Dienstag, 25. Februar 2020

Kreis Gütersloh:
Solardachkataster erweitert


[22.5.2019] Der Kreis Gütersloh hat sein Solardachkataster erweitert. Der Online-Check liefert Dachbesitzern nun auch erste Informationen darüber, ob die Kombination einer Photovoltaikanlage mit einer Wärmepumpe oder dem Elektroauto wirtschaftlich lohnend ist.

Im Solardachkataster des Kreises Gütersloh ist jetzt auch ein Online-Check für Photovoltaik in Kombination mit Elektroauto oder Wärmepumpe möglich. Im Solardachkataster des Kreises Gütersloh erhalten Hausbesitzer und Unternehmen künftig nicht nur Aussagen zum Solarpotenzial ihres Daches, sondern auch erste Informationen zur Kombination von Photovoltaik mit einer Wärmepumpe oder dem Elektroauto. „Photovoltaikanlagen lohnen sich in vielen Fällen – vorausgesetzt, sie werden auf einen hohen Eigenverbrauch des erzeugten Solarstroms ausgerichtet“, erklärt Ursula Thering, Projektleiterin der Initiative „Sonne sucht Dach“ beim Kreis Gütersloh. „Mit der individuellen Anpassung des Tagesverlaufs beim Stromverbrauch können der Eigenverbrauch und die Ausrichtung der Anlage auf dem Dach optimiert werden.“
Hausbesitzer und Unternehmer, die eine hohe Unabhängigkeit von fossilen Energieträgern anstreben, können die geplante Photovoltaikanlage mit dafür relevanter Anlagentechnik wie Batteriespeicher, Solarthermie, Wärmepumpe, Elektroauto oder E-Bike kombinieren. Wie der Kreis Gütersloh mitteilt, liefert das Solardachkataster für die unterschiedlichen Varianten Vergleichszahlen zu Dimensionierung, Erträgen, Kosten, Wirtschaftlichkeit und Finanzierung. Das automatisierte Berechnungsverfahren ermögliche eine grobe Ersteinschätzung, ersetze aber keine individuelle Beratung und Planung durch Solarexperten. (bs)

https://www.solarkataster-kreis-gt.de

Stichwörter: Solarthermie, Photovoltaik, Kreis Gütersloh

Bildquelle: Stadt Gütersloh

Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Photovoltaik | Solarthermie

GASAG: Wasserstoff fürs Eigenheim
[20.2.2020] Die Berliner GASAG will Kompetenzen für die Installation und den Betrieb von Wasserstoff-Anlagen aufbauen. Sie kooperiert dazu mit dem Unternehmen HPS, das es Eigenheimkunden ermöglicht, Sonnenenergie in Wasserstoff umzuwandeln. mehr...
Bei Familie Lügger entsteht Wasserstoff fürs Eigenheim.
Solar Cluster BW: Photovoltaik reduziert CO2-Ausstoß
[18.2.2020] Eine größere Solarstromanlage auf dem Dach vermeidet pro Jahr zehn Tonnen CO2. Das entspricht der Menge, die 800 Buchen in derselben Zeit binden würden. Das berichtet das Solar Cluster Baden-Württemberg anhand von Daten des Umweltbundesamts. mehr...
Übersicht, wie Photovoltaikanlagen den Ausstoß von Kohlendioxid vermeiden.
Wärmeversorgung: Zuwachs bei solarer Fernwärme
[5.2.2020] Im vergangenen Jahr ist die thermische Solarleistung auf rund 70 Megawatt angestiegen. Vor allem Stadtwerke entdecken die Vorteile der Solarthermie für die Wärmeversorgung. mehr...
Baustelle der größten Solarthermieanlage Deutschlands in Ludwigsburg/Kornwestheim.
Kohleausstieg: Solarkraftwerke auf Tagebauseen
[4.2.2020] Die Wissenschaftler vom Fraunhofer ISE analysierten im Auftrag von BayWa r.e. die Potenziale für Solarkraftwerke auf Braunkohle-Tagebauseen. Demnach könnten durch schwimmende PV-Anlagen 2,74 GW Leistung erreicht werden. mehr...
Hätte auch in Deutschland Potenzial: schwimmende PV-Kraftwerke auf Braunkohle-Tagebauseen.
Stadtwerke Osnabrück: Mehr eigener Solarstrom
[15.1.2020] Die Stadtwerke Osnabrück bauen ihre Sonnenstromeigenerzeugung massiv aus. Mit einer neuen, 600 kWp leistenden Photovoltaikanlage auf dem Nettebad und auf dem Busbetriebshof sollen das Bad und E-Busse versorgt werden. mehr...
Stadtwerke Osnabrück wollen mehr Sonnenstrom vom Nettebad-Dach.