Mittwoch, 8. Juli 2020

RheinEnergie:
CO2-Emissionen für Kölner halbieren


[20.9.2019] Der Energieversorger RheinEnergie will die CO2-Emissionen für Haushalte und Gewerbe in Köln bis 2030 halbieren. Dazu legt das Unternehmen einen Sechs-Punkte-Plan vor.

Mit dem Programm „Energie & Klima 2030“ will sich RheinEnergie dafür einsetzen, die CO2-Emissionen für die Kölner Haushalte sowie für Gewerbe und Verkehr bis 2030 im Vergleich zu 1990 auf die Hälfte zu reduzieren. „Zu diesem ambitionierten Ziel tragen wir mit unseren Investitionen für erneuerbare Energien sowie unseren CO2 sparenden Heizkraftwerken bei. Mit jeder von uns erzeugten Kilowattstunde Strom verdrängen wir Kohlestrom aus den deutschen Stromnetzen“, sagt der Vorstandsvorsitzende von RheinEnergie, Dieter Steinkamp.
Eine große Herausforderung bestehe vor allem in der nötigen Wärme- und Verkehrswende. RheinEnergie geht davon aus, dass neben der Wärmedämmung bis zum Ende der nächsten Dekade fossile Einzelfeuerungen durch regenerative und KWK-Wärme spürbar reduziert werden. Außerdem beteilige man sich am Aufbau der Lade-Infrastruktur für elektromobile Verkehrsmittel. Der Kölner Norden solle nach derzeitiger Planung bis 2025 kohlefrei versorgt werden. Neben einem Heizkraftwerk auf Erdgasbasis betreibe das Stadtwerke-Unternehmen am Standort Merkenich derzeit noch einen mit Braunkohlegranulat befeuerten Kessel. Zur Wärme- und Energieversorgung der Haushalte sowie zum Erhalt der Arbeitsplätze an den dortigen Industriestandorten sei die Kesselanlage derzeit unverzichtbar. Für die Neuausrichtung des Standorts sei ein komplettes Genehmigungsverfahren zu durchlaufen.
Mit der Stadt Köln und weiteren Partnern plane RheinEnergie zudem, die Solarenergie voranzutreiben und beteilige sich als Trinkwasserversorger an der nötigen Klimaanpassung in der Metropole Köln. Vereinen und bürgerschaftlichen Initiativen werde das Unternehmen jährlich 60.000 Euro für nachhaltige Projekte zur Verfügung stellen. (ur)

Sechs Punkte der RheinEnergie für Klimaschutz in Köln (Deep Link)
https://www.rheinenergie.com/de/

Stichwörter: Klimaschutz, RheinEnergie, Köln, CO2, Wärmenetz, Lade-Infrastruktur



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Klimaschutz

Stadtwerke Münster: CO2-Bilanz über Plattform kompensieren
[7.7.2020] Der Kampf gegen den Klimawandel steht im Fokus der neuen Strategie der Stadtwerke Münster. Mit einer Plattform zum Erfassen und Kompensieren des CO2-Ausstoßes sollen die Münsteraner auf dem Weg zum grünen Fußabdruck unterstützt werden. mehr...
Sebastian Jurczyk, Geschäftsführer der Stadtwerke Münster, stellt die neue Plattform zur CO2-Kompensation vor.
KEA-BW: Neues Kompetenzzentrum Wärmewende
[3.7.2020] Die Kompetenzzentren Wärmenetze und Kraft-Wärme-Kopplung der KEA Klimaschutz- und Energieagentur Baden-Württemberg (KEA-BW) verschmelzen zum Kompetenzzentrum Wärmewende. Neu im Portfolio ist die Beratung zur kommunalen Wärmeplanung. mehr...
Serie: Startklar für den Klimaschutz (Teil 2): Die Rolle der Mobilitätskonzepte
[2.7.2020] Im zweiten Teil der Serie „Startklar für den Klimaschutz“ geht es um die Mobilitätswende, eine der entscheidenden Stellschrauben im Klimaschutz. Die Serie in Zusammenarbeit mit der KEA Klimaschutz- und Energieagentur Baden-Württemberg (KEA-BW) beschäftigt sich mit den wichtigsten Handlungsmöglichkeiten für Kommunen. mehr...
Radfahrern und Fußgängern Vorrecht zu gewähren und den Parkraum in der Innenstadt zu begrenzen macht das Autofahren unattraktiver.
Bayern: Modellkommunen für Klimaschutz
[23.6.2020] Der Freistaat Bayern sucht in einem Modellvorhaben im Rahmen der Klimaschutzoffensive Kommunen, die sich dem klimagerechten Städtebau verschrieben haben. mehr...
Klimaschutz: Workshops für Modellkommunen
[19.6.2020] Mit dem Klimaschutzprojekt MULTIPLY in den Bereichen Mobilität, Siedlungsentwicklung und Energie treten sieben deutsche Kommunen über unterschiedliche Lernformate in einen Dialog. Ziel ist es, Klimaschutz ressortübergreifend in der Stadt- und Quartiersplanung zu verankern. mehr...

Suchen...

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von stadt+werk allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wenn Sie stadt+werk auch künftig regelmäßig als Print- und Digitalausgabe erhalten möchten, freuen wir uns über ein Abonnement.

stadt+werk, Ausgabe 3/4 2020
stadt+werk, Ausgabe 5/6 2020
stadt+werk, Sonderheft Juni 2020

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Klimaschutz:
Trianel GmbH
52070 Aachen
Trianel GmbH

Aktuelle Meldungen