ETP

Sonntag, 17. Februar 2019

dena:
Dritte Netzstudie startet


[21.11.2018] Neue Wege für die Netzplanung aufzeigen will die Deutsche Energie-Agentur (dena) in ihrer nunmehr dritten Netzstudie.

Wie die Netzausbauplanung für die nächste Stufe der Energiewende angepasst werden kann, untersucht die Deutsche Energie-Agentur (dena) in ihrer dritten Netzstudie. Das dreijährige Vorhaben, an dem die dena gemeinsam mit den Übertragungsnetzbetreibern, großen Verteilnetzbetreibern, dem BET Büro für Energiewirtschaft und technische Planung sowie weiteren Partnern aus Wissenschaft und Wirtschaft arbeitet, hat zum Ziel, die Weiterentwicklung von einem Netz- zu einem Systementwicklungsplan zu prüfen.
„Mit der Netzstudie III wollen wir neue Wege für die Netzplanung aufzeigen“, erklärt Andreas Kuhlmann, Vorsitzender der dena-Geschäftsführung. Die Notwendigkeit hierfür zeichne sich schon jetzt an verschiedenen Stellen ab: Der Netzausbau komme nur langsam voran, manche Neubauprojekte würden von Anwohnern infrage gestellt, die Kosten für die Vermeidung von Engpässen und für Eingriffe in den Betrieb von Kraftwerken steigen. „In Zukunft gilt es, zusätzliche Daten aus Praxis und Forschung zu nutzen und Aspekte wie Flexibilitätspotenziale, Marktentwicklung und technologische
Innovationen in den Planungsprozess einzubeziehen“, so Kuhlmann weiter. „Die Entwicklung deutet auf einen Paradigmenwechsel hin: von der reinen Netzplanung hin zu einem ganzheitlichen Systemansatz.“
Stromnetze und die integrierte Energiewende sind auch Thema auf dem dena Energiewende-Kongress am 26. und 27. November 2018 in Berlin. Die branchenübergreifende Konferenz bietet nach Angaben der dena Gelegenheit, über Strategien und Lösungsansätze zu diskutieren. (bs)

www.dena.de
www.dena-kongress.de

Stichwörter: Smart Grid, Netze, dena, Studie



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Netze | Smart Grid

Siemens: Stabiles Stromnetz für Raum Frankfurt
[12.2.2019] Hochmoderne Blindleistungskompensationsanlagen von Siemens unterstützen jetzt die Stromversorgung im Rhein-Main-Gebiet. Seit Ende Dezember 2018 laufen die Anlagen für den Übertragungsnetzbetreiber Amprion erfolgreich im Probebetrieb. mehr...
Freiburg im Breisgau: Pilotprojekt Grid Agent gestartet
[12.2.2019] In einem Pilotprojekt hat die Badenova Netztochter bnNETZE ein System zur Überwachung und Steuerung von Elektroladesäulen im Stromnetz entwickelt. Getestet wurde es anhand des städtischen Ladeparks für die E-Flotte des Freiburger Rathauses. mehr...
Netzentwicklungsplan: Version 2019 liegt vor
[6.2.2019] Der erste Entwurf des Netzentwicklungsplans 2030 wurde jetzt veröffentlicht. Demnach liegen die Kosten für den Ausbau des Stromnetzes bei rund 52 Milliarden Euro. mehr...
Laut Netzentwicklungsplan 2030 liegen die Kosten für den Ausbau des Stromnetzes bei rund 52 Milliarden Euro.
Fraunhofer ISE: Optimierter Netzausbau
[25.1.2019] Im Rahmen des Projekts DiGO entwickelt das Fraunhofer ISE Algorithmen zur optimalen Netzausbauplanung. Dadurch sollen nicht nur Kosten, sondern auch Netzentgelte gesenkt werden. mehr...
Ultranet: BNetzA legt ersten Korridor fest
[22.1.2019] Der erste Trassenkorridor von Ultranet verläuft von Riedstadt in Hessen nach Mannheim-Wallstadt. Erstmals soll Gleich- und Wechselstrom auf denselben Masten übertragen werden. mehr...

Suchen...

 Anzeige

Aktuelle Meldungen