Mittwoch, 23. September 2020

Wolf Power Systems:
Neuordnung des KWK-Bereichs


[12.7.2018] Mit der im Juli vollzogenen Verschmelzung der Unternehmen Kuntschar + Schlüter auf Wolf Power Systems, ist der Zusammenführungsprozess im Bereich Kraft-Wärme-Kopplung abgeschlossen. Auf dem Markt sollen allerdings weiterhin drei Marken präsent sein.

Beim Unternehmen Wolf, das Teil des Konzerns Centrotec Sustainable ist, schreitet die Neuorganisation im Bereich der Kraft-Wärme-Kopplung (KWK) voran. Seit dem Jahr 2016 bündelt Wolf seine KWK-Lösungen für Erdgas, Flüssiggas, Biogas und Klärgas – die bis dato von Wolf und den Tochterunternehmen Kuntschar + Schlüter sowie Dreyer & Bosse angeboten wurden – unter dem Dach der neuen Geschäftseinheit Wolf Power Systems. Kuntschar + Schlüter wurden nach Angaben des Unternehmens bereits im Jahr 2008 von Wolf übernommen; Dreyer & Bosse gehört seit 2011 zu Wolf. Im Oktober vergangenen Jahres wurde Dreyer & Bosse Kraftwerke bereits zu Wolf Power Systems umfirmiert.
Wie Wolf Power Systems mitteilt, erfolgt die Produktion der Blockheizkraftwerke (BHKW) am Standort Wolfhagen, der im Jahr 2017 bereits erweitert wurde. Das Unternehmen betreibe auch künftig von beiden Standorten Wolfhagen und Gorleben aus das internationale Projektgeschäft im KWK-Segment. Neben dem Projektgeschäft und der BHKW-Herstellung sei der bundesweite Service ein wichtiges Standbein. Hierbei stehen sowohl bei der Projektierung als auch der Produktion sowie im Service die kundenindividuellen Anforderungen und Wünsche im Mittelpunkt.
Im Marktauftritt will das Unternehmen nach eigenen Angaben weiter mit drei Marken präsent sein. BHKW-Module für die Brennstoffe Erdgas und Flüssiggas sollen komplett unter der Marke Wolf Power Systems vertrieben werden. Künftig werde Dreyer & Bosse die Marke für Systemlösungen im Bereich Biogas sein, der Name Kuntschar + Schlüter werde als Marke für Systemlösungen im Bereich Klärgas stehen.
Das Produktspektrum werde auf vielfachen Kundenwunsch nach kleineren Leistungen ausgebaut. Bislang startete das Programm mit der GTK 18 mit 18,3 Kilowatt (kW) elektrischer und 34 kW thermischer Leistung. Seit April 2018 werden nun auch Micro-BHKW im Leistungsbereich von 5 kW bis 20 kW elektrischer Leistung angeboten, die im Marktvergleich einen Benchmark in Wirkungsgrad und geringen Wartungskosten legen, informiert das Unternehmen. Das Programm für KWK-Lösungen reiche nun unter der Marke Wolf Power Systems von 5 kW bis 2.000 kW elektrische Leistung, in den Gasarten Klär-, Bio- und Erdgas. Dabei setze das Unternehmen auf Motorhersteller, wie MWM, MAN, Hoeckle und Toyota. (sav)

http://www.wolf-ps.de

Stichwörter: Unternehmen, Wolf Power Systems GmbH, KWK, BHKW, Bioenergie, Erdgas



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Unternehmen

Schweiz: Erste industrielle Power-to-Gas-Anlage
[22.9.2020] Der Limmattaler Energieversorger Limeco und das Viessmann-Tochterunternehmen Schmack BioEnergie haben jetzt den Spatenstich für die erste industrielle Power-to-Gas-Anlage der Schweiz vollzogen. mehr...
Kernstück der Power-to-Gas-Anlage ist der runde BiON-Behälter, in dem der biologische Prozess stattfindet.
Trianel: FlexStore nimmt Arbeit auf
[21.9.2020] Im Oktober startet der Trianel-FlexStore. Ziel des Netzwerks ist es, Chancen für die Flexibilisierung zu erkennen und Geschäftsmodelle zu erarbeiten. mehr...
Interview: Gemeinsam innovative Ansätze finden Interview
[18.9.2020] Der Walldorfer Software-Konzern SAP hat das Geschäft mit der öffentlichen Hand und den Versorgungsunternehmen zusammengelegt. Über die Gründe und mögliche Synergieeffekte sprach stadt+werk mit Nikolaus Hagl, Leiter Public & Energy. mehr...
Nikolaus Hagl
Stadtwerke Award: Erstmals interaktiv und europäisch
[17.9.2020] Der Stadtwerke Award wurde beim VKU-Stadtwerkekongress am 15. September 2020 erstmals interaktiv und europäisch vergeben. Preisträger sind die Stadtwerke Osnabrück, die Innsbrucker Kommunalbetriebe und die swb Erzeugung aus Bremen. mehr...
Die Preisträger des Stadtwerke Awards 2020 .
VKU-Kongress: Stadtwerke für Energiewende vor Ort
[16.9.2020] Im Vorfeld des VKU-Stadtwerkekongresses wurden 200 Geschäftsführer und Vorstände befragt. Drei Viertel der Unternehmen investieren demnach weiter in die Energiewende vor Ort. Durch Corona wurde das finanzielle Engagement allerdings gestoppt. mehr...
75 Prozent der befratten VKU-Unternehmen investieren in Photovoltaik.

Suchen...

 Anzeige

 Anzeige

 Anzeige

 Anzeige

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von stadt+werk allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wenn Sie stadt+werk auch künftig regelmäßig als Print- und Digitalausgabe erhalten möchten, freuen wir uns über ein Abonnement.

stadt+werk, Ausgabe 9/10 2020
stadt+werk, Ausgabe 7/8 2020
stadt+werk, Sonderheft Juni 2020
stadt+werk, Ausgabe 5/6 2020

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Unternehmen:

Aktuelle Meldungen