Dienstag, 27. September 2022

Netzausbau:
Schutzrohre für Erdkabel


[12.10.2015] Auf Pilottrassen sollen Erfahrungen mit dem Bau und Betrieb von unterirdisch verlegten Hochspannungsleitungen gesammelt werden. Der Übertragungsnetzbetreiber Amprion hat nun eine über drei Kilometer lange Trasse gebaut.

Amprion Erdkabel-Pilotbaustelle Raesfeld: Erste unterirdische Trasse auf 380 Kilovolt Höchstspannungsebene. Um Bürgerproteste zu verhindern, sollen nach dem Willen der Bundesregierung beim Ausbau von großen Nord-Süd-Stromtrassen verstärkt unterirdisch verlegte Erdkabel eingesetzt werden (wir berichteten). Um Erfahrungen mit dem Bau und Betrieb von Erdverkabelung auf Höchstspannungsebene zu sammeln, hat die Bundesnetzagentur ausgewählte Trassen für Pilotprojekte freigegeben. Der Übertragungsnetzbetreiber Amprion hat nun die deutschlandweit erste Erdkabeltrasse für die Höchstspannungsebene gebaut. Auf der Gemarkung der Gemeinde Raesfeld (Nordrhein-Westfalen) wurden auf 3,4 Kilometern Länge die 380-Kilovolt-Neubautrasse als Vierer-System in Form von 12 Drehstromkabeln unter die Erde gelegt. Im Frühjahr 2016 soll sie ans Netz gehen. Wie das Unternehmen Rehau mitteilt, entschied sich Amprion bei der Verlegung der Kabel für das Schutzrohrsystem RAUGUARD HV. Damit könne nach Angaben von Rehau eine langfristige Betriebssicherheit und Werterhaltung der Erdkabeltrasse sichergestellt werden. (al)

http://www.rehau.com
http://www.amprion.de

Stichwörter: Smart Grid, Netze, Rehau, Amprion, Erdkabel

Bildquelle: Amprion

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Netze | Smart Grid

Schleswig-Holstein: Anteil am Abregelungsvolumen sinkt
[26.7.2022] Zum dritten Mal in Folge ist in Schleswig-Holstein die Menge an abgeregeltem Strom aus erneuerbaren Anlagen gesunken. Das zeigt der aktuelle Bericht der Bundesnetzagentur zum Engpass-Management im vergangenen Jahr. mehr...
Netzausbau: Bedarf besser planen
[21.7.2022] Einen neuen Ansatz zur besseren Abschätzung des zukünftigen Stromtransportbedarfs haben das Unternehmen 50Hertz und mehrere Forschungsinstitute im Rahmen des Projekts UPTAKE entwickelt. mehr...
Forschende entwickeln im Projekt UPTAKE einen neuen Ansatz zur Abschätzung des künftigen Netzausbaubedarfs.
WAGO / A. Eberle: Netzqualität verbessern
[15.7.2022] Gemeinsam wollen die Unternehmen WAGO und A. Eberle zur Netzqualität im Bereich der Energieversorgung beitragen. Die in Kooperation eingesetzten Lösungen erkennen schädliche Netzrückwirkungen und sollen unter anderem die Verteilnetzführung optimieren. mehr...
WAGO und A. Eberle wollen die Qualität im Energienetz optimieren.
Agora: Erneuerbares Stromsystem bis 2035
[24.6.2022] Eine neue Studie von Agora Energiewende analysiert, welche Maßnahme es jetzt zusätzlich braucht, um ein flexibles, klimaneutrales Stromsystem innerhalb von 13 Jahren zu erreichen. mehr...
Ü-Netze: Erstmals Regelreserve ausgetauscht
[23.6.2022] Erstmals haben die vier Übertragungsnetzbetreiber Regelreservearbeit über eine neue europäische Plattform ausgetauscht. mehr...

Suchen...

 Anzeige



Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von stadt+werk allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wenn Sie stadt+werk auch künftig regelmäßig als Print- und Digitalausgabe erhalten möchten, freuen wir uns über ein Abonnement.

stadt+werk, Ausgabe 7/8 2022
stadt+werk, Ausgabe 5/6 2022
stadt+werk, Ausgabe 3/4 2022
stadt+werk, Ausgabe 1/2 2022
stadt+werk, Ausgabe 9/10 2022

Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Netze | Smart Grid:
Trianel GmbH
52070 Aachen
Trianel GmbH
telent GmbH
71522 Backnang
telent GmbH

Aktuelle Meldungen