Montag, 14. Oktober 2019

Hamburger Hochbahn:
Lade-Management für E-Busse


[19.6.2019] Der neue Busbetriebshof der Hamburger Hochbahn ist komplett auf E-Mobilität ausgelegt. Nun wurde das Betriebshof-Management-System um ein Modul für das Lade- und Last-Management von Elektrobussen erweitert.

Auf E-Mobilität ausgelegter Busbetriebshof der Hamburger Hochbahn. Im Rahmen der Einführung emissionsfreier Busse hat die Hamburger Hochbahn im April 2019 den ersten, komplett auf E-Mobilität ausgelegten Busbetriebshof in Deutschland eröffnet. Er wird künftig über die erforderliche Ladetechnik und Stromversorgung für 240 Busse verfügen. Denn: Ab 2020 will die Verkehrsgesellschaft im Besitz der Freien und Hansestadt Hamburg nur noch emissionsfreie Busse beschaffen. Geladen werden die Fahrzeuge über Nacht. Dafür sorgt ein eigenes Umspannwerk der Hochbahn, das die Spannung von 110 Kilovolt in die benötigten 20 kV umwandelt. 
Das Betriebshof-Management-System der Hochbahn wurde nun um ein Modul für das Lade- und Last-Management der Busse erweitert. Die Lösung PSItraffic/BMS sorgt bis zum vollständigen E-Bus-Betrieb im Parallelbetrieb für Diesel- und Elektrobusse dafür, dass die erforderliche Anzahl Fahrzeuge betankt oder geladen zur Verfügung stehen, meldet der Anbieter PSI Transcom. Das System überprüfe laufend, welche Fahrzeuge auf dem Betriebshof nach wie vielen Minuten Ladezeit am besten zu welchen Umläufen passen. Dadurch müssten nicht alle Elektrofahrzeuge gleichzeitig, permanent oder vollständig geladen werden. Das Last-Management kontrolliere den gesamten Energiebedarf, überwache und steuere die Ladeleistungen der einzelnen Ladegeräte. Das System ist laut PSI Transcom auch für einen möglichen Mischbetrieb von elektro- und wasserstoffbetriebenen Fahrzeugen ausgelegt. (al)

https://www.hochbahn.de
https://www.psi.de

Stichwörter: Elektromobilität, Hamburger Hochbahn

Bildquelle: Hamburger Hochbahn AG

Druckversion    PDF     Link mailen




 Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Elektromobilität

Lade-Infrastruktur: Viel hilft nicht viel
[17.9.2019] Ein Förderprogramm für den Bau einer Million Ladesäulen ist überdimensioniert, meint der BDEW. 350.000 öffentliche Ladepunkte sind für die geplanten zehn Millionen E-Autos vollkommen ausreichend, so der Verband. mehr...
Rheinland-Pfalz: Leitlinie für E-Mobilität beschlossen
[12.9.2019] Mitarbeiter der rheinland-pfälzischen Landesverwaltung sollen künftig Elektroautos mit vor Ort erzeugtem Solarstrom laden können. Das sieht eine Leitlinie für Elektromobilität der Landesregierung vor. mehr...
VKU: Rund 10.500 kommunale Ladepunkte
[9.9.2019] 10.500 öffentliche Ladepunkte und über 5.000 Ladesäulen für Elektromobilität befinden sich aktuell in kommunaler Hand, so der Verband kommunaler Unternehmen. Das ist mehr als die Hälfte der bei der Bundesnetzagentur registrierten Ladepunkte. mehr...
Ladesäule der Stadtwerke München: Kommunale Unternehmen betreiben mehr als die Hälfte der bei der Bundesnetzagentur registrierten Ladepunkte.
Köln: Stadtwerke errichten Lade-Infrastruktur
[6.9.2019] Die Stadtwerke Köln bauen und betreiben in den kommenden zwei Jahren ein flächendeckendes Ladesäulennetz in der Rheinmetropole. Ein entsprechender Vertrag wurde jetzt mit der Stadt unterzeichnet. mehr...
Braunschweig: Klimafreundliche Dienstfahrten
[2.9.2019] Neue Wege bei dienstlicher Mobilität will die Stadt Braunschweig beschreiten. Ein neues Mobilitätskonzept sieht vor, dass der gesamte Fuhrpark auf E-Fahrzeuge umgestellt sowie öffentliche Verkehrsmittel und Pedelecs stärker genutzt werden. mehr...

Suchen...

 Anzeige

Aktionscode für stadt+werk-Leser:
SCW-K21

 Anzeige


Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Elektromobilität:
Trianel GmbH
52070 Aachen
Trianel GmbH

Aktuelle Meldungen