ANGACOM-2403.05-rotation

Dienstag, 16. April 2024

BDEW/ZSW:
100 Prozent Erneuerbare im Blick


[19.12.2023] Der Anteil der erneuerbaren Energien am Bruttostromverbrauch wird im Jahr 2023 bei knapp 52 Prozent liegen. Das zeigen erste Berechnungen von BDEW und ZSW.

Stromerzeugung in Deutschland: Der Anteil der erneuerbaren Energien liegt bei knapp 52 Prozent. Nach vorläufigen Berechnungen des Zentrums für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg (ZSW) und des Bundesverbands der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) werden die erneuerbaren Energien im Jahr 2023 erstmals mehr als die Hälfte des Bruttostromverbrauchs in Deutschland decken. Der Anteil der erneuerbaren Energien am Bruttostromverbrauch steigt damit im Vergleich zum Vorjahr um fünf Prozentpunkte auf knapp 52 Prozent.
Nach den Berechnungen wird die gesamte Stromerzeugung im Jahr 2023 bei rund 508 Milliarden Kilowattstunden liegen, davon 267 Milliarden Kilowattstunden aus erneuerbaren Energien. Dies entspricht einer Steigerung von sechs Prozent gegenüber dem Vorjahr. Der Anteil der erneuerbaren Energien an der Bruttostromerzeugung beträgt knapp 53 Prozent. Laut BDEW und ZSW gibt es für die Berechnung des Ökostromanteils zwei unterschiedliche Methoden: Gemessen am Bruttostromverbrauch sind es knapp 52 Prozent, gemessen an der Bruttostromerzeugung knapp 53 Prozent.
Kerstin Andreae, Vorsitzende der Hauptgeschäftsführung des BDEW, unterstreicht die Bedeutung dieser Entwicklung: „Die Zahlen zeigen, dass wir auf dem richtigen Weg sind. Einst haben viele den erneuerbaren Energien nur einen einstelligen Anteil am Stromverbrauch zugetraut, heute nutzen wir mehr Strom aus erneuerbaren als aus konventionellen Quellen und haben 100 Prozent Erneuerbare fest im Blick.“
Frithjof Staiß, Geschäftsführer des ZSW, betont die weltweite Notwendigkeit des Ausbaus der erneuerbaren Energien: „Die auf der Weltklimakonferenz in Dubai beschlossene Abkehr von fossilen Energieträgern erfordert einen Ausbau der erneuerbaren Energien in neuen Dimensionen. Um den Bedarf an Kohlenwasserstoffen zu decken, brauchen wir grünen Wasserstoff, der mit erneuerbarem Strom erzeugt wird. Der Ausbau der erneuerbaren Energien muss weltweit an Dynamik gewinnen, um das 1,5-Grad-Ziel zu erreichen.“ (al)

https://www.bdew.de
https://www.zsw-bw.de

Stichwörter: Politik,

Bildquelle: BDEW/ZSW

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Politik

Schleswig-Holstein: Bürgschaftsprogramm für Wärmenetze
[15.4.2024] In Schleswig-Holstein startet heute das Bürgschaftsprogramm Wärmenetze. Dabei übernimmt das Land Bürgschaften und Garantien von bis zu zwei Milliarden Euro für Investitionen in Wärmenetze. mehr...
BEE: 100 GW flexible Leistung möglich
[19.3.2024] Der BEE fordert in einem Grundsatzpapier, die Potenziale erneuerbarer Energien umfassend zu nutzen, um die Versorgung verlässlich zu sichern. Dafür seien 100 GW zusätzliche flexible erneuerbare Leistung möglich und nötig. mehr...
100 GW zusätzliche flexible erneuerbare Leistung sind in einem reformierten Strommarkt möglich.
AGEE-Stat: Erneuerbare auf Rekordkurs
[12.3.2024] Im vergangenen Jahr überholte die Windenergie erstmals die Kohleverstromung. Nach einer aktuellen Analyse der Arbeitsgruppe Erneuerbare Energien-Statistik stieg der Anteil der erneuerbaren Energien am gesamten Stromverbrauch auf den Rekordwert von fast 52 Prozent. mehr...
BDEW: Energiebranche kontert Kritik
[11.3.2024] Angesichts der Kritik des Bundesrechnungshofs verweist die Energiewirtschaft auf sichtbare Fortschritte bei der Energiewende: Mit einem Anteil von über 50 Prozent erneuerbarer Energien an der Stromversorgung und Verbesserungen beim Netzausbau widerspricht der BDEW der Prognose einer Versorgungslücke. mehr...
Kerstin Andreae, Vorsitzende der BDEW-Hauptgeschäftsführung, kontert die Kritik des Bundesrechnungshofs.
Bundesrechungshof: Energiewende nicht auf Kurs
[8.3.2024] Die Bundesregierung verfehlt ihre Ziele bei der Energiewende, warnt der Bundesrechnungshof. Vor allem der Ausbau der erneuerbaren Energien und die damit verbundenen Investitionen in die Infrastruktur blieben weit hinter den Erwartungen zurück, heißt es in einem Sonderbericht der Behörde. mehr...

Suchen...

 Anzeige

 Anzeige



Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
energielenker Gruppe
48155 Münster
energielenker Gruppe
VOLTARIS GmbH
67133 Maxdorf
VOLTARIS GmbH
GIS Consult GmbH
45721 Haltern am See
GIS Consult GmbH
IVU Informationssysteme GmbH
22846 Norderstedt
IVU Informationssysteme GmbH

Aktuelle Meldungen