Freitag, 21. Februar 2020

11. B.KWK-Kongress 2019:
Energiewende mit Kraft-Wärme-Kopplung


[15.10.2019] Der Kongress des Bundesverbands Kraft-Wärme-Kopplung (B.KWK) Anfang November steht unter dem Motto „Klima Wende kalkulierbar – nur mit KWK“. Vorträge und Praxisbeispiele sollen zeigen, wie mit Kraft-Wärme-Kopplung die Energiewende gelingen kann.

Der 11. B.KWK-Kongress des Bundesverbands Kraft-Wärme-Kopplung (B.KWK) findet am 5. und 6. November 2019 in Berlin statt. Im Fokus der Veranstaltung steht die Frage, wie die Energiewende mit Kraft-Wärme-Kopplung gelingen kann. Bei der Podiumsdiskussion am ersten Kongresstag dreht sich alles um das Hauptthema „Klima Wende Kalkulierbar – Kohleausstieg nur mit KWK“, und damit um den Ausbau von erneuerbaren Energien und Gasen sowie um die Netzstabilität, Netzausbaukosten, Energiespeicherung, Versorgungssicherheit und CO2-Einsparung, informiert der B.KWK. „Wir werden die politischen Rahmenbedingungen der Kraft-Wärme-Kopplung mit Vertretern aus den Ministerien und der Politik lösungsorientiert diskutieren“, kündigt B.KWK-Präsident Claus-Heinrich Stahl an. „Aus unserer Sicht sind die mit dem Atom- und Kohleausstieg einhergehenden Herausforderungen mithilfe der Kraft-Wärme-Kopplung leistbar.“
Die in der Podiumsdiskussion besprochenen Themen ziehen sich durch den gesamten Kongress. Die Vorträge beschäftigen sich mit den Aspekten des Umbaus der Energieversorgung aus verschiedenen Blickwinkeln. Zukünftige Gesetzesentwicklungen beim Kraft-Wärme-Kopplungsgesetz (KWKG) und dem Gebäudeenergiegesetz (GEG) werden ebenso erörtert wie die Marktentwicklung mit Blick auf die aktuelle CO2-Diskussion. Auch Veränderungen bei der Anlagentechnik und der Betriebsweise von KWK werden thematisiert. Außerdem rückt der Kongress die Dekarbonisierung der Strom- und Wärmeerzeugung in den Fokus. Wie der Bundesverband mitteilt, ist das Klimaschutzprojekt des historischen Lemgoer Stadtkerns ein gelungenes Beispiel dafür: Die Kombination einer Wärmepumpe mit einem vorhandenen BHKW am Lemgoer Zentralklärwerk soll dort langfristig eine wirtschaftliche, CO2-neutrale Wärmeversorgung des Stadtkerns generieren. Gemeinsam mit dem Unternehmen Zeppelin Power Systems stellen die nordrhein-westfälischen Stadtwerke Lemgo das Pilotprojekt vor. (sav)

https://www.bkwk.de

Stichwörter: Kraft-Wärme-Kopplung, Zeppelin Power Systems, Stadtwerke Lemgo, 11. B.KWK-Kongress 2019



Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Kraft-Wärme-Kopplung

B.KWK: Netzausbau und KWK
[19.2.2020] Warum die Kraft-Wärme-Kopplung für den Netzentwicklungsplan Strom so wichtig ist, erklärt der Bundesverband Kraft-Wärme-Kopplung in einer Stellungnahme zum Szenariorahmen 2021-2035 der Übertragungsnetzbetreiber. mehr...
Kraft-Wärme-Kopplung: Alte Weisheit gilt nicht mehr Bericht
[11.2.2020] Eine aktive Klimapolitik und die CO2-Bepreisung im nationalen Klimapaket schaden der Wirtschaftlichkeit von KWK-Anlagen und benachteiligen sie gegenüber Kesselanlagen zur reinen Wärmeerzeugung. Das zeigt eine aktuelle Untersuchung des Beratungsunternehmens BET. mehr...
Der COGIX New Policy mit integriertem Klimapaket läuft ab 2030 etwa waagerecht und sinkt ab 2040 deutlich ab.
Kraft-Wärme-Kopplung: Start frei für Blaue Energie
[11.2.2020] Strom aus KWK-Anlagen kann ab sofort als Blaue Energie vermarket werden. Ein entsprechendes Marketingkonzept hat der Bundesverband Kraft-Wärme-Kopplung gestartet. mehr...
Kraft-Wärme-Kopplung: KWK verbindet die Sektoren Bericht
[7.2.2020] Eine Studie des Bundesverbands Kraft-Wärme-Kopplung belegt die tragende Rolle von KWK-Anlagen für die Energiewende – insbesondere im Bereich Wärme. Ein Vergleich verschiedener Szenarien zeigt die Überlegenheit der KWK gegenüber einer Strategie mit elektrischen Wärmepumpen. mehr...
Kraft-Wärme-Kopplung schlägt die Strategie mit elektrischen Wärmepumpen – das zeigt eine Studie des Bundesverbands Kraft-Wärme-Kopplung.
STEAG: Neues Kraftwerk in Herne
[6.2.2020] Die STEAG baut ein neues Gas- und Dampfturbinenkraftwerk in Herne. Es wird über eine Leistung von 608 Megawatt Strom und 400 Megawatt Wärme sowie einen Nutzungsgrad von 85 Prozent verfügen. Projektpartner ist Siemens. Investiert wird ein mittler dreistelliger Millionenbetrag. mehr...
Das neue Gas- und Dampfturbinenkraftwerk in Herne wird eine Leistung von 608 Megawatt Strom und 400 Megawatt Wärme erbringen sowie über einen Nutzungsgrad von 85 Prozent verfügen.

Suchen...

 Anzeige

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Kraft-Wärme-Kopplung:
enerquinn GmbH
88250 Weingarten
enerquinn GmbH
Trianel GmbH
52070 Aachen
Trianel GmbH

Aktuelle Meldungen