Mittwoch, 25. November 2020

Stadtwerke München:
Fernkälte für den Südosten


[21.10.2020] Die Stadtwerke München haben Bohrarbeiten für Grundwasserbrunnen gestartet. Mit deren Hilfe sollen auf innovative Weise Wärme und Kälte für eine klimafreundliche Fernkälteversorgung gewonnen werden.

Helge-Uve Braun, Technischer SWM-Geschäftsführer, gibt den Startschuss für den Bau des Horizontalfilterbrunnens. Fernkälte kann mehr als nur Gebäude kühlen. Das beweisen jetzt laut eigenen Angaben die Stadtwerke München (SWM) mit einem innovativen Projekt in München-Ramersdorf. Dort erstellen sie für neue Bürogebäude die Wärme- und Kälteversorgung und nutzen dazu auch die Energie des oberflächennahen Grundwassers. Ab Sommer 2021 werde das gewonnene Grundwasser dann als Energiequelle zum Heizen und Kühlen eingesetzt. Wie die SWM mitteilen, haben nun die Bohrarbeiten für insgesamt fünf Brunnen begonnen, die das Fernkältenetz speisen sollen. Sie werden jeweils 15 bis 20 Meter tief in die quartäre Kiesschicht der Münchner Schotterebene getrieben. Es entstehen vier Vertikalfilterbrunnen, die jeweils einen Bohrdurchmesser von 1,50 Meter haben. Erstmals errichten die SWM zudem einen Horizontalfilterbrunnen für ein Fernkälteprojekt. Sein Schacht habe einen Innendurchmesser von 3,20 Meter. In 17 Metern Tiefe habe dieser Schacht drei jeweils 40 Meter lange horizontale Filterstränge. Diese Wasser-Sammelstollen werden mit speziellem Horizontalbohrgerät unterirdisch erstellt. Im Endausbau werden die Brunnen zusammen bis zu 120 Liter Wasser pro Sekunde in das bereits errichtete 2,2 Kilometer lange Fernkältenetz einspeisen.
Das Grundwasser wird aus den Förderbrunnen entnommen, zum Nutzer geführt, dort erwärmt oder abgekühlt und anschließend über die Schluckbrunnen zurück in die grundwasserführende Schicht geleitet. Das Wasser wird dabei laut den SWM nicht verändert. Es sei lediglich geringfügig wärmer oder kälter als bei der Entnahme. Die Energiezentralen der Gebäude werden mit Niedertemperatur-Wärmepumpen, Kältemaschinen sowie Hybrid-Wärmepumpen-Kältemaschinen ausgestattet. Die Energie des Grundwassers könne dadurch dreifach genutzt werden: für die direkte Gebäudekühlung mit circa 12 bis 14 Grad Celsius, als Wärmequelle für die hocheffizienten Wärmepumpen (Niedertemperaturwärme) und zur Rückkühlung der hocheffizienten Kältemaschinen für tiefere Temperaturen um die sechs Grad Celsius. Im Endausbau werden die Anlagen Wärme und Kälte mit einer Leistung von bis zu drei Megawatt erzeugen, kündigen die Stadtwerke an. Die Hybrid-Wärmepumpe steuere die Erzeugung, wenn Wärme und Kälte gleichzeitig benötigt werden. Damit sei die jederzeit zuverlässige und klimafreundliche Versorgung der Bürogebäude inklusive großer Server-Räume sichergestellt. Ein ergänzender Fernwärmeanschluss stelle die Versorgung mit Hochtemperaturwärme sicher, die etwa Küchen und Kantinen benötigen. „Die effiziente Kombination von Wärme- und Kälteerzeugung im Fernkältesystem ist ein weiterer Schritt der SWM zum Schutz des Grundwassers. Durch die Doppelnutzung wird dessen Temperatur weniger stark verändert, als wenn nur Kälte gewonnen würde. Das vorhandene Reservoir kann so nachhaltiger und umweltschonender bewirtschaftet werden“, erklärt Helge-Uve Braun, Technischer SWM-Geschäftsführer. (ur)

https://www.swm.de/fernkaelte
https://www.swm.de

Stichwörter: Geothermie, Stadtwerke München, Fernkälte

Bildquelle: SWM

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Geothermie

Badenova: Check für Geothermie am Oberrhein
[4.11.2020] Die Potenziale für die Erschließung der Tiefengeothermie am Oberrhein sind schon lange bekannt. Deswegen hat Badenova über ihre Tochter Wärmeplus eine Aufsuchungserlaubnis zur Erkundung beim Regierungspräsidium Freiburg beantragt. mehr...
Digital-Geothermiekongress 2020: Urbane Wärmewende im Fokus
[15.10.2020] Der diesjährige Geothermiekongress des Bundesverbands Geothermie findet im digitalen Format statt. Der fachliche Schwerpunkt liegt auf der Wärmewende im urbanen Bereich, Schirmherr der Veranstaltung ist Peter Altmeier, Bundesminister für Wirtschaft und Energie. mehr...
Stadtwerke Bochum: 9,6 Millionen Euro für MARK 51°7
[1.9.2020] Die Entwicklung einer Gewerbe- und Industriefläche mit innovativer Wärme- und Kälteversorgung der Stadtwerke Bochum wird vom Bund mit 9,6 Millionen Euro unterstützt. mehr...
Wird mit insgesamt 9,6 Millionen Euro gefördert: Das Grubenwasser-Geothermieprojekt MARK 51°7.
Bad Nauheim: Erdkollektor für kalte Nahwärme
[31.8.2020] Die Energiezentrale im Smart-City-Quartier „Bad Nauheim Süd" wurde am 28. August 2020 eingeweiht. Sie bildet dort das Kernstück der Wärme- und Kälteversorgung auf Basis der kalten Nahwärme. Angeschlossen ist Deutschlands größter Erdkollektor. mehr...
Lucia Puttrich, Hessische Ministerin für Bundes- und Europaangelegenheiten, bei ihrer Rede.
Hamburg: Reallabor für die Wärmewende
[13.8.2020] Das Hamburger Projekt IW³ liefert ein Konzept für eine auf erneuerbaren Energien beruhende Wärmewende. Dafür hat es nun Fördergelder vom Bundeswirtschaftsministerium aus dem Programm Reallabore für die Energiewende erhalten. mehr...
Das Hamburger Wärmewende-Projekt IW³ hat einen Förderbescheid in Höhe von 22,5 Millionen Euro erhalten.

Suchen...

 Anzeige

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von stadt+werk allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wenn Sie stadt+werk auch künftig regelmäßig als Print- und Digitalausgabe erhalten möchten, freuen wir uns über ein Abonnement.

stadt+werk, Ausgabe 11/12 2020
stadt+werk, Ausgabe 9/10 2020
stadt+werk, Ausgabe 7/8 2020
stadt+werk, Sonderheft Juni 2020

Aktuelle Meldungen