Samstag, 8. August 2020

REWAG:
Brauerei bekommt Energiezentrale


[4.5.2018] Auf dem Gelände der bayerischen Brauerei Bischofshof in Regensburg konzipiert ‎REWAG eine umweltfreundliche ‎Energiezentrale, die nicht nur die Brauerei ‎mit Wärme und ‎Strom versorgen wird.

Gemeinsam zum grünen Energiehaus: REWAG und Brauerei Bischofshof errichten ‎Energiezentrale in Regensburg. Die Regensburger Energie- und Wasserversorgung (REWAG) und die Brauerei Bischofshof errichten ‎gemeinsam eine Energiezentrale. Das künftige REWAG und Bischofshof Energiehaus wird aus drei Blockheizkraftwerken (BHKWs) bestehen, die mit regional erzeugtem Bioerdgas betrieben werden, informiert REWAG. Neben der Brauerei sollen auch das zukünftige ‎Wohnquartier „Das Dörnberg“ sowie die Hedwigsklinik und der ‎Neubau der Kreuzschule über ein Fernwärmenetz versorgt werden. Die ‎unterschiedliche Nutzungsstruktur zwischen Brauerei und ‎Wohngebiet ‎‎ermögliche Synergieeffekte, die eine effiziente ‎Wärmeerzeugung gewährleisten.‎ Die Wärmeversorgung für das ‎Fernwärmenetz bestehe aus zwei Erdgaskesseln mit jeweils vier ‎Megawatt (MW) Leistung und drei mit Bioerdgas betriebenen BHKWs ‎mit einer elektrischen Leistung von jeweils 260 Kilowatt (kW). Das neue ‎Energiekonzept der Brauerei beinhaltet laut REWAG einen ‎Dampfkessel zur Produktion von Wasserdampf für den Brauprozess. ‎Die Niedertemperaturabwärme, die aus den Abgaswärmetauschern ‎der Dampfkessel zurück gewonnen wird, wird in das Wärmenetz ‎eingespeist.

Photovoltaikanlage erzeugt Strom

‎„Eine nachhaltige Wärmeversorgung für Industriebetriebe und Wohn‎quartiere hat für eine wachsende Stadt wie Regensburg eine immer ‎größere Bedeutung“, sagt REWAG-‎Aufsichtsratsmitglied Bürgermeister Jürgen Huber. Gerade in der umweltfreundlichen Wärmeerzeugung gebe es viel Potenzial, um CO2 einzusparen.
Zusammen mit der REWAG realisiert die Brauerei auch eine Photovoltaikanlage auf dem Dach der Energiezentrale. Wie der Energieversorger berichtet, produziert diese Anlage pro Jahr circa 60.000 Kilowattstunden (kWh), die direkt im Bischofshofer Brauvorgang genutzt ‎werden. Damit können die Braumeister jährlich in ‎etwa 500.000 Maß Bier brauen. Die Energiezentrale wird nach Angaben der REWAG insgesamt etwa ‎28,4 ‎Millionen kWh Wärme und circa 5,5 Millionen kWh Strom erzeugen.‎ Den in der Energiezentrale erzeugten Strom nutze die Brauerei größtenteils selbst, der ‎Rest werde in das öffentliche Netz des Regensburger ‎Energieunternehmens eingespeist.
„Eine derartige Kooperation ermöglicht es Unternehmen, die Eigenerzeugung in Angriff zu nehmen“, erklärt Andreas Krüger, ‎Fachbereichsleiter Erzeugung und energienahe Dienstleistungen der ‎REWAG. In der Regel übernehme das Versorgungsunternehmen dabei die komplette ‎Betriebsführung der Energiezentrale – der Kunde bezahle einen ‎Festpreis für Strom und Wärme. Die REWAG betreibe ‎bereits 29 ähnliche Anlagen in Regensburg und der Region. ‎Die Fertigstellung des REWAG ‎und Bischofshof Energiehauses ist für Herbst dieses Jahres geplant. (sav)

http://www.rewag.de

Stichwörter: Klimaschutz, REWAG, Photovoltaik, BHKW

Bildquelle: REWAG

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Klimaschutz

Kommunaler Klimaschutz: Erstmals 100-Prozent-Förderung möglich
[5.8.2020] Das Bundesumweltministerium hat jetzt die Fördermöglichkeiten der Nationalen Klimaschutzinitiative erweitert. Finanzschwache Kommunen können Zuschüsse von bis zu 100 Prozent beziehen. mehr...
Serie: Startklar für den Klimaschutz (Teil 4): Contracting als Rundum-Sorglos-Paket
[30.7.2020] Im vierten Teil der Serie „Startklar für den Klimaschutz“ wird ein Werkzeug vorgestellt, das Sanierungen günstig macht und sicher: das Energie-Contracting. Die Serie in Zusammenarbeit mit der KEA Klimaschutz- und Energieagentur Baden-Württemberg (KEA-BW) beschäftigt sich mit den wichtigsten Handlungsmöglichkeiten für Kommunen beim Klimaschutz. mehr...
Die Straßenbeleuchtung ist in vielen Gemeinden noch immer ein großer Energieschlucker – dabei lässt sie sich mit einer Contracting-Lösung oft kostengünstig modernisieren.
Kreis Borken: Über 70 Prozent aus Erneuerbaren
[23.7.2020] Der Kreis Borken ist laut aktuellen Zahlen zum Ausbau erneuerbarer Energien des Landesamts für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen auf dem zweiten Platz. Bei Biomasse und Photovoltaik sei der Kreis sogar Spitzenreiter im nordrhein-westfälischen Vergleich. mehr...
Mehr als 70 Prozent des Strombedarfs im Kreis Borken werden inzwischen durch erneuerbare Energien gedeckt – den größten Anteil daran hat die Windkraft.
Serie: Startklar für den Klimaschutz (Teil 3): Energie-Management ist elementar
[16.7.2020] Die Serie „Startklar für den Klimaschutz“ in Zusammenarbeit mit der KEA Klimaschutz- und Energieagentur Baden-Württemberg (KEA-BW) beschäftigt sich mit den hierfür wichtigsten Handlungsmöglichkeiten für Kommunen. Im dritten Teil geht es um die Einführung eines Energie-Management-Systems. mehr...
Kom.EMS erleichtert den Einstieg ins Thema, unterstützt bei ersten Maßnahmen und sichert eine Vergleichs- und Beratungsgrundlage für die Entwicklung des Konzepts.
Stadtwerke Münster: CO2-Bilanz über Plattform kompensieren
[7.7.2020] Der Kampf gegen den Klimawandel steht im Fokus der neuen Strategie der Stadtwerke Münster. Mit einer Plattform zum Erfassen und Kompensieren des CO2-Ausstoßes sollen die Münsteraner auf dem Weg zum grünen Fußabdruck unterstützt werden. mehr...
Sebastian Jurczyk, Geschäftsführer der Stadtwerke Münster, stellt die neue Plattform zur CO2-Kompensation vor.

Suchen...

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von stadt+werk allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wenn Sie stadt+werk auch künftig regelmäßig als Print- und Digitalausgabe erhalten möchten, freuen wir uns über ein Abonnement.

stadt+werk, Ausgabe 7/8 2020
stadt+werk, Sonderheft Juni 2020
stadt+werk, Ausgabe 5/6 2020
stadt+werk, Ausgabe 3/4 2020

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Klimaschutz:
Trianel GmbH
52070 Aachen
Trianel GmbH

Aktuelle Meldungen