Handelsblatt

Donnerstag, 5. Dezember 2019

Deutscher Städtetag:
Dortmunder Erklärung verabschiedet


[7.6.2019] Im Rahmen seiner Hauptversammlung hat der Deutsche Städtetag unter anderem die Dortmunder Erklärung verabschiedet. Darin fasst der kommunale Spitzenverband seine Positionen zu Zukunftsfragen wie dem Klimaschutz zusammen.

Unter dem Motto „Zusammenhalten in unseren Städten“ fand in Dortmund die diesjährige Hauptversammlung des Deutschen Städtetags statt. Dabei haben die Delegierten unter anderem die so genannte Dortmunder Erklärung verabschiedet. Der kommunale Spitzenverband fasst darin seine Positionen zur Bewältigung von Aufgaben wie dem veränderten Miteinander im digitalen Zeitalter, dem Klimaschutz, nachhaltiger Mobilität sowie bezahlbarem Wohnen zusammen.
Einen wirksamen Klima- und Umweltschutz bezeichnete der Vizepräsident des Deutschen Städtetags, Münsters Oberbürgermeister Markus Lewe, als eine der wichtigsten Zukunftsfragen. „Die Städte wissen um die Bedeutung des Klimaschutzes“, betonte Lewe. „In jeder Stadt gibt es Möglichkeiten, noch stärker zum Erreichen der Klimaziele von Paris beizutragen. Dabei ist wichtig, die Akzeptanz in der Bevölkerung für die notwendigen Schritte zu fördern.“ Zu den Herausforderungen, vor denen die Städte stehen, zählen laut Lewe eine nachhaltige Verkehrswende, der verstärkte Ausbau erneuerbarer Energien, größere Anstrengungen bei der energetischen Gebäudesanierung sowie die Aufgabe, Klimaschutzkriterien bei der Bauleitplanung stärker zu berücksichtigen.
„Auch eine Bepreisung von CO2-Emissionen ist nach Ansicht der Städte ein geeigneter und notwendiger Ansatz“, sagte Markus Lewe. „Die Städte weisen aber darauf hin, dass all ihre Klimaschutzbemühungen an Grenzen stoßen, wenn Bund und Länder nicht ihren Beitrag zum Erreichen der Klimaziele leisten.“ (bs)

http://www.staedtetag.de
Die Dortmunder Erklärung im Wortlaut (Deep Link)

Stichwörter: Politik, Klimaschutz, Deutscher Städtetag



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Politik

Baden-Württemberg: Spitze in Energiepolitik
[3.12.2019] Baden-Württemberg erreicht erneut einen Spitzenplatz beim Bundesländervergleich Erneuerbare Energien. Eine Studie bescheinigt dem Land eine besondere Stärke in der energiepolitischen Programmatik. mehr...
Bayern: Schwung für die Energiewende
[28.11.2019] Bayerns Wirtschaftsminister will die Energiewende im Freistaat voranbringen. Hubert Aiwanger hat nun im Landtag einen Aktionsplan mit über 70 konkreten Maßnahmen vorgestellt. mehr...
Regierungserklärung: Hubert Aiwanger hat im Landtag einen Aktionsplan zur Umsetzung der Energiewende im Freistaat vorgestellt.
Studie: Ländervergleich bei Erneuerbaren
[28.11.2019] Eine neue, gemeinsame Studie zeigt die Stärken und Schwächen der Bundesländer beim Ausbau der erneuerbaren Energien. Spitzenreiter sind Schleswig-Holstein und Baden-Württemberg. mehr...
Deutscher Städtetag: Positionspapier zum Klimaschutz
[26.11.2019] Der Deutsche Städtetag fordert einen CO2-Preis zwischen 35 bis 50 Euro je Tonne, plädiert für einen Ausbau der erneuerbaren Energien und lehnt eine Mindestabstandsregelung bei Windkraftanlagen ab. mehr...
Grüner Wasserstoff: Monopole durch Netzbetreiber drohen
[26.11.2019] Gefahr für den grünen Wasserstoffmarkt sehen mehrere Unternehmen, die sich der Erzeugung erneuerbarer Energie verschrieben haben. Sie fordern von der Bundesregierung den Stopp drohender Monopole durch Elektrolyseurprojekte der Netzbetreiber. mehr...

Suchen...

 Anzeige

e-world

 Anzeige

Aktuelle Meldungen