Sonntag, 16. Februar 2020

Strommix:
Erneuerbare an erster Stelle


[7.1.2020] Der Anteil der erneuerbaren Energien am Strommix hat sich von 40,6 Prozent auf 46 Prozent im Jahr 2019 erhöht. Laut aktueller Zahlen des Fraunhofer-Instituts ISE liegen regenerative Energiequellen erstmals vor den fossilen Energieträgern.

Strommix in Deutschland. Regenerative Energiequellen liegen erstmals vor den fossilen Energieträgern. Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Solare Energiesysteme ISE haben die Jahresauswertung zur Stromerzeugung in Deutschland im Jahr 2019 vorgelegt. Der Anteil der erneuerbaren Energien an der Nettostromerzeugung, also dem Strommix, der tatsächlich aus der Steckdose kommt, hat sich demnach von 40,6 Prozent auf 46 Prozent erhöht. Damit liegen regenerative Quellen erstmals in der Summe vor den fossilen Energieträgern (40 Prozent). Laut der Zahlen verzeichnete die Windkraft mit 17,3 Terawattstunden (TWh) den größten Zuwachs und die Braunkohle mit einem Minus von fast 30 TWh die stärksten Verluste.
Nach Angaben von Fraunhofer ISE produzierten Windparks im vergangenen Jahr rund 127 TWh Strom (ein Plus von 15,7 Prozent). Wind war damit erstmals die stärkste Energiequelle in Deutschland. Der Anteil der Onshore-Windstromproduktion betrug 102,6 TWh, Offshore wurden 24,4 TWh erzeugt. Der Zubau von Windrädern an Land ist stark eingebrochen: Nur 660 Megawatt gingen bis Ende Oktober 2019 neu ans Netz. Ende Oktober 2019 lag die installierte Leistung von Onshore-Wind bei 53,1 Gigawatt (GW) und von Offshore-Wind bei 7,6 GW.
Das Verhältnis zwischen Solar- und Windenergieanlagen ist weiterhin unausgewogen. Solarparks produzierten rund 46 TWh Strom, Ende 2019 fehlten nach Angaben von Fraunhofer ISE über 15 GW installierter Solarleistung zu einem optimalen Verhältnis Wind-Solar. Die Wasserkraft erlebte unter den erneuerbaren Energien prozentual den stärksten Anstieg (21,2 Prozent) und trug 19,2 TWh zur Stromerzeugung bei. Die Biomasse lag mit 44 TWh leicht unter dem Wert des Vorjahres. In Summe produzierten die erneuerbaren Energiequellen laut der Zahlen des Fraunhofer-Instituts im Jahr 2019 rund 237 TWh Strom (plus sieben Prozent gegenüber 2018) und lagen damit vor den fossilen Energiequellen (207 TWh). (al)

https://www.ise.fraunhofer.de

Stichwörter: Politik, Fraunhofer ISE, Strommix

Bildquelle: Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Politik

EU-Strommarkt: Postfossiles Zeitalter kommt
[6.2.2020] Der EU-Stromsektor emittierte im vergangenen Jahr zwölf Prozent weniger CO2 als 2018. Der Anteil erneuerbarer Energien an der Stromproduktion stieg EU-weit auf einen neuen Rekordwert von 35 Prozent. Das zeigt eine Analyse der Think Tanks Agora Energiewende und Sandbag. mehr...
Ein Einbruch der Stromerzeugung von Stein- und Braunkohlekraftwerken sorgt für einen Rückgang der Treibhausgasemissionen in der EU.
Energiewende: Statusreport der Länder erschienen
[4.2.2020] Der neue Statusreport „Föderal Erneuerbar“ der Agentur für Erneuerbare Energien ist erschienen. Er zeichnet mit Statistiken, Grafiken, Interviews, Praxisbeispielen und Analysen ein vielseitiges Bild der Energiewende in den Bundesländern. mehr...
Der Report „Bundesländer mit neuer Energie“ widmet sich auf etwa 230 Seiten den neuesten Entwicklungen der Energiewende auf Länderebene.
VKU: Neuer Geschäftsführer vorgeschlagen
[31.1.2020] Ingbert Liebing, ein CDU-Politiker mit kommunalem Hintergrund, soll neuer Hauptgeschäftsführer des Verbandes kommunaler Unternehmen werden. mehr...
Ingbert Liebing, derzeit noch Staatsekretär und Bevollmächtigter des Landes Schleswig-Holstein beim Bund, soll neuer VKU-Hauptgeschäftsführer werden.
Wasserstoff: NRW kooperiert mit den Niederlanden
[31.1.2020] Nordrhein-Westfalen und die Niederlande wollen in Zukunft stärker beim Thema Wasserstoff zusammenarbeiten. Ein Projekt soll helfen, entlang der Häfen an der Rheinschiene eine entsprechende Infrastruktur aufzubauen. mehr...
Wasserstoff: Neue Wertschöpfungsketten aufbauen
[30.1.2020] Wasserstoff und Power-to-X standen im Fokus eines gemeinsamen Parlamentarischen Abends von VKU, VDMA und DVGW. Eine der zentralen Themen für die 200 Teilnehmer war der Aufbau neuer Wertschöpfungsketten. mehr...

Suchen...

 Anzeige

GIS Consult GmbH
45721 Haltern am See
GIS Consult GmbH
GEWISS Deutschland GmbH
35799 Merenberg
GEWISS Deutschland GmbH
enerquinn GmbH
88250 Weingarten
enerquinn GmbH
E-MAKS GmbH & Co. KG
79108 Freiburg im Breisgau
E-MAKS GmbH & Co. KG

Aktuelle Meldungen