mark-E und Fresh Energy in einem nächsten Schritt Kunden auch bei der Umsetzung von Einsparpotenzialen wie zum Beispiel den Tausch von Elektrogeräten mit konkreten Angeboten unterstützen. (sav)

http://www.mark-e.de/digitalstrom/

Stichwörter: Unternehmen, Enervie, Mark-E



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Unternehmen

N-ERGIE: Stabile Umsatzentwicklung
[17.4.2019] N-ERGIE hat die Bilanz für das Geschäftsjahr 2018 vorgelegt. Der Umsatz blieb stabil, das Ergebnis sank. mehr...
Mainova: Vitales kommunales Unternehmen
[16.4.2019] Der Energieversorger Mainova aus Frankfurt am Main hat seinen Umsatz im Geschäftsjahr 2018 auf über zwei Milliarden Euro gesteigert. Auch der Gewinn legte deutlich zu. mehr...
Die Mainova-Vorstände Lothar Herbst, Diana Rauhut, Dr. Constantin H. Alsheimer  und Norbert Breidenbach präsentieren den aktuellen Geschäftsbericht 2018 (v.l.).
Leipziger Stadtwerke: Kooperationen für die Energiewende
[11.4.2019] Verstärkt in erneuerbare Energien investieren, möchten die Leipziger Stadtwerke. Dazu kooperieren sie mit den Unternehmen Green City und Enertrag und gründen die Gesellschaften MEE und LEE. mehr...
Die Leipziger Stadtwerke entwickeln künftig erneuerbare Energien-Projekte selbst und in Kooperation mit den Unternehmen Green City und Enertrag.
Berliner Stadtwerke: Neues Leitungsteam
[8.4.2019] Kerstin Busch ist nun Sprecherin der Geschäftsführung der Berliner Stadtwerke. Andreas Irmer wird sich künftig auf das Wasserbetriebe-Kommunalgeschäft konzentrieren und Andreas Schmitz die kommissarische Geschäftsführung für den kaufmännischen Bereich übernehmen. mehr...
Dr. Kerstin Busch ist nun Sprecherin der Geschäftsführung der Berliner Stadtwerke.
Stadtwerke Münster: Neues Geschäftsführungsteam
[5.4.2019] Die Stadtwerke Münster stellen ihr neues Geschäftsführungsteam vor: Sebastian Jurczyk wird als Vorsitzender der Geschäftsführung das Ressort Energie und Frank Gäfgen das Ressort Mobilität leiten. mehr...
Frank Gäfgen (links) war bislang Geschäftsführer bei der Wiesbadener ESWE Verkehrsgesellschaft. Sebastian Jurczyk wechselt von der EWE zu den Stadtwerken Münster.

Suchen...

 Anzeige

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Unternehmen:

Aktuelle Meldungen