Donnerstag, 18. Oktober 2018

Mark-E:
Transparenz rund um die Uhr


[8.10.2018] Der Energiedienstleister Mark-E aus Hagen in Nordrhein-Westfalen vertreibt nun einen Digital-Strom-Tarif. Das Berliner Unternehmen Fresh Energy hat die dazu notwendige App entwickelt.

Der nordrhein-westfälische, regionale Energiedienstleister Mark-E bietet – basierend auf einer von dem Berliner Unternehmen Fresh Energy entwickelten App – als deutschlandweit erster Energiedienstleister einen Digital-Strom-Tarif an. Dies teilt die ENERVIE Gruppe, zu der Mark-E gehört, in einer Pressemeldung mit. Seit Anfang Oktober sei der Tarif online abrufbar. Er werde zunächst ausschließlich für Kunden im Grundversorgungsgebiet der Mark-E im südlichen Nordrhein-Westfalen (Hagen, Herdecke, Märkischer Kreis) angeboten.
Den Nutzern des Tarifs werde kostenfrei ein Smart-Meter-Stromzähler eingebaut. Dieser liefere alle wesentlichen Verbrauchsdaten von Haushaltsgeräten und Lichtquellen, welche die App anhand von Algorithmen sekundengenau und mit entsprechendem Datenschutz ordnet. Der Kunde erhält somit über die App eine „Rund-um-die-Uhr-Transparenz“ seines Verbrauchs und wird für mögliche Energieeinsparpotenziale sensibilisiert, meldet die ENERVIE Gruppe. Die Abrechnung seitens Mark-E erfolge monatlich und nach Verbrauch. Die komplette Vertragsabwicklung laufe ausschließlich über das Online-Center der Mark-E. Ein weiterer Mehrwert sei, dass Digital-Strom-Tarif-Kunden 100 Prozent TÜV-zertifizierten Ökostrom erhalten und somit die Umwelt schonen, informiert die Unternehmensgruppe. Darüber hinaus möchten Mark-E und Fresh Energy in einem nächsten Schritt Kunden auch bei der Umsetzung von Einsparpotenzialen wie zum Beispiel den Tausch von Elektrogeräten mit konkreten Angeboten unterstützen. (sav)

www.mark-e.de/digitalstrom/

Stichwörter: Unternehmen, Enervie, Mark-E



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Unternehmen

Geschäftsmodelle: Auf der Erfolgsspur bleiben Bericht
[2.10.2018] Die Digitalisierung krempelt auch die Energiewirtschaft um. Der Stadtwerkeverbund Thüga hilft seinen Stadtwerken dabei, sich durch die Optimierung des Kerngeschäfts sowie die Entwicklung neuer Geschäftsfelder für die Zukunft gut aufzustellen. mehr...
Berliner Stadtwerke: Geschäftsführung stärken
[1.10.2018] Die Berliner Stadtwerke bauen ihre Geschäftsführung aus. Energiespezialistin Kerstin Busch soll das Endkundengeschäft stärken. mehr...
Dr. Kerstin Busch ist neue Vertriebs- und Finanzgeschäftsführerin der Berliner Stadtwerke.
Dresden: Rückkaufoption für DREWAG
[1.10.2018] Eine Unternehmensbewertung der Stadtwerke Dresden soll die Grundlage für den Rückkauf von zehn Prozent der Anteile bilden, die Thüga an dem kommunalen Versorger hält. mehr...
Cortility: Wissensaustausch beim Mittagessen
[26.9.2018] Gute Erfahrungen mit dem informellen Weiterbildungsangebot Lunch2Learn hat der SAP-Partner Cortility gemacht. Mit diesem Format lasse sich das Wissensfundament einfach im Unternehmen verbreitern. mehr...
Lunch2Learn – diese Form des Wissensmanagements lasse sich auch gut auf Energieversorger übertragen, so der IT-Dienstleister Cortility.
Stadtwerke Tübingen: Ausbauziel 2020 bereits erreicht
[25.9.2018] Der von den Stadtwerken Tübingen (swt) vorgelegte Jahresabschluss zeigt, dass das kommunale Versorgungsunternehmen auch im Geschäftsjahr 2017 erfolgreich wirtschaften konnten. Das für das Jahr 2020 anvisierte Ausbauziel bei den erneuerbaren Energien haben die swt bereits erreicht. mehr...
Die Stadtwerke Tübingen stellen ihre Jahresbilanz 2017 vor: Ertragsstärke, Kapitaldecke und Erzeugung bei der Windkraft konnten ausgebaut werden.

Suchen...

 Anzeige

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Unternehmen:

Aktuelle Meldungen