Samstag, 17. April 2021
Sie befinden sich hier: Startseite > Themen > Politik > Stand der Energiewende

Rheinland-Pfalz:
Stand der Energiewende


[16.3.2021] In Rheinland-Pfalz sollen die Treibhausgasemissionen bis 2050 um mindestens 90 Prozent gegenüber 1990 gesenkt werden. Laut aktuellem Statusbericht zur Energiewende ist der Weg dorthin noch weit.

Erneuerbare Wärmeerzeugung in der rheinland-pfälzischen Gemeinde Ellern. Die Energieagentur Rheinland-Pfalz hat den inzwischen dritten Statusbericht zur Energiewende in dem Bundesland vorgelegt. Darin werden die aktuellsten verfügbaren Daten aus den Jahren 2018/2019 analysiert. Ein Ergebnis: In Rheinland-Pfalz nahmen 2019 die erneuerbaren Energien im Strombereich bereits einen Anteil von 51 Prozent der Stromerzeugung ein. Damit sei das Ziel, das Land bis 2030 bilanziell zu 100 Prozent mit regenerativ erzeugtem Strom zu versorgen, ein Stück näher gerückt.
Allerdings gibt es noch viel zu tun. In dem Bericht heißt es: Alleine um den heutigen Strombedarf laut Landesklimaziel erneuerbar zu decken, müsste die Anzahl der Windkraftanlagen in Rheinland-Pfalz bis 2030 verdoppelt werden und die installierte Leistung von derzeit 3,7 Gigawatt auf 8 GW steigen. Bei der Photovoltaik müsste die installierte Leistung auf insgesamt 7,5 GW (derzeit rund 2,5 GW) verdreifacht werden. Kalkulatorisch wäre dazu eine Zubaurate von mindestens 500 Megawatt pro Jahr erforderlich.
In Rheinland-Pfalz sollen laut Landesklimaschutzgesetz die Treibhausgasemissionen bis 2050 um mindestens 90 Prozent gegenüber 1990 gesenkt werden. Um dieses Ziel zu erreichen, ist auch der Wärmesektor von Bedeutung: Rund 58 Prozent des gesamten Bruttoendenergieverbrauchs im Land entfallen auf die Nutzung von Wärme und Kälte. Der Anteil erneuerbarer Energien in diesem Bereich liegt laut dem Statusbericht erst bei elf Prozent. Zu einer Erhöhung sollen kommunale Wärmenetze beitragen, wie sie in den Rhein-Hunsrück Gemeinden Ellern und Mastershausen oder im Landkreis Cochem-Zell aufgebaut werden. Laut der Energieagentur sollen diese Projekte Strahlkraft entwickeln, damit im Wärmesektor noch größere Erfolge für den Klimaschutz erzielt werden können. (al)

https://www.energieagentur.rlp.de
Statusbericht Energiewende in Rheinland-Pfalz 2020 (PDF, 7,1 MB) (Deep Link)

Stichwörter: Politik, Rheinland-Pfalz

Bildquelle: Energieagentur Rheinland-Pfalz

Druckversion    PDF     Link mailen


swsh2104

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Politik

Initiative evu+: Stimme für „Energiewende von unten“
[16.4.2021] Kleine und mittlere Unternehmen im Energiemarkt sollen eine Stimme bei Politik, Behörden und anderen Verbänden finden. Dazu wurde unter dem Dach des edna die Initiative evu+ gegründet. mehr...
IRENA: Grüner Strom wächst weltweit
[7.4.2021] 2020 kam es zu einem weltweiten Rekordzuwachs bei Strom aus erneuerbaren Energien. Trotz der COVID-19-Pandemie wurde die Kapazität um mehr als 260 GW erhöht, was den bisherigen Rekord um fast 50 Prozent übertrifft. mehr...
Das Gros des Zuwachses bei den Kapazitäten aus erneuerbarem Strom kamen aus Windkraft und Photovoltaik.
BEE: Markt auf Erneuerbare ausrichten
[1.4.2021] Der Bundesverband Erneuerbare Energie fordert, das Strommarktdesign konsequent auf erneuerbare Energien auszurichten. Dafür sollen Industrieprivilegien über den Bundeshaushalt finanziert sowie die Stromsteuer auf ein mögliches Minimum gesenkt werden. mehr...
BEE: Zeitnahe Korrektur des EEG nötig
[29.3.2021] Der Bundesverband Erneuerbare Energie fordert eine zeitnahe Korrektur der in diesem Jahr in Kraft getretenen Novelle des Erneuerbare-Enegien-Gesetzes. mehr...
Offenbach: Stabsstelle Digitalisierung
[22.3.2021] In Offenbach hat eine Stabsstelle für Digitalisierung ihre Arbeit aufgenommen. Sie soll die digitale Transformation der Stadt und Stadtwerke vorantreiben und die Bereiche E-Government, Wirtschaftsstandort, Stadtentwicklung, Mobilität, Energie und Bildung begleiten. mehr...

Suchen...

 Anzeige

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von stadt+werk allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wenn Sie stadt+werk auch künftig regelmäßig als Print- und Digitalausgabe erhalten möchten, freuen wir uns über ein Abonnement.

stadt+werk, Ausgabe 3/4 2021
stadt+werk, Ausgabe 1/2 2021
stadt+werk, Ausgabe 11/12 2020
stadt+werk, Ausgabe 9/10 2020

Aktuelle Meldungen