Treffpunkt Netze

Mittwoch, 19. Februar 2020
Sie befinden sich hier: Startseite > Themen > Politik > Starkes Signal für KWK

Netzentgelte:
Starkes Signal für KWK


[30.6.2017] Der Bundestag hat das Netzentgeltmodernisierungsgesetz (NEMoG) in geänderter Fassung verabschiedet. Branchenverbände begrüßen vor allem die Beibehaltung der vermiedenen Netznutzungsentgelte für steuerbare dezentrale Anlagen.

Die vermiedenen Netznutzungsentgelte für KWK, Wasserkraftanlagen und Pumpspeicher sollen beibehalten werden. Heute (30. Juni 2017) hat der Bundestag einer vom Ausschuss für Wirtschaft und Energie geänderten Fassung des Netzentgeltmodernisierungsgesetzes (NEMoG) zugestimmt. Damit sollen die Stromnetzentgelte der vier deutschen Übertragungsnetze schrittweise vereinheitlicht und die Mehrkosten vor allem in den neuen Bundesländern verringert werden. Ab dem Jahr 2023 sollen die Entgelte für die Übertragungsnetze dann überall in Deutschland gleich hoch sein.
Gleichzeitig werden die vermiedenen Netzentgelte für volatile Anlagen wie Wind- und Solarkraftwerke für Neuanlagen ab 2018 abgeschafft und für Bestandsanlagen ab 2018 in drei Schritten vollständig abgeschmolzen. Für bestehende steuerbare Stromerzeugungsanlagen im Bereich der Kraft-Wärme-Kopplung oder der Wasserkraft werden die vermiedenen Netznutzungsentgelte hingegen beibehalten. Neuanlagen erhalten ab 2023 keine Zahlungen mehr aus vermiedenen Netzentgelten.
Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries (SPD) kommentierte: „Wer die Energiewende will, braucht zügigen Netzausbau. Für die Akzeptanz dieses Projekts ist eine faire Verteilung der Kosten auf alle Schultern entscheidend.“ Der Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) und der Verband kommunaler Unternehmen (VKU) begrüßen vor allem die Beibehaltung der vermiedenen Netznutzungsentgelte für steuerbare dezentrale Anlagen. Damit trage die Politik dem systemstabilisierenden Beitrag solcher Erzeugungsanlagen und ihrem Beitrag zur Erreichung der Klimaschutzziele endlich angemessen Rechnung. Und auch der VKU spricht von einem starken Signal für den Wert klimafreundlicher kommunaler KWK. (al)

http://www.bdew.de
http://www.vku.de

Stichwörter: Politik, Netze, NEMoG, CDU/CSU-Bundestagsfraktion, VKU, BDEW

Bildquelle: Manfred Schimmel  / pixelio

Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Politik

Deutscher Landkreistag: Ausgleich für ländliche Regionen
[18.2.2020] Die Klimawende gelingt nur mit den ländlichen Räumen, sagt der Präsident des Deutschen Landkreistags. In einem Positionspapier fordert der kommunale Spitzenverband deshalb einen gerechten Lastenausgleich für die dort lebenden Menschen. mehr...
DLT-Präsident Reinhard Sager: „Die Klimawende kann nur mit den ländlichen Räumen gelingen, ohne sie steht das Generationenprojekt auf tönernen Füßen.“
EU-Strommarkt: Postfossiles Zeitalter kommt
[6.2.2020] Der EU-Stromsektor emittierte im vergangenen Jahr zwölf Prozent weniger CO2 als 2018. Der Anteil erneuerbarer Energien an der Stromproduktion stieg EU-weit auf einen neuen Rekordwert von 35 Prozent. Das zeigt eine Analyse der Think Tanks Agora Energiewende und Sandbag. mehr...
Ein Einbruch der Stromerzeugung von Stein- und Braunkohlekraftwerken sorgt für einen Rückgang der Treibhausgasemissionen in der EU.
Energiewende: Statusreport der Länder erschienen
[4.2.2020] Der neue Statusreport „Föderal Erneuerbar“ der Agentur für Erneuerbare Energien ist erschienen. Er zeichnet mit Statistiken, Grafiken, Interviews, Praxisbeispielen und Analysen ein vielseitiges Bild der Energiewende in den Bundesländern. mehr...
Der Report „Bundesländer mit neuer Energie“ widmet sich auf etwa 230 Seiten den neuesten Entwicklungen der Energiewende auf Länderebene.
VKU: Neuer Geschäftsführer vorgeschlagen
[31.1.2020] Ingbert Liebing, ein CDU-Politiker mit kommunalem Hintergrund, soll neuer Hauptgeschäftsführer des Verbandes kommunaler Unternehmen werden. mehr...
Ingbert Liebing, derzeit noch Staatsekretär und Bevollmächtigter des Landes Schleswig-Holstein beim Bund, soll neuer VKU-Hauptgeschäftsführer werden.
Wasserstoff: NRW kooperiert mit den Niederlanden
[31.1.2020] Nordrhein-Westfalen und die Niederlande wollen in Zukunft stärker beim Thema Wasserstoff zusammenarbeiten. Ein Projekt soll helfen, entlang der Häfen an der Rheinschiene eine entsprechende Infrastruktur aufzubauen. mehr...

Suchen...

 Anzeige

Aktuelle Meldungen