Dienstag, 20. Oktober 2020

Stadtwerke Frankfurt/Oder:
Projekt Grüner Norden gestartet


[3.9.2020] Die Stadtwerke Frankfurt/Oder und das Wohnungsunternehmen WOWI haben eine Absichtserklärung für eine klimaneutrale Quartierslösung im Stadtteil Nord unterzeichnet.

Unterzeichnung der Absichtserklärung durch Jan Eckardt (Geschäftsführer WOWI) und Torsten Röglin (Geschäftsführer Stadtwerke Frankfurt/Oder, v.l.). Innovative Energielösungen werden den Frankfurter Stadtteil Nord in der Zukunft grüner machen. Die Wohnungswirtschaft Frankfurt/Oder und die Stadtwerke Frankfurt/Oder haben am 2. September 2020 die gemeinsame Absichtserklärung für das Projekt „Grüner Norden“ unterzeichnet. Ziel ist es laut den Stadtwerken, die Energieversorgung grundlegend umzustellen und eine effiziente, klimaneutrale und bezahlbare Lösung zu schaffen. Das Leuchtturmprojekt werde im Quartier rund um die Kieler Straße entwickelt. Für Wohnhäuser in der Magdeburger Straße und Stendaler Straße sowie Gebäude des Sportzentrums Frankfurt/Oder soll die Energieversorgung künftig durch die Bündelung dezentraler Strom und Wärmeerzeugung gesichert werden.
„Die Umsetzung erfolgt technologieoffen mittels Photovoltaikanlagen und Kraft-Wärme-Kopplungen sowie Speicher- und Wärmepumpen“, erklärte Stadtwerke Geschäftsführer Torsten Röglin. Geplant ist die Installation von Photovoltaikanlagen auf Dächern, heißt es vonseiten des Versorgungsunternehmens weiter. Der größte Teil des erzeugten Sonnenstroms soll vor Ort verbraucht werden, etwa in Form von Angeboten für Mieterstrom und für den Betrieb von E-Ladesäulen und anderen Stromverbrauchern. Ein neu zu entwickelndes Messkonzept sichere die Messung der Energieströme über intelligente Stromzähler und diene damit gleichzeitig der Entwicklung einer digital vernetzten Steuerungsplattform zur Reduzierung des zukünftigen Energieverbrauchs und zur Optimierung der Energieerzeugung. „Unsere fünf Objekte mit mehr als 170 Wohnungen sind aufgrund ihrer Lage ein ideales Testfeld. Wenn die Ergebnisse so positiv wie erhofft ausfallen und die Lösungen wirtschaftlich attraktiv für uns und unsere Mieter sind, ist eine Ausweitung auf den gesamten Stadtteil vorstellbar“, sagte WOWI-Geschäftsführer Jan Eckardt. (ur)

https://www.stadtwerke-ffo.de

Stichwörter: Klimaschutz, Stadtwerke Frankfurt/Oder, Photovoltaik, Kraft-Wärme-Kopplung, Wärmepumpe

Bildquelle: Stadtwerke Frankfurt/Oder

Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Klimaschutz

Baden-Württemberg: Statusbericht kommunaler Klimaschutz
[20.10.2020] Einen Überblick über kommunale Klimaschutzaktivitäten gibt der jetzt veröffentlichte Statusbericht zum kommunalen Klimaschutz in Baden-Württemberg. Auch wo noch Nachholbedarf besteht, zeigt die Publikation auf. mehr...
Wo erfolgreiche Klimaschutzaktivitäten umgesetzt wurden und wo noch Nachholbedarf besteht, zeigt der Statusbericht zum kommunalen Klimaschutz in Baden-Württemberg.
Stadtwerke Konstanz: Klimaneutrale Antriebe bevorzugt
[13.10.2020] Die Stadtwerke Konstanz setzen schon seit Jahren auf klimaneutrale Antriebe. Die von ihnen betriebene Bodenseefähre wird mit verflüssigtem Erdgas (LNG) angetrieben und könnte nun den Innovationspreis der Deutschen Gaswirtschaft gewinnen. mehr...
Die Fähre der Stadtwerke Konstanz fährt bereits mit verflüssigtem Erdgas (LNG) auf dem Bodensee.
MVV: Erst-Mitglied im Klimabündnis
[9.10.2020] Als einer von 17 Erstunterzeichnern ist das Mannheimer Energieunternehmen MVV dem Klimabündnis Baden-Württemberg beigetreten und hat dazu mit dem Land eine individuelle Klimaschutzvereinbarung unterzeichnet. mehr...
Franz Untersteller (Landesumweltminister, links) und Georg Müller (MVV-Vorstandsvorsitzender) bei der Unterzeichnung der individuellen Klimaschutzvereinbarung.
Lüneburg: Nur noch Erneuerbare
[30.9.2020] Stadt und Landkreis Lüneburg streben die Vollversorgung durch erneuerbare Energien an. Die Agentur für Erneuerbare Energien hat die Stadt dafür im September als Energie-Kommune des Monats ausgezeichnet. mehr...
Wurde im September 2020 als Energiekommune des Monats ausgezeichnet: Lüneburg.
Niedersächsische Klimakommune 2020: Oldenburg und Osnabrück ausgezeichnet
[15.9.2020] Bereits zum zweiten Mal wurden die Städte Oldenburg und Osnabrück jeweils als Niedersächsische Klimakommune ausgezeichnet. Insgesamt erhielten acht Kommunen im Rahmen des Wettbewerbs Preise für ihre herausragenden Klimaschutzprojekte. mehr...
Insgesamt hatten sich 50 Kommunen mit 54 Projekten um den Titel als Niedersächsische Klimakommune 2020 beworben.

Suchen...

 Anzeige

 Anzeige

 Anzeige

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von stadt+werk allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wenn Sie stadt+werk auch künftig regelmäßig als Print- und Digitalausgabe erhalten möchten, freuen wir uns über ein Abonnement.

stadt+werk, Ausgabe 9/10 2020
stadt+werk, Ausgabe 7/8 2020
stadt+werk, Sonderheft Juni 2020
stadt+werk, Ausgabe 5/6 2020

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Klimaschutz:
Trianel GmbH
52070 Aachen
Trianel GmbH

Aktuelle Meldungen