Mittwoch, 14. April 2021

REWAG:
Kälteversorgung mit Solarstrom


[7.4.2021] Die REWAG nutzt auf ihrem neuen Verwaltungsgebäude Photovoltaikstrom, um damit Kälte für den Eigenverbrauch zu erzeugen.

Der REWAG-Vorstandsvorsitzende Torsten Briegel und Oberbürgermeisterin Gertrud Maltz-Schwarzfischer mit einem Solar-Modul vor der neuen PV-Anlage. Für die Kälteversorgung ihres neuen Verwaltungsgebäudes nutzen die REWAG und ‎das Stadtwerk.Regensburg den Ökostrom aus einer neu errichteten Photovoltaikanlage ‎auf dem Firmengelände in der Greflingerstraße. Wie die REWAG berichtet, haben Oberbürgermeisterin Gertrud Maltz-Schwarzfischer (SPD) und der REWAG-Vorstandsvorsitzende Torsten Briegel die Anlage jetzt in Betrieb genommen. Die PV-Module befinden sich auf einem Funktionsgebäude auf dem Gelände der REWAG, das ‎vorrangig als Lager genutzt werde und eine Maschine zur Kälteerzeugung für das neue ‎Verwaltungsgebäude beinhalte. Diese nutze den Ökostrom der Photovoltaikanlage zur effizienten und ‎klimaneutralen Kälteerzeugung. Gleichzeitig könne die Wärme, die beim Betrieb der ‎Kältemaschine entsteht, in das Nahwärmenetz der REWAG eingespeist werden, das neben dem ‎neuen Hauptgebäude auch das Marina-Quartier und die ‎Feuerwache der Berufsfeuerwehr ‎Regensburg in der Greflingerstraße mit annähernd klimaneutraler Wärme versorge. ‎
„Das ist eine gute Lösung für Regensburg auf dem Weg zu einer klimaneutralen Stadt“, erklärt Maltz-Schwarzfischer. ‎‎‎„Auch wenn es bezogen auf die erzeugte Energie nur ein relativ kleiner Beitrag ist, so fügt sich ‎unsere PV-Anlage in das nachhaltige Gesamtkonzept unseres Neubaus und der REWAG ‎insgesamt ein“, sagt Briegel. Denn das neue energieeffiziente Hauptgebäude des Unternehmensverbunds, das R-Werk, ist laut Unternehmensangaben mit einem ‎innovativen Heiz-, Kühl- und Lüftungssystem ausgestattet, das Modellcharakter hat. Die Wärme ‎bekomme das R-Werk aus einer Heizzentrale auf dem Firmengelände. Zwei mit Biomethan betriebene Blockheizkraftwerke ‎‎(BHKW) und zwei Erdgaskessel sorgen für eine deutlich ‎CO2-reduzierte Wärmeversorgung.‎ Die PV-Anlage habe 401 Solarmodule, die insgesamt über eine Leistung von ‎‎142,36 Kilowatt-Peak (kWp) verfügen und etwa 135.242 Kilowattstunden Ökostrom im Jahr ‎erzeugen können. Derzeit plane die REWAG eine weitere Photovoltaikanlage auf dem Außenlager ‎in der Greflingerstraße. So kommen noch einmal rund 95.000 kWh Sonnenstrom jährlich dazu.‎ (ur)

https://www.rewag.de

Stichwörter: Solarthermie, Photovoltaik, REWAG, Kälteversorgung

Bildquelle: REWAG

Druckversion    PDF     Link mailen


swsh2104

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Photovoltaik | Solarthermie

Lübow: Solarpark an der Autobahn
[8.4.2021] Entlang der Autobahn A14 will das Unternehmen WEMAG Projektentwicklung auf dem Gelände eines ehemaligen Kiestagebaus einen Solarpark von etwa 30 Hektar errichten. Die Gemeinde Lübow befürwortet das Projekt. mehr...
Bonn: Stadt nimmt am „Wattbewerb“ teil
[6.4.2021] Am bundesweiten „Wattbewerb“ der Initiative Fossil Free Karlsruhe nimmt auch Bonn teil. Ziel des Städtewettbewerbs ist es, den Photovoltaikausbau deutlich voranzubringen. mehr...
Die Stadt Bonn nimmt am bundesweiten „Wattbewerb“ teil. Ziel ist, den Photovoltaikausbau voranzubringen.
Dettenheim: Sonnenstrom vom Rathausdach
[6.4.2021] Eine Solaranlage auf dem Dach des Rathauses der baden-württembergischen Gemeinde Dettenheim liefert künftig fast 50.000 Kilowattstunden Strom pro Jahr. Die Anlage dient nicht nur dem Klimaschutz, sie ist für die Kommune auch rentabel. mehr...
Das Rathausdach in Dettenheim liefert künftig Ökostrom.
EnBW: Zwei neue PV-Parks in Brandenburg
[19.3.2021] EnBW baut zwei weitere Photovoltaik-Großprojekte in Brandenburg. Die förderfreien Anlagen können Solarenergie für rund 90.000 Haushalte liefern. mehr...
Zaunbau für den Solarpark Gottesgabe.
Greifswald: Gute Argumente für Solarthermie
[18.3.2021] Solarthermie lässt sich nicht nur im XXL-Maßstab, wie derzeit bei einem Projekt in Greifswald, für die Wärmegewinnung nutzen. Alle, die ein Dach über dem Kopf ihr Eigen nennen, können diese klimafreundliche und förderfähige Lösung nutzen. mehr...

Suchen...

 Anzeige

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von stadt+werk allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wenn Sie stadt+werk auch künftig regelmäßig als Print- und Digitalausgabe erhalten möchten, freuen wir uns über ein Abonnement.

stadt+werk, Ausgabe 3/4 2021
stadt+werk, Ausgabe 1/2 2021
stadt+werk, Ausgabe 11/12 2020
stadt+werk, Ausgabe 9/10 2020

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Photovoltaik | Solarthermie:
Trianel GmbH
52070 Aachen
Trianel GmbH

Aktuelle Meldungen