Dienstag, 23. April 2024

2. E-Mobility-Summit:
Ohne Kommunen geht es nicht


[15.6.2023] Die Niedersächsische Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr hat vergangene Woche in Hannover den zweiten E-Mobility-Summit veranstaltet. Im Vordergrund stand die Ausbauberatung für Kommunen.

Frank Doods beim 2. E-Mobility-Summit in Hannover. Rund 70 Vertreterinnen und Vertreter der niedersächsischen Landkreise und Kommunen, des Niedersächsischen Verkehrsministeriums sowie der Niedersächsischen Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr (NLStBV) haben in der vergangenen Woche beim zweiten E-Mobility-Summit in Hannover Lösungen für eine flächendeckende Lade-Infrastruktur diskutiert und Erfahrungen ausgetauscht. Wie die NLStBv mitteilt, lag ein Schwerpunkt auf ihrer Ausbauberatung. Rund 5.000 Standorte für Lade-Infrastruktur hätten die Landkreise und die Landesstraßenbaubehörde bereits identifiziert, weitere 5.000 seien in Arbeit. An jedem Standort seien mehrere Ladepunkte möglich.
Niedersachsen wolle mit 1,5 Millionen Elektroautos zum Klimaziel der Bundesregierung von 15 Millionen Elektrofahrzeugen bis 2030 beitragen. Derzeit seien in Niedersachsen rund 115.000 reine Elektroautos unterwegs. Das sind 2,3 Prozent aller Pkw im Land (Bund: 2,2 Prozent). Die E-Flotte in Niedersachsen müsse sich also mehr als verzehnfachen. Gleiches gelte für die öffentlichen Ladepunkte. Rund 8.500 gebe es derzeit, rund 100.000 müssten es werden – zusätzlich zu den privaten Ladepunkten zu Hause oder bei Unternehmen.
Die Kommunen hielten den Schlüssel in der Hand. Sie wussten, wo Ladepunkte entstehen sollten, steuerten die Bauplanung und -genehmigung und hatten den direkten Draht zu Investoren und Netzbetreiber.

Unterstützung der Kommunen

Frank Doods (SPD), Staatssekretär im Niedersächsischen Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Bauen und Digitalisierung, betonte: „Ohne unsere Kommunen geht es nicht. Sie müssen ihre Aktivitäten rund um die Elektromobilität ausbauen. Aber: Wir als Land lassen sie dabei nicht allein. Niedersachsen hat ein klares Bekenntnis zur Elektromobilität abgegeben.“ Kostenlose Beratung und konkrete Unterstützung – auf diesen beiden Säulen ruhe derzeit die Landesförderung. Doods ergänzt: „Gemeinsam müssen wir das Ziel verfolgen, dass sich ein entsprechender Markt entwickelt. Eine privat betriebene, öffentlich zugängliche Lade-Infrastruktur, die sich wirtschaftlich trägt – dafür schaffen wir gemeinsam die Voraussetzungen.“
Eric Oehlmann, Präsident der Niedersächsischen Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr: „Um flächendeckend die Voraussetzungen für Elektromobilität zu schaffen, unterstützen unsere Beraterinnen und Berater die Landkreise und Kommunen.“ Diese seien beim Ausbau der Lade-Infrastruktur auf einem guten Weg. 13 Landkreise und kreisfreie Städte arbeiteten bereits eng mit der Straßenbauverwaltung des Landes zusammen. Die Fortschritte in den einzelnen Landkreisen seien zwar unterschiedlich. „Aber das Ziel von 10.000 neuen Standorten für Lade-Infrastruktur haben wir bereits im Blick“, so Oehlmann. Neun weitere Landkreise hätten erste Gespräche mit der Landesstraßenbaubehörde geführt. Sechs Landkreise seien auf eigene Kosten aktiv geworden. Oehlmann: "Damit sind mehr als die Hälfte der Landkreise dabei, detaillierte Ausbaukonzepte zu entwickeln.“

Beratungspaket der NLStBV

Shivam Tokhi, Elektromobilitätsmanager bei der Landesstraßenbaubehörde, stellte das kostenlose Beratungsangebot der NLStBV für Kommunen vor. Die Beratung sehe vor, gemeinsam die notwendige Ladekapazität auf Basis des Ladebedarfs im Jahr 2030 zu ermitteln, Standorte für Ladepunkte zu identifizieren und die notwendige Netzabdeckung zu klären. „Entscheidend für ein gutes Ausbaukonzept ist der richtige Mix aus Ladepunkten mit unterschiedlicher Leistung, angepasst an die örtlichen Gegebenheiten“, so Tokhi. Die Konzepte skalierten und beschleunigten den konkreten Ausbau in den Kommunen deutlich. Denn nicht nur die lokalen Genehmigungsverfahren verkürzten sich. Vor allem ließen sich die am Markt verfügbaren Investitionen besser in den Kommunen platzieren. Auch bei der Vermarktung der Standorte sei die Unterstützung des Landes im Gespräch. Ziel sei es, die Marktdynamik zu steuern und so eine flächendeckende Versorgung sicherzustellen.

App Nunav hält Flotte in Bewegung

Die Antriebswende dekarbonisiert laut NLStBV den Fuhrpark und das digitale Verkehrsmanagement hält die Flotte grundsätzlich in Bewegung. Wolfgang Metz, Leiter des Dezernats Betrieb und Verkehrsmanagement der NLStBV: „Wir nutzen kollaboratives Routing und Verkehrssteuerungsstrategien, um den Verkehr flüssig zu halten.“ Mit der Navigations-App Nunav könne bereits jeder Fahrer von dieser Technologie profitieren und zur Stauvermeidung beitragen. Die App sei in jedem App-Store erhältlich. „Verkehr, der fließt, schont Verkehrsressourcen und erhöht die Leistungsfähigkeit unserer Infrastruktur. Damit trägt digitales Verkehrsmanagement unmittelbar zum Klimaschutz bei“, so Metz.

Doppelte Verkehrswende

„Wir brauchen eine doppelte Verkehrswende“, mit dieser These appellierte Weert Canzler an das Plenum, den Blick zu weiten. Canzler ist Leiter der Forschungsgruppe Digitale Mobilität und soziale Differenzierung am Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung. Neben der Antriebswende müsse es auch eine Verkehrswende im öffentlichen Raum geben. „Die Städte ächzen unter dem Platzbedarf der Fahrzeugflotte. Die Autos werden immer größer, ihre Zahl nimmt weiter zu.“ Die Folge: Der öffentliche Raum werde knapp. „Die Städte müssen die individuelle Mobilität in Richtung öffentlicher Verkehrsmittel entwickeln. Ein Weg dazu ist, ihren Raum neu zu strukturieren“, so Canzler. Beispiele wie Brüssel, Paris, Groningen oder Mailand zeigten, wie die Elektrifizierung der Fahrzeugflotten und der Ausbau des ÖPNV ineinander greifen. (th)

https://www.strassenbau.niedersachsen.de

Stichwörter: Elektromobilität, E-Mobility-Summit, Hannover. NLStBv, Lade-Infrastruktur, Nunav

Bildquelle: NLStBV

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Elektromobilität

Charge@BW: Anträge auf Ladepunkte
[19.4.2024] Über das Förderprogramm Charge@BW fördert das Verkehrsministerium in Baden-Württemberg seit Juni 2023 die vorbereitende Elektroinstallation für den Anschluss von Ladepunkten in Wohnhäusern und die Errichtung öffentlich zugänglicher Lade-Infrastruktur. Bis zum 30. Juni 2024 können noch Anträge gestellt werden. mehr...
Das Programm Charge@BW fördert den Ausbau der Lade-Infrastruktur sowohl im öffentlichen als auch im nicht öffentlichen Bereich.
Rheinland-Pfalz: Polizei erhält E-Fahrzeug
[12.4.2024] Der Innenminister von Rheinland-Pfalz Michael Ebling hat jetzt in Landau den ersten voll ausgestatteten rein elektrischen Streifenwagen der Polizei Rheinland-Pfalz vorgestellt. Er ist Teil eines Pilotprojekts, bei dem die Polizeiinspektion Landau Elektrofahrzeuge im 24-Stunden Betrieb testet. mehr...
Eines von insgesamt vier Fahrzeugen vom Typ Audi Q4 e-tron des Pilotprojekts.
Elektromobilität: Wildwuchs vorbeugen Bericht
[5.4.2024] Im Rahmen ihres Elektromobilitätskonzepts „otto fährt elektrisch“ hat die Stadt Magdeburg eine Gestaltungsrichtlinie für die Lade-Infrastruktur von E-Autos und E-Bikes erstellt. Dabei wurden auch Aspekte der Barrierefreiheit berücksichtigt. mehr...
Im Rahmen ihres Elektromobilitätskonzepts „otto fährt elektrisch“ hat die Stadt Magdeburg eine Gestaltungsrichtlinie für die Lade-Infrastruktur von E-Autos und E-Bikes erstellt.
Merklingen: Größter Ladepark der Welt
[27.3.2024] Ein richtungsweisendes Projekt für die Elektromobilität haben die Unternehmen Albwerk und smartlab realisiert: Der Solarcarport am Bahnhof Merklingen ist der derzeit größte Ladepark der Welt und setzt auch bei der Lade-Infrastruktur Maßstäbe. 
 mehr...
Am Bahnhof im baden-württembergischen Merklingen steht der aktuell größte Ladepark der Welt.
STAWAG: HPC-Ladepark in Betrieb
[20.3.2024] Unweit der Aachener Innenstadt hat das Unternehmen STAWAG jetzt einen Schnellladepark in Betrieb genommen, der aus drei Säulen mit insgesamt sechs Ladepunkten besteht. mehr...
STAWAG hat in Aachen jetzt einen dritten HPC-Ladepark in Aachen eröffnet.

Suchen...

 Anzeige

 Anzeige



Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Elektromobilität:
energielenker Gruppe
48155 Münster
energielenker Gruppe
Trianel GmbH
52070 Aachen
Trianel GmbH
Langmatz GmbH
82467 Garmisch-Partenkirchen
Langmatz GmbH

Aktuelle Meldungen