Dienstag, 15. Oktober 2019

Hamburg:
Stadt zieht Kaufoption


[3.12.2018] Hamburg steht vor der vollständigen Übernahme des Fernwärmenetzes. Die Freie und Hansestadt setzt damit den Volksentscheid über den Rückkauf der Energienetze weiter um.

Die Hamburger Gesellschaft für Vermögens- und Beteiligungsmanagement (HGV) hat am Donnerstag (29. November 2018) gegenüber Vattenfall offiziell die Ausübung der Option zum Rückkauf sämtlicher Anteile an der Fernwärmegesellschaft Vattenfall Wärme Hamburg erklärt. Laut HGV ist damit der erste Schritt zur Umsetzung des Senatsbeschlusses vom 16. Oktober 2018 und des Bürgerschaftsbeschlusses vom 14. November 2018 zum vollständigen Rückerwerb des Fernwärmenetzes durch die Freie und Hansestadt Hamburg getan (wir berichteten). Nach dem im Jahre 2014 geschlossenen Vertrag zwischen Vattenfall und der Stadt sei durch die Ausübung der Call-Option nun als weiterer Umsetzungsschritt insbesondere der Abschluss eines Kauf- und Übertragungsvertrags bis Anfang 2019 vorgesehen.
Hamburgs Finanzsenator Andreas Dressel (SPD), Aufsichtsratsvorsitzender der HGV, erklärt: „Mit der Ausübung der Call-Option gehen wir wie beschlossen und zugesagt den nächsten Schritt zur vollständigen Übernahme des Fernwärmenetzes in öffentliche Hand. So wie beim Strom- und Gasnetz wird der Volksentscheid über den Rückkauf der Energienetze auch in punkto Fernwärme konsequent umgesetzt.“ Jens Kerstan (Bündnis 90/Die Grünen), Senator für Umwelt und Energie, ergänzt: „Der Rückkauf der Fernwärmegesellschaft ist ein Meilenstein für den Klimaschutz und für den Kohleausstieg in Hamburg. Erst mit der Wärme in öffentlicher Hand wird eine innovative Energiewende aus einem Guss möglich.“ Bei der Hamburger Wärmewende soll im ersten Schritt das alte Kohlekraftwerk in Wedel durch einen innovativen und klimafreundlichen Anlagenpark ersetzt werden. Mit der Umrüstung des Kraftwerks in Tiefstack werde der Kohleausstieg in der Wärme dann vollzogen. (al)

http://www.hamburg.de

Stichwörter: Rekommunalisierung, Hamburg, Fernwärme



Druckversion    PDF     Link mailen




 Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Rekommunalisierung

Stadtwerke Stuttgart: Strom- und Gasnetz in städtischer Hand
[1.10.2019] Das Strom- und Gasnetz in Stuttgart ist seit Anfang des Jahres wieder überwiegend in städtischer Hand. Eigentum und Betrieb sind nun in der Netzgesellschaft Stuttgart Netze zusammengefasst. mehr...
Stadtwerke Tecklenburger Land: Bürgermeister ziehen Bilanz Bericht
[15.7.2019] Die Gründung der Stadtwerke Tecklenburger Land vor fünf Jahren hat zu einem neuen Wir-Gefühl und echten Mehrwerten in Cent und Euro geführt. Das berichten die Bürgermeister der sieben beteiligten Gemeinden. mehr...
Hamburg: Grünes Licht für Fernwärme-Rückkauf
[24.4.2019] Die EU-Kommission hat der Freien und Hansestadt Hamburg grünes Licht für den Rückkauf der Fernwärmenetze von Vattenfall gegeben. mehr...
Hamburg hat nach den Strom- und Gasnetzen bald auch die Fernwärme wieder in der eigenen Hand.
Berlin: Stromkonzession geht an Landesbetrieb
[6.3.2019] Der Berliner Senat hat sich bei der Vergabe der Stromkonzession für den landeseigenen Betrieb Berlin Energie entschieden. Der bisherige Konzessionsinhaber will die Vergabeentscheidung nun genau analysieren. mehr...
Stadtwerke Bernau: Seit 20 Jahren komplett
[31.1.2019] Nach Erdgas und Fernwärme haben die Stadtwerke Bernau vor nunmehr 20 Jahren auch die Verantwortung für das Stromnetz in der Hussitenstadt übernommen – und seitdem einiges in die sichere Versorgung investiert. mehr...
Stadtwerke Bernau: Seit 20 Jahren für das Stromnetz der Hussitenstadt zuständig.

Suchen...

 Anzeige

Aktionscode für stadt+werk-Leser:
SCW-K21

 Anzeige


GISA GmbH
06112 Halle (Saale)
GISA GmbH
rku.it GmbH
44629 Herne
rku.it GmbH
Arvato Systems
33333 Gütersloh
Arvato Systems

Aktuelle Meldungen