BDEW-Waermewend-2406.05-rotation

Dienstag, 25. Juni 2024

Konstanz:
THG-Emissionen werden visualisiert


[4.9.2020] Konstanz wurde als eine von acht Städten ausgewählt, ihre Treibhausgas-Emissionen sektorenspezifisch aufbereitet zu bekommen. Projektpartner sind die Stadtwerke Konstanz.

Als eine von bundesweit acht Städten wurde Konstanz dafür ausgewählt, ihre Treibhausgas-Emissionen (THG-Emissionen) sektorenspezifisch aufbereitet zu bekommen. Das berichten die Stadtwerke Konstanz, die als Projektpartner fungieren. Es handle sich um ein vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) beauftragtes Vorhaben. Umgesetzt werde es bei der Deutschen Energie-Agentur (dena). Ziel sei es, Daten der Energiewirtschaft sowie kommunal verfügbare Daten aufzunehmen und mit diesen die entsprechenden THG-Emissionen zu berechnen und zu visualisieren. Dafür wird mit den Stadtwerken Konstanz ein Portal aufgesetzt, das die Herkunft und Konzentration von Treibhausgasen in Konstanz im Detail erfasst und grafisch aufbereitet. Dadurch sollen bedarfsgerechte Handlungsempfehlungen für die regionale und in der Gesamtbetrachtung auch die nationale Politik implementiert werden.
Die Daten für das Portal, entwickelt von einem externen IT-Dienstleister, werden von Stadtwerken, Stadt und Dienstleister gemeinsam beschafft und eingepflegt. Dabei werde sowohl auf statistische Daten als auch auf aktuell gemessene Werte zurückgegriffen. „Dass unsere Bewerbung erfolgreich war, freut uns sehr", sagt Gordon Appel, der dieses Thema bei den Stadtwerken Konstanz betreut. Lorenz Heublein, Leiter der Stabsstelle Klimaschutz bei der Stadt Konstanz, ergänzt: „Für die Gesamtstadt haben wir bislang im Klimaschutzkonzept von 2016 sowie dem Energienutzungsplan von 2018 eine CO2-Bilanz erstellt. Da künftig auch die Stadtwerke regelmäßig eine CO2-Bilanz erstellen werden und wir insgesamt bestrebt sind, stärker dem Open-Data-Gedanken zu folgen, ist das Projekt ein willkommener Grundstein. Es wird für mehr Transparenz und Standardisierung bei der Datenbereitstellung sorgen.“ (ur)

https://www.stadtwerke-konstanz.de

Stichwörter: Klimaschutz, Konstanz, Stadtwerke Konstanz, dena, THG



Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Klimaschutz

Brandenburg: Start einer Online-Beteiligung
[24.6.2024] Vom 25. Juni bis zum 15. Juli haben in Brandenburg Bürgermeister, Landräte, Amtsdirektoren und Klimaschutz-Manager die Möglichkeit, in einer Umfrage und einem Dialogbereich ihre Bedarfe und Erfahrungen mitzuteilen. mehr...
Metropolregion Nürnberg: Emissionen müssen schneller sinken
[14.6.2024] Die Metropolregion Nürnberg hat ihre Treibhausgasemissionen seit 1990 um ein Drittel reduziert. Dies reicht jedoch nicht aus, um bis 2040 klimaneutral zu werden. Die CO2-Reduktion muss von derzeit 3,7 auf 5,1 Prozent pro Jahr gesteigert werden. mehr...
Bilanz zu Treibhausgas-Emissionen in der Metropolregion Nürnberg vorgestellt.
Schleswig-Holstein: Fahrplan zur Klimaneutralität
[12.6.2024] In Schleswig-Holstein haben sich die Stadtwerke Flensburg, Kiel und Neumünster sowie das Energiewendeministerium jetzt auf einen gemeinsamen Fahrplan zur Transformation der Energieproduktion geeinigt. Damit wollen sie das Ziel der Klimaneutralität bis 2040 erreichen. mehr...
Baden-Württemberg: Landesgebäude sparen Energie
[6.6.2024] Im Jahr 2023 wurden in Baden-Württemberg 359 Maßnahmen zur Energieeinsparung und Emissionsminderung an landeseigenen Gebäuden umgesetzt. Dazu zählen Maßnahmen zur besseren Wärmedämmung, zur Optimierung technischer Anlagen, LED-Beleuchtung, Photovoltaikanlagen und Heizungserneuerungen. mehr...
Hamburg: Museen reduzieren CO2-Verbrauch
[6.6.2024] Das Hamburger Projekt Elf zu Null kann zwei Jahre nach seinem Start erste Erfolge verzeichnen. In ihm haben sich vor zwei Jahren elf Kultureinrichtungen zusammengetan, um ihre Treibhausgasemissionen zu reduzieren. mehr...
Auch die Hamburger Kunsthalle konnte ihre Treibhausgasemissionen reduzieren.