Freitag, 5. Juni 2020

MVV Trading:
Direktvermarktung digitalisieren


[5.10.2017] Im Zuge einer Konsolidierung unter den Direktvermarktern digitalisiert MVV Trading seine Dienstleistungen in diesem Bereich weiter. Mithilfe des Moduls OptiFlex können etwa Flexibilitäten, die in der Regelleistung nicht zu vermarkten sind, automatisch auf dem Intraday-Markt angeboten werden.

MVV Trading, die Energiehandelstochter der Mannheimer Unternehmensgruppe MVV, baut die Digitalisierung der Direktvermarktung weiter aus. Nach den Worten des Geschäftsführers Markt bei MVV Trading Stefan Sewckow könne das Unternehmen damit seine Direktvermarktungsdienstleistungen künftig noch wettbewerbsfähiger machen. Dieser Schritt sei vor dem Hintergrund einer im vergangenen Jahr begonnen Konsolidierung unter den Direktvermarktern erforderlich gewesen. Sewckow: „Die hohe Volatilität bei den Handelspreisen im Rahmen der Bewirtschaftung von Prognoseabweichungen führt dazu, dass alle Direktvermarkter ihre Preise anpassen müssen.“ Durch die weitere Digitalisierung könne MVV Trading die notwendige Preisanpassung im Wettbewerbsvergleich allerdings moderat gestalten.
MVV habe bereits frühzeitig damit begonnen, die Digitalisierung in den Optimierungsprozessen umzusetzen. So habe man Lösungen wie das integrierte Flexibilitätsprodukt OptiFlex entwickelt, von denen die Kunden direkt profitieren. OptiFlex erlaube etwa die Optimierung aller vorhandenen Flexibilitäten entlang der gesamten Wertschöpfungskette und stelle somit eine sinnvolle Ergänzung zum MVV-Kundenportal dar. Hier könne der Anlagenbetreiber jederzeit online alle wesentlichen Informationen zu Vertrag, Abrechnung und Erzeugung abrufen. Sewckow erläutert: „Wenn eine Anlage mit Flexibilität nicht in der Regelenergie vermarktet werden kann, werden eben die Opportunitäten des Intraday-Marktes genutzt.“ (me)

http://www.mvv.de

Stichwörter: Finanzierung,



Druckversion    PDF     Link mailen




Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Finanzierung

Vermarktungskonzepte: Erlöse ohne Förderung Bericht
[17.3.2020] Lassen sich Erneuerbare-Energien-Anlagen auch ohne EEG-Förderung wirtschaftlich betreiben? Vor dieser Frage stehen bald viele Anlagenbesitzer. Power Purchase Agreements bieten hier Chancen, doch auch die Risiken sollten betrachtet werden. mehr...
Power Purchase Agreements können ein interessantes Geschäftsmodell sein, um eine aus der Förderung gefallene Windanlage weiter zu betreiben.
Solarenergie: Kreditprodukt für die Energiewende Bericht
[10.2.2020] In der traditionellen Energiewirtschaft sind Power Purchase Agreements fest etabliert. Bei Erneuerbare-Energien-Projekten werden sie aber bislang kaum genutzt. Das will die UmweltBank mit einem innovativen Finanzierungskonzept auf PPA-Basis ändern. mehr...
Solarpark Barth V: Bewährte Technologie, neues Finanzierungskonzept.
UmweltBank: PPA-Finanzierung für Solarpark Barth 5
[21.11.2019] Die derzeit größte Freiflächen-Solaranlage in Deutschland, die gänzlich ohne Förderung auskommt, wird mithilfe eines innovative Kreditprodukts der UmweltBank finanziert. Gebaut wird das Kraftwerk von BayWa r.e. mehr...
Der Solarpark Barth 5 westlich von Stralsund wurde von BayWa r.e. realisiert und von der UmweltBank finanziert.
Aachen: Windpark mit Bürgerbeteiligung
[8.11.2019] Ab nächstem Jahr können sich Kunden des Aachener Versorgers STAWAG finanziell am Windpark Münsterwald beteiligen. Die Laufzeit der Anlage beträgt fünf Jahre, der Zinssatz zwei Prozent pro Jahr. mehr...
Bürgerbeteiligungsprojekt Windpark Münsterwald: Zukünftig drehen sich hier sieben Windräder.
Beleuchtung: Mit Contracting umrüsten Bericht
[24.10.2019] Im Schnitt 260 Leuchten pro Jahr auf LED-Technik umzustellen war den Brackenheimern zu langsam. Um ihre Straßenbeleuchtung schneller modernisieren zu können, entschied sich die baden-württembergische Stadt für das Einspar-Contracting. mehr...
Der Montagetrupp rüstete circa 30 Leuchten pro Tag auf LED-Technik um.

Suchen...

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von stadt+werk allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wenn Sie stadt+werk auch künftig regelmäßig als Print- und Digitalausgabe erhalten möchten, freuen wir uns über ein Abonnement.

stadt+werk, Ausgabe 3/4 2020
stadt+werk, Ausgabe 5/6 2020

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Finanzierung:
Sterr-Kölln mbH
79110 Freiburg
Sterr-Kölln mbH
Trianel GmbH
52070 Aachen
Trianel GmbH

Aktuelle Meldungen