Sonntag, 13. Juni 2021

IEA-Bericht:
Erneuerbare mit Rekordwachstum


[11.11.2020] Erneuerbare Energien trotzen der Covid-19-Krise global mit Rekordwachstum. Das ergibt sich aus einem Bericht der IEA. Nun erwartet auch die deutsche Erneuerbare-Branche Rückenstärkung durch die Bundesregierung.

Erneuerbare Energien trotzen der Covid-19-Krise global mit Rekordwachstum. Laut einem am 10. November 2020 veröffentlichten Bericht der Internationalen Energieagentur (IEA) wachsen erneuerbare Energien in diesem Jahr weltweit robust – im Gegensatz zu teils massiven Rückgängen bei Öl, Gas und Kohle, die im Wesentlichen durch die Covid-19-Krise verursacht wurden. Erneuerbare Energien werden 2020 fast 90 Prozent der weltweiten Kapazitätssteigerung im Stromsektor ausmachen und ihr Wachstum im Jahr 2021 noch beschleunigen, so der Bericht Renewables 2020 der IEA. Vor allem China und die USA werden die erneuerbaren Energien in diesem Jahr weltweit auf ein Rekordniveau von fast 200 Gigawatt bringen, überwiegend getrieben durch die Steigerung des Wind- und Solaranlagenzubaus in ihren Ländern um 30 Prozent. Und es werden im Jahr 2021 global noch höhere Zuwächse erwartet, auch weil Indien und die EU die treibende Kraft für eine globale Steigerung von 10 Prozent sein werden.
„Der Bericht bestätigt vorhergehende Analysen. Die deutsche Branche der erneuerbaren Energien hat deshalb bereits im Frühjahr gefordert, konjunkturellen Schwung durch eine schnellere Energiewende zu erzeugen und den ins Stocken geratenen Ausbau der erneuerbaren Energien zu dynamisieren. Hierfür braucht es eine mutige EEG-Novelle. Gerade der Wärme- und Mobilitätssektor brauchen weitere Stimuli. Und auch bei Sektorenkopplungstechnologien wie Wasserstoff ist der Fokus ausschließlich auf eine auf erneuerbaren Energien basierte Erzeugung zu setzen“, sagt Simone Peter, Präsidentin des Bundesverbands Erneuerbare Energie (BEE). Fatih Birol, IEA Executive Director, weise zurecht darauf hin, dass erneuerbare Energien offenbar widerstandsfähig gegen die Covid-Krise seien, aber nicht gegen politische Unsicherheiten. Die Regierungen könnten diese Probleme angehen, um zu einer nachhaltigen Erholung beizutragen und die Energiewende zu beschleunigen. Als Beispiel nannte er die USA, die mit einer von der nächsten US-Regierung vorgeschlagenen Politik für mehr Ökostrom eine weitere Steigerung des PV- und Windenergieanlagenzubaus erfahren würde. Die gesamte Wind- und PV-Kapazität sei global auf dem Weg, Erdgas im Jahr 2023 und Kohle im Jahr 2024 zu übertreffen. Im Jahr 2025 würden erneuerbare Energien die größte Quelle der Stromerzeugung weltweit werden. (ur)

https://www.bee-ev.de

Stichwörter: Politik, IEA, BEE

Bildquelle: Vaclav Volrab/123rf.com

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Politik

OB-Barometer 2021: Klimaschutz wird immer wichtiger
[26.5.2021] Noch ist die Bewältigung der Corona-Krise das beherrschende Thema in den Städten. Das aktuelle OB-Barometer des Difu zeigt aber: Für die Oberbürgermeister zählen Klima, Energie und Nachhaltigkeit künftig zu den wichtigsten Handlungsfeldern. mehr...
VKU: Klimaschutzgesetz muss beschleunigen
[14.5.2021] Der Verband kommunaler Unternehmen (VKU) macht Vorschläge zum Klimaschutzgesetz. Sie zielen auf eine Beschleunigung und Durchfinanzierung künftiger Klimaschutzmaßnahmen ab. mehr...
Zukunft Altbau: Eckpunkte für ein GEG 2.0
[6.5.2021] Eine neue Studie bietet Impulse, wie der Gebäudebestand in Deutschland klimaneutral werden kann. mehr...
IÖW: Tools für dezentrale Energiewende
[3.5.2021] Die BMBF-Nachwuchsforschungsgruppe SteuerBoard Energie untersucht die Rolle dezentraler Akteure, digitaler Tools und Finanzierungsmöglichkeiten. Das Fünfjahresprojekt wurde vom Institut für ökologische Wirtschaftsforschung, der Leuphana Universität Lüneburg und dem Ecolog-Institut gestartet. mehr...
PwC-Studie: Grüner Wasserstoff 2030 marktfähig
[27.4.2021] Eine Studie von PwC sieht grünen Wasserstoff im Jahr 2030 als wettbewerbsfähig. Erste Herausforderung auf dem Weg dorthin sei, die Nachfrage über Subventionen gezielt anzukurbeln. mehr...

Suchen...

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von stadt+werk allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wenn Sie stadt+werk auch künftig regelmäßig als Print- und Digitalausgabe erhalten möchten, freuen wir uns über ein Abonnement.

stadt+werk, Ausgabe 5/6 2021
stadt+werk, Ausgabe 3/4 2021
stadt+werk, Ausgabe 1/2 2021
stadt+werk, Ausgabe 11/12 2020

Aktuelle Meldungen