BDEW-Waermewend-2406.05-rotation

Dienstag, 16. Juli 2024

B.KWK:
Integration von KWK gefordert


[13.2.2024] Der Bundesverband Kraft-Wärme-Kopplung reagiert auf die Kraftwerksstrategie der Bundesregierung und fordert, 15 Gigawatt zusätzliche Leistung durch gasbetriebene KWK-Kraftwerke zu decken.

Küstenkraftwerk Kiel: Die gasbetriebene KWK-Anlage soll bis 2035 auf den Betrieb mit 100 Prozent grünem Wasserstoff umgerüstet werden. Am 5. Februar hat die Bundesregierung die Einigung auf Eckpunkte einer zukunftsorientierten Kraftwerksstrategie bekannt gegeben (wir berichteten). Ziel ist es, die notwendigen Back-up-Kapazitäten zu schaffen, um die Schwankungen der erneuerbaren Energien auszugleichen. Dazu sind in den nächsten 20 Jahren umfangreiche Investitionen in Höhe von 16 Milliarden Euro in die Entwicklung von Wasserstoffkraftwerken geplant. Ab 2028 soll ein Kapazitätsmechanismus in Kraft treten.
Der Bundesverband Kraft-Wärme-Kopplung (B.KWK) begrüßt die neuen Eckpunkte, sieht aber weiterhin Handlungsbedarf bei der Integration von Kraft-Wärme-Kopplung und Biomasse in die Energieversorgung. B.KWK-Präsident Claus-Heinrich Stahl kommentiert: „Wir sehen in den vorgelegten Eckpunkten zur Kraftwerksstrategie ein vorsichtiges Signal der Politik in Richtung Novellierung und Verlängerung des 2026 auslaufenden KWKG. Eine zügige Anpassung des KWKG zur Flankierung der Kraftwerksstrategie ist eine Chance, die es jetzt zu nutzen gilt.“
Stahl empfiehlt, die bis 2030 zusätzlich benötigte Kraftwerksleistung von 15 Gigawatt durch gasbetriebene KWK-Kraftwerke zu decken, die idealerweise mit Biogas oder perspektivisch mit Wasserstoff betrieben werden. Er betont die Bedeutung einer novellierten Investitionsförderung für KWK-Peaker und einer Verlängerung des KWKG bis mindestens 2035, um Investitionsstaus entgegenzuwirken und die Effizienz der Kraft-Wärme-Kopplung voll auszuschöpfen. (al)

https://www.bkwk.de

Stichwörter: Kraft-Wärme-Kopplung, B.KWK, Kraftwerksstrategie

Bildquelle: Stadtwerke Kiel

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Kraft-Wärme-Kopplung

Energie SaarLorLux: Umstellung auf grünen Wasserstoff
[1.7.2024] Das Gasmotorenkraftwerk GAMOR in Saarbrücken soll auf den Betrieb mit Wasserstoff umgestellt werden. Dazu haben die INNIO-Gruppe und der Energieversorger Energie SaarLorLux eine Absichtserklärung unterzeichnet. mehr...
Absichtserklärung unterzeichnet: Das Gasmotorenkraftwerk GAMOR soll auf den Betrieb mit Wasserstoff umgestellt werden.
Bioenergie: Bedeutung von Biogas und Biomethan Bericht
[1.7.2024] Der Einsatz von Biogas und Biomethan bietet Stadtwerken eine Chance. Denn die dezentrale Kraft-Wärme-Kopplungsanlage ist nicht nur schneller am Netz als große Kraftwerke, auch der Einstieg in die Wasserstoffwirtschaft wird deutlich früher gelingen. mehr...
Stadtwerke können das Rohbiogas ankaufen und damit in das Speicherkraftwerk investieren.
KWK: Wichtige Säule im Klimaschutz
[25.6.2024] Die Branche diskutierte auf dem 22. Duisburger KWK-Symposium Potenziale und Herausforderungen. mehr...
Podiumsdiskussion zur Zukunft der KWK in Duisburg.
Interview: KWK als grüner Teamplayer Interview
[24.6.2024] In der Energiepolitik fehlt ein klares Bekenntnis zur Kraft-Wärme-Kopplung, sagt Christian Grotholt. stadt+werk sprach mit dem Chef des Anlagenherstellers 2G Energy über die Rolle der KWK im künftigen Energiesystem. mehr...
Christian Grotholt
Kraft-Wärme-Kopplung: Wird die Renaissance eingeläutet? Bericht
[18.6.2024] Gemäß einer Entscheidung des EuG stellt das im Jahr 2020 novellierte KWK-Gesetz als umlagebasiertes Förderinstrument keine Beihilfe dar. Sollte das Urteil rechtskräftig werden, eröffnet das der Kraft-Wärme-Kopplung neue Perspektiven. Auch einige Bremsklötze ließen sich beseitigen. mehr...
Mithilfe der Kraft-Wärme-Kopplung (KWK) lässt sich Primärenergie effizienter verwerten.

Suchen...

Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Kraft-Wärme-Kopplung:
Trianel GmbH
52070 Aachen
Trianel GmbH

Aktuelle Meldungen