Mittwoch, 19. Juni 2024

Bayernwerk:
Unternehmen geht all in


[10.5.2024] Mit einer umfassenden Wachstumsoffensive stellt sich das Energieunternehmen Bayernwerk den Herausforderungen der Energiewende. Mit einem Rekordbudget plant die E.ON-Tochter den Ausbau der bayerischen Netzinfrastruktur.

Bayernwerk-Vorstand: Wir gehen mit einem milliardenschweren Investitionsprogramm „all in“. Das Bayernwerk hat auf seiner Jahrespressekonferenz in Regensburg die „Wachstumsoffensive Energiezukunft Bayern“ angekündigt. Diese Initiative sieht vor, die Netzinfrastruktur in den nächsten vier Jahren deutlich auszubauen, um den Anforderungen der Klimaneutralität gerecht zu werden. Bayernwerk-Vorstandsvorsitzender Egon Leo Westphal erklärte: „Gemessen an den aktuellen politischen Zielen zur Klimaneutralität reicht der bisherige Ausbaupfad der Netzinfrastruktur nicht aus. Wir müssen Gas geben.“
Die E.ON-Tochter strebt laut Westphal einen massiven Ausbau der Hoch-, Mittel- und Niederspannungsnetze sowie der Umspannwerke an, um die klimapolitischen Ziele zu erreichen. „Mit einem milliardenschweren Programm gehen wir als Unternehmen ‚all in‘“, erklärte Westphal. Finanzvorstand Daniela Groher betonte, dass von 2024 bis 2026 insgesamt 5,1 Milliarden Euro investiert werden, um die Netzinfrastruktur zu modernisieren und die Energiezukunft Bayerns zu sichern.
Neben dem Netzausbau werde auch das Personal deutlich aufgestockt. Mehr als 1.000 neue Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter wurden in den vergangenen 18 Monaten bereits eingestellt, und die Zahl der Beschäftigten soll weiter steigen. Personal- und Vertriebsvorstand Albert Zettl: „Zum Ende des ersten Quartals 2024 arbeiten in der Bayernwerk-Gruppe über 4.200 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter an Bayerns Energiezukunft. In gesamtwirtschaftlich schwierigen Zeiten ist das ein Wachstumssprung von mehr als einem Drittel in den letzten 18 Monaten.“
Neue Rekorde verzeichnet die Bayernwerk-Gruppe auch bei der Einspeisung erneuerbarer Energien. „Im Jahr 2023 konnten wir mehr als 87.000 Photovoltaikanlagen neu an unser Netz anschließen“, so Westphal. „Erstmals werden wir mehr Energie aus unseren Netzen exportieren als importieren.“ Der Vorstandsvorsitzende ging auch auf die Notwendigkeit eines effizienten und steuernden Bauplans für die Energiewende ein. „Nach wie vor fehlt ein bayerischer Landesbedarfsplan“, kritisierte er. Als Lösung stellte er die Einspeisesteckdose vor, eine Innovation, mit der Erneuerbare-Energien-Anlagen einfach und effizient ans Netz angeschlossen werden können. (al)

https://www.bayernwerk.de

Stichwörter: Unternehmen, Bayernwerk AG,

Bildquelle: Florian Hammerich, altrofoto / Bayernwerk AG

Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Unternehmen

Stadtwerke Award: Finalisten 2024 stehen fest
[19.6.2024] Die Finalisten des Stadtwerke Award 2024 kommen aus Hamburg, Haßfurt, Ludwigsburg, München, Wolfsburg und Worms. mehr...
Der Stadtwerke Award 2024 kann an Hamburg, Haßfurt, Ludwigsburg, München, Wolfsburg oder Worms gehen.
Stadtwerke Osnabrück: Unerwartetes Plus
[19.6.2024] Die Stadtwerke Osnabrück schließen das Geschäftsjahr 2023 mit einem Gewinn ab. Hauptursache für das positive Ergebnis sind Einmaleffekte im Energiegeschäft. mehr...
Die Stadtwerke Osnabrück schließen das Geschäftsjahr 2023 mit einem unerwarteten Gewinn ab.
Berliner Stadtwerke: 25 Prozent PV-Strom bis 2035
[19.6.2024] Die Berliner Stadtwerke bilanzieren ein deutliches Umsatzplus bei geringen Verlusten. Sie sehen ihre Position als führender Solarakteur in Berlin gefestigt. mehr...
Berlin soll zur Solarcity werden. Bis 2035 sollen mindestens 25 Prozent der Stromerzeugung aus Solarkraft kommen.
Thüga Energie: Neuer Energieversorger gegründet
[19.6.2024] Die Gemeindewerke Rülzheim und Hördt sowie Thüga Energie haben sich jetzt zur Gemeindewerke Südpfalz GmbH zusammengeschlossen, die ab dem 1. Juli 2024 die Energieversorgung in der Südpfalz übernimmt. mehr...
Die Gemeindewerke Südpfalz sind der neue Energieversorger für die Region.
Wuppertaler Stadtwerke: Gewinn gesteigert
[18.6.2024] Im Geschäftsjahr 2023 weisen die Wuppertaler Stadtwerke einen Gewinn von über 20 Millionen Euro aus, was einer leichten Steigerung gegenüber dem Vorjahr entspricht. mehr...
Im Geschäftsjahr 2023 weisen die Wuppertaler Stadtwerke einen Gewinn von über 20 Millionen Euro aus.

Suchen...

 Anzeige

Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
energielenker Gruppe
48155 Münster
energielenker Gruppe
SMIGHT GmbH
76185 Karlsruhe
SMIGHT GmbH
energielenker Gruppe
48155 Münster
energielenker Gruppe
rku.it GmbH
44629 Herne
rku.it GmbH

Aktuelle Meldungen