Freitag, 10. Juli 2020

Stadtwerke Münster:
2019 mit deutlichem Überschuss


[29.6.2020] Die Stadtwerke Münster erzielten 2019 einen überplanmäßigen Jahresüberschuss von 10,3 Millionen Euro. Das Unternehmen will sich für die Zukunft aufstellen. Klimaschutz und Digitalisierung sind zentrale Themen.

Rücken Klimaschutz und Digitalisierung in den Fokus: Stadtwerke Münster. Mit einem überplanmäßigen Jahresüberschuss von 10,3 Millionen Euro schließen die Stadtwerke Münster das Geschäftsjahr 2019 ab. Davon fließen 6,5 Millionen Euro als Vorabgewinnausschüttung in den Haushalt der Stadt Münster. „Mit dem Ergebnis für 2019 können wir zufrieden sein", bilanziert Sebastian Jurczyk, Vorsitzender der Geschäftsführung und verantwortlich für den Bereich Energie bei den Stadtwerken Münster. Mit insgesamt 89,3 Millionen Euro leisteten die Stadtwerke im vergangenen Jahr einen erheblichen Beitrag zur lokalen Wertschöpfung. „Wir müssen aber heute die Weichen stellen, um sicherzustellen, dass die Stadtwerke Münster auch künftig mit guten Geschäftsergebnissen zum städtischen Haushalt und der lokalen Wirtschaft beitragen können", erklärt Jurczyk weiter. Das bedeute vor allem, die Kunden im Kerngeschäft zu binden und Wachstumspotenziale in verwandten Bereichen zu erschließen, um Zukunftsthemen wie Elektromobilität, Photovoltaikausbau oder digitale Infrastrukturen vor Ort voranzutreiben.
Moderat steigern konnten die Stadtwerke laut eigenen Angaben die Absatzmengen und Erlöse im Energievertrieb. 2019 setzte das Unternehmen 6,6 Prozent mehr Strom ab (1.324 Millionen Kilowattstunden) und steigerte die Erlöse in nahezu gleichem Maße (plus 6,3 Prozent). Zwar sanken im Kerngebiet Münster die abgegebenen Strommengen, der Rückgang wurde jedoch durch Gewerbekunden außerhalb Münsters kompensiert. Besonders stark wuchs das Ökostromsegment. Gegenüber dem Vorjahr lieferten die Stadtwerke laut eigenen Angaben 24 Prozent mehr zertifizierten Ökostrom an ihre Kunden als im Vorjahr. Im Wärmebereich machte sich das warme Jahr 2019 deutlich bemerkbar. Trotz leicht gestiegener Absatzmenge blieb der Wärmeabsatz mit 2.019 Millionen kWh unter dem geplanten Wert. Der Wasserabsatz hingegen stieg im Vorjahresvergleich leicht um 0,8 Prozent auf 17,2 Millionen Kubikmeter. Damit Strom, Wärme und Wasser zuverlässig in den Haushalten ankommen, investierte die Stadtwerke-Tochter münsterNETZ 31,6 Millionen Euro in die Pflege der Netze und Rohrleitungen für Strom, Trinkwasser und Wärme. (ur)

https://www.stadtwerke-muenster.de

Stichwörter: Unternehmen, Stadtwerke Münster, Bilanz, Digitalisierung, Klimaschutz

Bildquelle: Stadtwerke Münster

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Unternehmen

Beteiligungsmodell: 116 Kommunen bei „EnBW vernetzt"
[10.7.2020] Bereits 116 Kommunen haben sich innerhalb eines Jahres für das Angebot „EnBW vernetzt" entschieden und sind jetzt Teil des Netze-BW-Netzwerks. Ein zweiter Einstiegstermin startet zum 1. Juli 2021. mehr...
Energiemarkt: 18 Prozent empfehlen ihren Versorger weiter
[9.7.2020] 18 Prozent aller Strom- oder Gaskunden wollen ihrem bisherigen Energieversorger treubleiben und empfehlen ihn weiter. Das ergab die Vertriebskanalstudie Energie 2020 von Kreutzer Consulting und Nordlight Research. 38 Prozent sind hingegen wechseloffen. mehr...
Für Energieversorger empfiehlt sich die Kundensegmentierung nach Loyalität, aber auch nach Kundenwert.
ENTEGA: Gute Geschäftszahlen für 2019
[8.7.2020] Der Darmstädter Energieversorger ENTEGA legt für 2019 gute Geschäftszahlen vor. Sie entsprechen dem Niveau der vergangenen Jahre. mehr...
STAWAG: Rekordergebnis für 2019
[7.7.2020] Der Aachener Energieversorger STAWAG erzielte 2019 bei einem Umsatz der gesamten Gruppe von mehr als einer Milliarde Euro einen Gewinn von 32 Millionen Euro und lag damit über den Erwartungen. mehr...
v.l.: Ambitionierte Ziele für den Klimaschutz verfolgen die STAWAG-Vorstände Christian Becker und Wilfried Ullrich.
Gas-Union: VNG erwirbt die Anteile
[6.7.2020] Der Leipziger Erdgas-Importeur und Energiedienstleister VNG hat die in Frankfurt am Main ansässige Gas-Union erworben. VNG hat sich in einem europaweiten Bieterverfahren durchgesetzt. mehr...
Das Leipziger Unternehmen VNG hat die in Frankfurt am Main ansässige Gas-Union erworben.

Suchen...

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von stadt+werk allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wenn Sie stadt+werk auch künftig regelmäßig als Print- und Digitalausgabe erhalten möchten, freuen wir uns über ein Abonnement.

stadt+werk, Ausgabe 3/4 2020
stadt+werk, Ausgabe 5/6 2020
stadt+werk, Sonderheft Juni 2020

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Unternehmen:

Aktuelle Meldungen