ANGACOM-2403.05-rotation

Freitag, 19. April 2024

Stuttgart:
Stellungnahme zur Windkraftnutzung


[15.2.2024] Die Stadt Stuttgart hat nun zusätzliche Flächen für die Windenergienutzung vorgeschlagen, um das Ziel der Klimaneutralität bis zum Jahr 2035 zu erreichen. Der Ausschuss für Stadtentwicklung und Technik hat den meisten Vorschlägen zugestimmt.

Der Ausschuss für Stadtentwicklung und Technik der Landeshauptstadt Stuttgart hat jetzt eine Stellungnahme zur Nutzung von Windenergieflächen verabschiedet. Wie die Stadt mitteilt, konzentriert sich die Stellungnahme darauf, wo in Stuttgart künftig Windkraftanlagen errichtet werden können. Bürgermeister Peter Pätzold (Bündnis 90/Die Grünen) betonte die Bedeutung der Windenergie für das Ziel Stuttgarts, bis 2035 klimaneutral zu werden.
Der vorgelegte Regionalplanentwurf sehe vier Vorranggebiete auf Stuttgarter Gebiet vor, die etwa 0,5 Prozent der Stadtfläche ausmachen. Die meisten dieser Gebiete seien vom Ausschuss positiv bewertet worden, mit Ausnahme eines Teils des Bereichs Bernhartshöhe, der aufgrund seiner Nähe zum geplanten Eiermann-Campus abgelehnt wurde. Die Stadt schlage außerdem zwei zusätzliche Gebiete im Tauschwald (Feuerbach/Weilimdorf) und im Sindelfinger Wald (Vaihingen) vor.
Obwohl die Diskussion um das Gebiet im Tauschwald kontrovers geführt wurde, betrachte der Ausschuss die Nutzung für die Windkraft als wichtigen Beitrag zur Energiewende und zur angestrebten Klimaneutralität Stuttgarts bis zum Jahr 2035. Die vorgeschlagenen Vorranggebiete könnten bis zu sieben neue Windkraftanlagen und eine jährliche Stromerzeugung von bis zu 98 Gigawattstunden (GWh) ermöglichen, was etwa drei Prozent des Stromverbrauchs der Stadt entspricht oder dem durchschnittlichen Verbrauch von rund 100.000 Personen. (th)

https://www.stuttgart.de

Stichwörter: Windenergie, Stuttgart



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Windenergie

Fraunhofer ISE: Ein Jahr ohne Kernkraft
[16.4.2024] Nach einem Jahr ohne Kernkraft wurden erneuerbare Energien ausgebaut, ist die fossile Stromerzeugung deutlich gesunken, so das Fazit der Fraunhofer ISE. mehr...
Ohne Kernkraft legen die erneuerbaren seit einem Jahr Energien zu.
Nordrhein-Westfalen: Spitzenreiter bei Windkraft
[15.4.2024] Nordrhein-Westfalen ist erneut Spitzenreiter bei den Genehmigungen von Windkraftanlagen. Dies haben jetzt Auswertungen des Landesamts für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen für das erste Quartal 2024 ergeben. mehr...
WindEnergy Hamburg: Klar zur Wende!
[11.4.2024] Die WindEnergy Hamburg versammelt vom 24. bis 27. September 2024 die internationale Windenergiebranche. Im Fokus stehen Repowering, die Netzanschluss-Problematik und neue Lösungen für Speicherkapazitäten. mehr...
Zur WindEnergy Hamburg werden mehr als 1.500 ausstellende Unternehmen erwartet.
Nordrhein-Westfalen: Transparenzplattform gestartet
[8.4.2024] Eine neue Transparenzplattform soll die Bürgerbeteiligung beim Ausbau der Windenergie in Nordrhein-Westfalen fördern und damit die Akzeptanz vor Ort erhöhen. mehr...
Eine neue Transparenzplattform soll die Bürgerbeteiligung beim Ausbau der Windenergie in Nordrhein-Westfalen fördern und damit die Akzeptanz vor Ort erhöhen.
RWE: Mehr Wind an Land
[28.3.2024] RWE will sein Portfolio bei der Windkraft an Land weiter ausbauen. Mit dem langjährigen Partner Nordex wurde jetzt ein Vertrag über die Lieferung von Windenergieanlagen mit einer Gesamtleistung von 800 Megawatt geschlossen. mehr...
RWE und Nordex schließen mehrjährigen Liefer- und Servicevertrag.