Dienstag, 29. September 2020
Sie befinden sich hier: Startseite > Themen > Klimaschutz > Gutes Klima in Düren

Düren:
Gutes Klima in Düren


[13.9.2012] Die Stadt Düren will noch mehr für den Klimaschutz tun. Jetzt haben sich alle zuständigen Fachämter zusammengesetzt und ein Handlungskonzept erarbeitet. Denn: Klimaschutz ist eine Querschnittsaufgabe.

Ämterübergreifende Zusammenarbeit: Dürener Pläne für den Klimaschutz. Die nordrhein-westfälische Stadt Düren (93.000 Einwohner) engagiert sich seit den 1980er-Jahren für eine saubere Umwelt. Künftig sollen die Aktivitäten besser koordiniert und gebündelt werden. Dazu hat eine Projektgruppe der Stadt, in der alle relevanten Fachämter und -abteilungen zusammengearbeitet haben, ein Klimaschutzkonzept erstellt. In dem Papier werden 39 Einzelmaßnahmen und Handlungsvorschläge aufgelistet; noch im September soll es dem Rat der Stadt vorgelegt werden.
Marcus Steffens, Abteilungsleiter Stadtplanung, sieht als eines der großen Ziele des Handlungskonzepts, Klimaschutz als integrierten Bestandteil der Stadtentwicklung und ämterübergreifende Querschnittsaufgabe im Fokus zu haben, sei es bei der Erstellung neuer oder der Änderung alter Bebauungspläne sowie bei der Neuaufstellung des Flächennutzungsplanes. Auf die Frage, wie Kommunen die Energiewende gestalten können, antwortet das Handlungskonzept unter anderem mit Vorschlägen zum Ausbau und zur Standortentwicklung von Windenergie und zum weiteren Ausbau von Photovoltaik auf städtischen Dachflächen. Außerdem sollen Ladestationen für Elektroautos und Pedelecs aufgebaut werden. Vielen Vorschlägen im Konzept ist der Vermerk beigefügt „Kann nur erfolgen, wenn im Einzelfall wirtschaftlich“. Richard
Müllejans vom Dürener Service Betrieb sieht das ganz pragmatisch: „Ökologie kann ich nur umsetzen, wenn es auch ökonomisch ist.“ Er führt als Beispiel die erfolgreiche Umrüstung der Straßenbeleuchtung auf stromsparende LED-Technik an. Der Erste Beigeordnete der Stadt verwies auf die Rolle der Politik. Harald Sievers: „Wir sind keine Klimaengel. Was im Handlungskonzept angestoßen wird, muss von der Politik diskutiert, gegebenenfalls beschlossen und umgesetzt werden.“ Bürgermeister Paul Larue (CDU) dankte der Projektgruppe unter Federführung von Stadtkämmerer Sievers. „Wir sind längst auf dem Weg“, sagte Bürgermeister Larue mit Blick auf den Ist-Stand der Stadt beim Klimaschutz und künftige Perspektiven. (al)


Stichwörter: Klimaschutz, Düren, Paul Larue

Bildquelle: Stadt Düren

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Klimaschutz

Niedersächsische Klimakommune 2020: Oldenburg und Osnabrück ausgezeichnet
[15.9.2020] Bereits zum zweiten Mal wurden die Städte Oldenburg und Osnabrück jeweils als Niedersächsische Klimakommune ausgezeichnet. Insgesamt erhielten acht Kommunen im Rahmen des Wettbewerbs Preise für ihre herausragenden Klimaschutzprojekte. mehr...
Insgesamt hatten sich 50 Kommunen mit 54 Projekten um den Titel als Niedersächsische Klimakommune 2020 beworben.
IÖW / TU Berlin: Digitalisierung ist nicht gleich Klimaschutz
[14.9.2020] Bislang gibt es keine Belege dafür, dass die Digitalisierung zum Klimaschutz beiträgt – eher im Gegenteil. Zu diesem Ergebnis kommt ein wissenschaftlicher Artikel von Digitalisierungsexperten des Instituts für ökologische Wirtschaftsforschung (IÖW) und der Technischen Universität Berlin. mehr...
Wie die Digitalisierung den Energieverbrauch beeinflusst.
Konstanz: THG-Emissionen werden visualisiert
[4.9.2020] Konstanz wurde als eine von acht Städten ausgewählt, ihre Treibhausgas-Emissionen sektorenspezifisch aufbereitet zu bekommen. Projektpartner sind die Stadtwerke Konstanz. mehr...
Stadtwerke Frankfurt/Oder: Projekt Grüner Norden gestartet
[3.9.2020] Die Stadtwerke Frankfurt/Oder und das Wohnungsunternehmen WOWI haben eine Absichtserklärung für eine klimaneutrale Quartierslösung im Stadtteil Nord unterzeichnet. mehr...
Unterzeichnung der Absichtserklärung durch Jan Eckardt (Geschäftsführer WOWI) und Torsten Röglin (Geschäftsführer Stadtwerke Frankfurt/Oder, v.l.).
Serie: Startklar für den Klimaschutz (Teil 6): Wärmenetze steigern Effizienz
[27.8.2020] Im letzten Teil der Serie „Startklar für den Klimaschutz“ rücken Wärmenetze in den Fokus. Die Serie in Zusammenarbeit mit der KEA Klimaschutz- und Energieagentur Baden-Württemberg (KEA-BW) beschäftigt sich mit den wichtigsten Handlungsmöglichkeiten für einen erfolgreichen kommunalen Klimaschutz. mehr...
Die Heizzentrale für Solarthermie in Ry in Dänemark hat laut der KEA-BW Vorbildcharakter.

Suchen...

 Anzeige

 Anzeige

 Anzeige

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von stadt+werk allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wenn Sie stadt+werk auch künftig regelmäßig als Print- und Digitalausgabe erhalten möchten, freuen wir uns über ein Abonnement.

stadt+werk, Ausgabe 9/10 2020
stadt+werk, Ausgabe 7/8 2020
stadt+werk, Sonderheft Juni 2020
stadt+werk, Ausgabe 5/6 2020

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Klimaschutz:
Trianel GmbH
52070 Aachen
Trianel GmbH

Aktuelle Meldungen